Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ehepaar Dückmann feiert diamantene Hochzeit
Region Langenhagen Nachrichten Ehepaar Dückmann feiert diamantene Hochzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.01.2018
Anna und Peter Dückmann haben am Dienstag ihre diamantene Hochzeit gefeiert. Die Eheleute sind stolz auf ihre zehn Kinder. Quelle: Julia Polley
Anzeige
Langenhagen

 “60 Jahre sind nicht lang“, sagt Anna Dückmann und lacht. Und ihr Mann Peter stimmt zu. „Wir haben so viel erlebt, da kommen schnell so viele Jahre zusammen“, sagt Anna. Die Eheleute haben gestern in kleinem Kreis ihre diamantene Hochzeit gefeiert und Glückwünsche vom stellvertretenden Langenhagener Bürgermeister Willi Minne entgegengenommen. Ein großes Familienfest mit über 100 Personen gab es bereits im November. 

Denn eigentlich sind die beiden schon über 60 Jahre verheiratet. „Die kirchliche Trauung war bereits am 7. November 1957“, erzählt Peter Dückmann. „Das war für uns die eigentliche Hochzeit.“ Die beiden aus der heutigen Ukraine stammenden Eheleute heirateten damals im Hause der Eltern des Bräutigams in Schewtschenowka in Kasachstan. Dort haben sich die beiden zwei Monate zuvor kennengelernt. Die damals 21-jährige Anna, die lange Zeit als Waisenkind aufgewachsen ist, arbeitete als Traktoristin und fuhr die Erntemaschinen auf den Feldern rund um die Dörfer. Der drei Jahre ältere Peter Dückmann war als Schmied tätig. „Wir kannten uns schon vom Sehen, aber als mein Trecker kaputt war habe ich ihn angesprochen und um Hilfe gebeten“, erinnert sich die heute 81-Jährige. 

Kirchliche Trauung zu Hause

Schnell hat es zwischen den beiden gefunkt und sie haben geheiratet. Weil die Kirchen durch die Sowejts geschlossen wurden und der christiliche Glaube nicht gewünscht war, musste die ganze Zeremonie zu Hause stattfinden. „Es gab ein großes Fest mit der ganzen Familie“, erinnert sich Peter Dückmann. Die beiden wohnten schon zusammen, als am 2. Januar 1958 die standesamtliche Trauung folgte. „Dafür sind wir einfach nur zum Amt gegangen und haben unsere Ehe eintragen lassen“, sagt er. „Dafür mussten wir noch nicht mal einen Termin haben.“ 

Der erste Sohn kam noch im selben Jahr zur Welt. Nachdem die Familie nach Kirgisistan übergesiedelt ist, sollte die Auswanderung nach Deutschland erfolgen. Seit 1973 stellten sie dafür regelmäßig Anträge. „Unsere Ausreise wurde aber erst 1988 genehmigt“, sagt der 84-Jährige. „Insgesamt haben wir zehn Kinder – neun Söhne und eine Tochter“, sagt Anna Dückmann stolz. Sie wollte nur das Land verlassen, wenn der gesamten Familie die Ausreise genehmigt wurde. „Wir sind heute noch dankbar, dass das damals geklappt hat und wir alle zusammen bleiben konnten“, sagt sie. Nach kurzem Aufenthalt in Friedland, kam die Familie nach Hannover. Peter Dückmann war damals bereits in Rente, seine Frau fand Arbeit bei dem Maschinenbauunternehmen Nass Magnet. 

Zehn Kinder, 47 Enkelkinder und 29 Urenkelkinder

Inzwischen sind die Kinder zwischen 39 und 59 Jahre alt und alle aus dem Haus. „Das war schon hart für uns als 2002 der letzte Sohn ausgezogen ist“, sagt Anna Dückmann. „Ich habe mich immer gefreut, wenn alle Plätze am Tisch besetzt waren.“ Das Ehepaar hat lange Zeit ausschließlich für die Familie gelebt – für Hobbys blieb wenig Zeit. Seitdem leben die beiden alleine in ihrer Wohnung in Langenhagen, die sie bereits 1997 bezogen haben. Und mit zehn Kindern ist es nicht getan. Das Ehepaar freut sich zudem über 47 Enkelkinder und 29 Urenkelkinder. „Und die Familie wächst weiter“, sagt die 81-Jährige und lacht. „Und wir kennen alle Namen“, ergänzt ihr Mann. Damit auch kein Geburtstag vergessen wird, hat das Ehepaar zu ihrem Jubiläum einen Kalender bekommen.

Immer auf Besuch vorbereitet

Alle Familienmitglieder leben und arbeiten auch heute noch in und um Hannover. Und so schauen Kinder, Enkel und Urenkel regelmäßig bei dem Ehepaar  vorbei. „Wir freuen uns immer über Besuch“, sagt Anna Dückmann. „Wir sind jederzeit darauf vorbereitet. Der Kühlschrank ist immer voll.“ Beide schauen stolz auf das Foto der Großfamilie an der Wohnzimmerwand. 

Von Julia Polley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Bewohnerin eines Hauses am Spreeweg hat einen Einbrecher in die Flucht geschlagen. Der so auf frischer Tat Ertappte konnte entkommen. Nun wird der Unbekannte von der Polizei gesucht.

02.01.2018

Drei mit Schusswaffe und Messer bewaffnete Räuber haben in Langenhagen das Kino an der Walsroder Straße überfallen. Die Täter erbeuteten am Montagabend Bargeld. Eine Fahndung der Polizei blieb erfolglos.

02.01.2018

Der Grundstückskauf ist in trockenen Tüchern. Nun beginnt die konkrete Planung für den Bau eines neuen Gymnasiums an der Langenhagener Pferderennbahn. Die Kosten  bewegen sich bei 65 Millionen Euro.

04.01.2018
Anzeige