Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten AWO macht Senioren seit fünf Jahren am Rechner fit 
Region Laatzen Nachrichten AWO macht Senioren seit fünf Jahren am Rechner fit 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 27.01.2018
Seit Januar 2013 gibt es den Computertreff für Senioren des AWO-Ortsvereins Rethen-Koldingen-Reden im Familienzentrum in Rethen. Elf Mitglieder aus den Anfangstagen sind noch immer regelmäßig dabei. Quelle: Daniel Junker
Rethen

 Seit fünf Jahren üben ältere Damen und Herren im Familienzentrum Rethen die Arbeit mit dem Computer. Im Januar 2013 hatte die AWO Rethen-Koldingen-Reden den Computertreff für Senioren das erste Mal angeboten - und von Anfang an war die Nachfrage riesig. Das hat sich bis heute nicht geändert. „Nach den ersten Terminen waren bereits alle 25 Plätze belegt“, blickt Hans-Joachim Rauch zurück, der den Computertreff für Senioren damals initiiert hatte und bis heute organisiert. Elf Teilnehmer sind seit den ersten Tagen dabei – und lernen immer noch etwas Neues dazu. 

„Fast alle von uns haben vorher nicht gewusst, wie so ein Ding funktioniert“, sagt Heinrich Brunotte. Heute könne er mit dem Computer recht gut umgehen. Er weiß jetzt zum Beispiel, wie er Fotos von der Kamera herunterladen und auf dem Computer speichern oder per E-Mail an Freunde verschicken kann. Auch Anwendungen mit dem Smartphone habe er im Griff. Dennoch ist Brunotte dabeigeblieben. „Es kommen immer wieder neue Sachen dazu“, sagt er. Auch seine Frau Erika weiß das Angebot der AWO zu schätzen.

„Bei jedem Treffen beschäftigen wir uns mit einem bestimmten Thema“, sagt Manfred Nädler, der die Treffen seit den ersten Tagen leitet und moderiert. „Heute  geht es zum Beispiel um die Dateistrukturen.“ Dabei lernen die Teilnehmer unter anderem, wie man Ordner anlegt, wie man sie später wiederfindet und wie man Sicherungen der Dateien anlegt. Nädler will den Teilnehmern die Dinge nahezubringen, die sie im täglichen Leben benötigen. „Das geht von der Textverarbeitung über den Umgang mit Fotos und die Bildverarbeitung bis hin zu E-Mails und dem Versenden von Anhängen.“ Auch die Sicherheit im Internet kommt bei den Treffen immer wieder zur Sprache. Während Nädler moderiert, unterstützen mehrere Helfer die Teilnehmer direkt an den Arbeitsplätzen.    

Ingrid Sander freut sich insbesondere darüber, dass sie jetzt besser mit digitalen Bildern umgehen kann.  „Ich habe zum Beispiel Diashows vom Urlaub oder von unserer Familie erstellt und mit Musik hinterlegt. Das hätte ich mit Sicherheit nicht machen können, wenn ich diesen Kurs nicht gehabt hätte“, erzählt die 74-Jährige.  Ein großes Thema sei auch die Einführung des Betriebssystems Windows 10 gewesen, ergänzt Norbert Kreil, der die Gruppe von Beginn an als Helfer unterstützt.   

Der Organisator Hans-Joachim Rauch freut sich, dass das Angebot bei den Senioren so gut ankommt. „Die Idee für den Computertreff hatte ich schon, als es den Seniorentreff an der Fliederstraße noch gab“, sagt er. Mit der Eröffnung des Familienzentrums mit seiner besseren technischen Ausstattung habe sich das Thema schließlich konkretisiert. Für den Start des Angebots hatte die AWO drei Laptops beschafft, die Stadt Laatzen steuerte sechs weitere Rechner bei. „Die meisten bringen aber ihre eigenen Laptops mit“, sagt Rauch. Da die Computer bei jedem Treffen neu aufgebaut werden müssen, hatte die AWO Ende 2012 zunächst eine „Generalprobe“ organisiert. „Wir haben alles aufgebaut und dabei auch das Netzwerk und den Internetzugang im Familienzentrum getestet. Als klar war, dass alles funktioniert, war der Weg frei.“ 

Anfang 2013 startete der Computertreff dann offiziell – mit riesigem Erfolg. „Wir waren auf einen Schlag mehr als 25 Leute und hatten von Anfang an eine Warteliste. Und die wurde immer länger“, so Rauch. Im Februar 2014 hat die AWO deshalb eine zweite Gruppe mit noch einmal 25 Teilnehmern gestartet. Auch hier gibt es längst keine freien Plätze mehr. Noch mehr Computerkurse könne die AWO allerdings nicht anbieten: Das gebe der Zeitplan im Familinzentrum nicht her, und auch die Helfer stoßen mittlerweile an ihre Grenzen. „Es wäre schön, wenn wir noch ein oder zwei Leute finden würden, die mithelfen und einzelne unterstützen“, sagt Rauch

Von Daniel Junker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit dreieinhalb Jahrzehnten ist das Fanfaren-Corps Laatzen (FCL) mit dem Namen Siegfried Munke verbunden. Bei der jüngsten Versammlung hat der Laatzener, der dem 1983 gegründeten Verein seit Beginn an vorsteht, sein Amt nun überraschend abgegeben. Der 57-jährige verwies auf „persönliche Gründe“.

27.01.2018

Die elfjährige Sarah ist traurig. Als ihre Familie im Sommer den Umzugswagen packte, um von Grasdorf an die Mosel zu ziehen, entwischte der zweijähriger Kater Rambo aus der Transportbox. Mehrerer Suchaktionen seitdem waren erfolglos. Die Familie hofft nun, per öffentlichem Aufruf den Kater zu finden.

Augen zu und durch – das war einmal: Mit dem Verfüllen des Heidfeldtunnels können Fußgänger die Erich-Panitz-Straße auf Höhe der Langen Weihe ab sofort nur noch überirdisch kreuzen. Damit verschwindet auch ein Relikt einer Ära, in der Unterführungen für Fußgänger als zeitgemäß galten.

26.01.2018