Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Rotary Club unterstützt Nabu mit 850 Euro
Region Laatzen Nachrichten Rotary Club unterstützt Nabu mit 850 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.11.2017
Anika May vom Nabu (Dritte von links) freut sich über die Spende, die Stephanie Hahne (von links), Holger Pareidt, Präsident des Rotary Clubs Calenberg-Pattensen, Rotarier Eckart Schlomach, Klaus Hahne und Rotarier Adolf Beckedorf ermöglicht haben. Quelle: Stephanie Zerm
Anzeige
Gleidingen

"Das Geocaching-Projekt ist eine Art moderne Schatzsuche und soll Naturinteressierten die südliche Leineaue näher bringen", sagt Anika May. Dabei werden anhand von geographischen Koordinaten sogenannte Geocaches versteckt und mit einem GPS-Empfänger gesucht. Am Ziel finden die Teilnehmer einen "Schatz".

Von den 850 Euro, die der Rotary Club am Mittwoch an den Nabu übergeben hat, will dieser die benötigten GPS-Empfänger sowie weitere Utensilien für das Projekt anschaffen. "Ein Smartphone ist für die Suche nicht geeignet, da die Koordinaten nicht so genau wie mit einem GPS-Empfänger angezeigt werden", sagt May und betont: "Ohne das Geld vom Rotary Club hätten wir das Projekt nicht durchführen können."

An den einzelnen Stationen will der Nabu den Teilnehmern Informationen zur Flora und Fauna in der südlichen Leineaue wie den Störchen und Bibern geben. "Wir haben für das Projekt zwei Routen ausgearbeitet", sagt May. "Eine etwa vier Kilometer lange für Erwachsene und ältere Kinder sowie eine zwei Kilometer lange für Grundschüler." Beide Touren sollen von ausgebildeten Geocaching-Guides begleitet werden.

Ein genauer Termin dafür steht jedoch noch nicht fest. Geplant sei Mitte Dezember.

Von Stephanie Zerm

Zahlreiche Bürger haben Donnerstagabend am jüdischen Gedenkstein in Gleidingen der Opfer der Novemberpogrome des Jahres 1938 gedacht. Bürgermeister Jürgen Köhne, Marina Jalowaja vom Landesverband Jüdischer Gemeinden und Schüler der Albert-Einstein-Schule sprachen mahnende Worte gegen Rassismus.

13.11.2017

Ingeln-Oesselse soll im Ortskern eine weitere Bushaltestelle bekommen – aber wo? Die Verwaltung hat jetzt einen CDU-Vorschlag durchgerechnet und kommt auf die irrwitzige Summe von 110.000 Euro. Jetzt wünscht der Ortsrat eine andere Variante. Dafür müsste allerdings ein geschützter Baum gefällt werden.

13.11.2017

Die Stümpelhof-Bebauung am Eichengrund hat jetzt für Ärger im Ortsrat geführt. Dessen Mitglieder sind sauer auf die Stadtverwaltung, weil diese den Vertrag mit dem Investor ohne Wissen der Politiker abgeschlossen hat.

13.11.2017
Anzeige