Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 190 Geschenke sind auf dem Weg zu Kindern
Region Laatzen Nachrichten 190 Geschenke sind auf dem Weg zu Kindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.12.2017
Wunschstern-Aktion: Torsten Loots (von rechts), Essenszeit-Mitarbeiter Bastian Czech und der Laatzener Jugendamtsleiter Arne Bungeroth stehen in der Katine der Deutschen Rentenversicherung vor den liebevoll verpackten Geschenken für bedürftige Kinder. Quelle: Ralf Schunk
Anzeige
Laatzen-Mitte

„Die ergreifendsten Wünsche für mich", sagt Torsten Loots, „waren eine Babyflasche und Babynahrung." Zwei Wünsche, die verdeutlichen, dass die von Loots und seinem Team von der Essenszeit GmbH in Kooperation mit der Deutschen Rentversicherung (DRV) Brauschweig-Hannover in Laatzen und der Stadt Laatzen durchgeführte Aktion „Wunschsterne" tatsächlich dazu beitragen kann, die materielle Not von Familien zu lindern. 

Wie im Vorjahr hatte das Catering-Unternehmen in der Vorweihnachtszeit in der Kantine der Rentenversicherung einen Wunschbaum mit den Wunschsternen von Kindern bedürftiger Familien aufgestellt: Obwohl es 190 Wünsche waren – 120 mehr als noch im Vorjahr – wurden diese von den Mitarbeitern der Rentenversicherung und dem Essenszeit-Team in kürzester Zeit vom Baum gepflückt und in kleine und größere, hübsch verpackte Geschenke im Wert von je etwa 20 Euro „verwandelt". Die heiß begehrten und von den Familien häufig nicht finanzierbaren Geschenken sind etwa ein Fußball, ein Spielzeugauto, eine Armbanduhr oder auch eine Winterjacke und Bettwäsche. 

Ausgewählt worden waren die Empfänger der Geschenke von den Mitarbeitern der Flüchtlingssozialarbeit und dem Allgemeinen sozialen Dienst der Stadt Laatzen. „Den Großteil der Wunschsterne haben Kinder aus Flüchtlingsfamilien gebastelt", sagte der Leiter der städtischen Kinder- und Jugendhilfe, Arne Bungeroth, der die Geschenke am Dienstag bei der Rentenversicherung abholte, um sie – rechtzeitig zum Weihnachtsfest – an die bedürftigen Familien weiter zu leiten. 

Auch die Mitarbeiter der Stadtverwaltung haben ihren Teil dazu beigetragen, ein Leuchten in die Augen bedürftiger Kinder zu zaubern. Kurz nachdem die HAZ zuletzt darüber berichtete, dass für 15 Wunschsterne noch kein Abnehmer gefunden hatten, wurden sie sofort tätig. „Innerhalb von 90 Minuten waren dann auch diese Wünsche erfüllt", freut sich Bungeroth.

Von Ralf Schunk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während sich Bund und Land über ausgeglichene Haushalte freuen können, verschulden sich Städte wie Laatzen immer höher. Die Laatzener SPD will nun ihre Partei dazu anhalten, die Finanzverteilung gerechter zu gestalten. 

22.12.2017

Die Laatzenerin Inge Abraham hat in den Maschwiesen eine Eule gefunden, die sich in einem Stacheldrahtzaun verfangen hatte. Das Tier wurde zwar in die TiHo gebracht, musste aber eingeschläfert werden. Nun will Abraham sich für ein Verbot von Stacheldraht in dem Landschaftsschutzgebiet einsetzen.

Thomas Böger 22.12.2017

Die Stiftung Grasdorf an der Leine hat neue Postkarten mit Motiven aus dem Ort herausgegeben.  Die Hälfte der Karten sind bereits verkauft. Der Erlös kommt vollständig der Stiftung zu Gute.

22.12.2017
Anzeige