Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Umstrittene Container auf Kompostplatz bleiben
Region Laatzen Nachrichten Umstrittene Container auf Kompostplatz bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 16.03.2018
Wer auf dem Kompostplatz in Rethen Grünschnitt abladen möchte, muss weiterhin Stufen hinaufsteigen, um an die Container zu gelangen. Quelle: Daniel Junker / www.junkerphoto.de
Rethen

 Seit knapp einem Jahr gilt auf dem städtische Kompostplatz in Rethen die Neuerung, wonach Grünschnitt nicht mehr einfach nur auf Haufen geworfen werden darf, sondern in dort bereit gestellten Containern zu entsorgen ist. Dass diese nun beschwerlicher und nur über Stufen zu befüllen sind, hat viele Bürger gestört und zu zahlreichen Beschwerden sowie Diskussionen in Laatzen geführt. Die Verwaltung kündigte zuletzt in einer Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses im Herbst an, noch einmal das Gespräch mit dem Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (Aha) suchen und Verbesserungsmöglichkeiten sondieren  zu wollen. Erwogen wurde dabei seitens der Stadt das mögliche Absenken der Containern, um den Einwurf zu erleichtern. Doch wie jetzt bekannt wurde, sind vorerst keine Änderungen geplant.  

Wie die Stadtverwaltung und Aha betonten, habe es zwar Gespräche gegeben, doch werde die seit dem 1. April 2017 geltende Regelung gleichwohl beibehalten. „Die Entsorgung von Grüngut über Container ist gängige Praxis“, betonte Unternehmessprecherin Helene Herich auf Anfrage dieser Zeitung.  Dem Zweckverband sei es ein Anliegen, an allen Annahmestellen in der Region Hannover die gleichen Anlieferbedingungen zu schaffen. Dies gelte neben den verschiedenen Grüngutsammelstellen auch für die für Deponien, Wertstoffhöfe, Bauhöfe – und eben den städtischen Kompostplatz in Rethen. „So ist gewährleistet, dass die Kunden sich an den verschiedenen Standorten gleichermaßen zurechtfinden können und das Serviceangebot von Aha nutzen“, sagte Herich. An der Situationin Rethen wird sich somit bis auf Weiteres nichts ändern.

Bis vor einem Jahr konnten die Laatzener ihren Grünschnitt auf dem nördlich der Bundesstraße 443 und nahe den Stadtbahnlinien gelegenen Platz direkt aus dem Auto heraus abladen. Aha hatte die Umstellung auf Container unter anderem mit dem höheren Arbeitsaufwand auf dem Rethener Kompostplatz begründet. „Es entstanden mit der Zeit immer mehr Haufen. Unsere Mitarbeiter mussten diese regelmäßig mit einem Radlader in die Container umladen“, hieß es . Dadurch seien nicht nur zusätzliche Personalkosten entstanden. Der Platz sei auch durch das ständige Befahren mit den Radladern noch unwegsamer geworden.

Bis März 2017 konnte der Grünschnitt auf dem Kompostplatz in Rethen von den Nutzern einfach auf Haufen abgeladen werden, die anschließend von Arbeitern und Radladern weiter bearbeitet werden mussten. Quelle: Junker (Archiv)

Verlängere Öffnungszeiten ab 1. April

Mit Beginn der Gartensaison und konkret ab dem 1. April gelten auf dem Kompostplatz an der Hildesheimer Straße 305, verlängerte Öffnungszeiten: Zusätzlich zu den über das ganze Jahr hin bekannten Zeiten montags von 7.15 bis 12 Uhr sowie an jedem ersten und dritten Samstag eine Monats (darunter am 18. März) von 9 bis 12 Uhr können ihn Nutzer dann auch noch donnerstags von 13 bis 16 Uhr anfahren. Die Donnerstagsregelung gilt bis einschließlich November. 

Von Daniel Junker und Astrid Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich mehrere wichtige Entscheidungen stehen am Donnerstag, 15. März, bei der nächsten Ratssitzung an. Vor allem der Beschluss über die Lage des Neubaus für das Erich-Kästner-Schulzentrum dürfte heiß diskutiert werden. Auch die Bedarfszuweisung des Landes soll dann abschließend beraten werden.

16.03.2018

Höchst- und Niedrigstand in einem Jahr: Die aktuelle Statistik zum Schulabsentismus, dem unerlaubten Fehlen im Unterricht, weist in Laatzen Besonderheiten auf: Mit 111 Anzeigen wurden dort nicht nur die meisten seit der Erfassung im Jahr 2010 gezählt, sondern auch die zweitwenigsten Fehltage (1669).

15.03.2018

Der Auftakt der internationalen Wochen gegen Rassismus war offenbar zu laut: Die Trommelgruppe „Mighty Bang of Wameru“, die am Montag auf die Aktionen in der Stadt Laatzen aufmerksam machen wollte, musste ihre Aufführung nach nur einem Stück wieder abbrechen. 

15.03.2018