Navigation:
Foto: Schulten

Foto: Schulten

Langenhagen

Die neue Mimuse-Saison beginnt

Jens Heinrich Claassen und William Wahl eröffnen am 12. Januar die neue Mimuse-Saison. Zahlreiche weitere Künstler treten im Theatersaal und im daunstärs in Langenhagen auf.

Langenhagen. Ein Düsseldorfer und ein Kölner auf einer Bühne. Gemeinsam. Das kann gutgehen. Zumindest dann, wenn es sich um Jens Heinrich Claassen und William Wahl handelt. Die beiden treten mit ihrem Programm „Männer am Klavier“ am Freitag, 12. Januar, bei Norddeutschlands größtem Kleinkunstfestival Mimuse im Langenhagener daunstärs auf. 

„Es ist einer von wenigen gemeinsamen Auftritten des Comedian Claassen und des A-cappella-Stars Wahl“, sagt Franz Gottwald. Er ist für die Programmgestaltung und Produktionsleitung der Mimuse verantwortlich. Für alle Shows in diesem Frühjahr sind nun die Karten im Vorverkauf erhältlich. 

Verein holt seit 1980 Künstler nach Langenhagen

Seit 1980 holt der Verein Klangbüchse als Initiator des Mimuse-Kleinkunstfestivals die angesagtesten Künstler der deutschen Kleinkunst- und Comedyszene nach Langenhagen. Dabei haben schon Größen wie Volker Pispers, Götz Alsmann und Bastian Pastewka das Publikum im Theatersaal oder im daunstärs Kellertheater in ihren Bann gezogen. In jeder Spielzeit erstellen die Veranstalter einen Mix aus etablierten und bekannten TV-Stars, Publikumslieblingen und Lokalmatadoren sowie Neulingen. 

Auftakt in die neue Spielzeit

Claassen und Wahl bestreiten den Auftakt in die neue Spielzeit. Der eine, Claassen, hat mit seiner Klaviercomedy neben dem NDR Comedy Contest diverse andere Preise gewonnen und ist als regelmäßiger Gast bei „Nightwash“ nicht nur im Fernsehen, sondern bundesweit auf deutschen Kleinkunstbühnen zu bewundern. Der andere, Wahl, ist Mitglied und Autor von Basta, einer der erfolgreichsten A-cappella-Gruppen Deutschlands. Und weil sich die beiden vertragen und mögen – meistens zumindestens –, lag es für sie nahe, gemeinsam auf die Bühne zu gehen und ihr Publikum zu unterhalten. 

„Dabei wird es manchmal chansonnesk, häufig böse, allermeistens allerdings komisch“, sagt Gottwald. Denn Claassen sei ein begnadeter Improvisationskünstler und weitaus weniger schüchtern, als er aussieht. Und Wahl sei ein großartiger Pianist. Und ein mindestens ebenso toller Sänger. „Es wird ein wunderbarer Abend“, verspricht Gottwald. 

Jens Heinrich Claassen und William Wahl treten am Freitag, 12. Januar, um 20 Uhr im daunstärs auf. Der Eintritt kostet 18 Euro.

Das sind die Termine

Daunstärs  

12. Januar: Jens Heinrich Claassen und William Wahl, „Männer am Klavier“

25. Januar: Kerim Pamuk und Lutz von Rosenberg Lipinsky, „Brüder im Geiste“

28. Januar: Microband, „Klassik für Dummies“

1. Februar: Sebastian Schnoy, „Von Krösus lernen“ 

8./9. Februar: Konrad Stöckel, „Wie man mit AC/DC das Licht ausmacht!“

15. Februar: Anka Zink, „Wo pin ich“ – Comedy 4.0

22. Februar: Carmela de Feo (La Signora), „Die Schablone in der ich wohne“

24. Februar: Jorge la Guardia y sus Familia, „Flamenco!“ – feat. Carmen Salado

2. März: Michael Krebs, „Live“

8. März: Heinz Gröning, „... wie die Liebe“

15. März: Tilmann Birr, „Alles andere später“

5. April: Stephan Bauer, „Vor der Ehe ...“

12. April: Johannes Flöck, „... Haltbarkeit“

26. April: Wolfgang Grieger und die High Nees, „Betreutes Scheitern“

28. April: Thomas Nicolai, „Vorspiel und andere Höhepunkte“, Vorpremiere

3. Mai: Jens Neutag, „Mit Volldampf“

5. Mai: „The Doors“ – Konzert und Lesung mit Oliver Perau, Lutz Krajenski und E. Briskom

Theatersaal 

27. Januar: The Cast – Die Opernband, „Oper macht Spaß“

3. Februar: Peter Shub, „Für Garderobe keine Haftung“ – reloaded

10. Februar: Bernd Regenhauer und Christoph Kuch, „Das Regenhauer-Kuch Projekt“ – magisches Kabarett

11. Februar: „NightWash Livetour 2018“, Marcel Mann, Serhat Dogan und viele andere

17. Februar: Lars Reichow, „Lust“ – der Klaviator on tour

18. Februar: Gogol und Mäx, „Concerto Humoroso“ – Jubiläumstour

11. März: ONAIR, „Illuminate“ – vocal.art.pop

7. April: „Brod’ & Spieler“, Matthias Brodowy, Andrea Badey, Juliano Rossi & Friends und andere

14. April: Florian Schroeder, „Ausnahmezustand“

21. April: Emmi und Willnowsky, „Tour 2018“

14. Dezember: Hans Gerzlich, „Und, wie war dein Tag Schatz?“ – das Erfolgsprogramm

Theater am Aegi: 

7. September: Bodo Wartke, „Was, wenn doch?“

Hier gibt es die Tickets

Karten gibt es zum Preis von 17 bis 34 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr in den HAZ/NP-Geschäftsstellen sowie im Internet auf www.haz.de/tickets und www.neuepresse. de/tickets. Außerdem sind Karten unter der Telefonhotline (05 11) 12 12 33 33 erhältlich. Die Abendkasse öffnet am Veranstaltungstag jeweils um 19 Uhr. Sie ist dann ab 18 Uhr bereits unter Telefon (05 11) 7 26 95 15 (Theatersaal) und (05 11) 73 07 98 10 (daunstärs) erreichbar. Karten für Rollstuhlfahrer gibt es nur noch in den HAZ/NP-Geschäftsstellen sowie unter der Tickethotline.

Von Julia Polley


Anzeige

Langenhagen ist ...

  • ... eine Stadt nördlich von Hannover mit mehr als 53.000 Einwohnern
  • ... eine Wirkungsstätte von Nobelpreisträger Robert Koch
  • ... ein Zentrum des Polo-Sports und Heimat der hannoverschen Pferderennbahn
  • ... Standort von einem der größten Verkehrsflughäfen Deutschlands
  • ... die Stadt, in der RAF-Mitglied Ulrike Meinhof 1972 verhaftet wurde
  • ... 6x pro Woche Thema in der Nordhannoverschen Zeitung, die als Heimatzeitung in Langenhagen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.
Ihre Region
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h