Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ortsräte stimmen für Kehrgleis in Gleidingen-Nord
Region Laatzen Nachrichten Ortsräte stimmen für Kehrgleis in Gleidingen-Nord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 17.11.2017
Wo derzeit noch Pferde auf einer Weide grasen, soll ab Mitte 2019 das Kehrgleis für die Stadtbahnlinie 2 in Gleidingen-Nord entstehen. Quelle: Torsten Lippelt
Gleidingen

 Zur öffentlichen Vorstellung der Pläne für das nach Gleidingen verlagerte Kehrgleis sowie die Hochbahnsteige in Rethen waren am Montag rund 30 Zuhörer zur gemeinsamen Sitzung der beiden Ortsräte gekommen. Der neue Infra-Geschäftsführer Christian Weske erläuterte die Pläne und beantwortet zahlreiche Fragen von Zuhörern.

Entstehen solle das Kehrgleis auf einer Wiese westlich der Hildesheimer Straße unmittelbar neben dem Buswendeplatz, erkärte Weske, der sich auch auf die Vorlage bezog, die bereits von den Regionsgremien beschlossen worden ist. Der Ein- und Ausstieg von Fahrgästen ist dort nicht vorgesehen. Die 15 Meter lange Umsteigeplattform ist nur für die Fahrer der Stadtbahnen gedacht. Ein provisorischer Hochbahnsteig, wie von Bürgern angeregt, treibe die Kosten in die Höhe, weshalb er nicht vorgesehen ist.

Quelle: HAZ

Die gesamte Anlage sei bewusst als Provisorium geplant, um die künftig bis Rethen-Galgenberg fahrende Stadtbahnlinie 2 möglichst schnell barrierefrei zu bekommen, betonte Weske. Ob das Kehrgleis in Gleidingen eines Tages zurückgebaut oder aber ausgebaut und mit einem vollwertigen Hochbahnsteig versehen werde, sei von Entscheidungen abhängig, die erst in einigen Jahren getroffen würden. „Wir wissen nicht, ob die Linie 1 langfristig nach Sarstedt fährt oder die Linie verkürzt wird“, sagte Weske. Der Vertrag mit dem Landkreis Hildesheim, der unter anderem die Mittel für den Bau von Hochbahnsteigen auf seinem Gebiet bereit stellen müsste, sei noch bis 2027 gültig. Das Provisorium in Gleidingen Nord sei deutlich günstiger als am urprünglichen Standort an der Haltestelle Rethen-Galgenberg. 

Warum denn nicht wenigstens ein Hochbahnsteig in Gleidingen gebaut werde, wollte eine Zuhörerin wissen. Noch sei unklar, wo in Gleidingen überhaupt Hochbahnsteige gebaut werden können, die für den geplanten Einsatz der trittstufenlosen neuen Stadtbahnen des Typs TW 3000 zwingend erforderlich sind, erkärte Weske. Eine möglichst gerade 100 Meter lange Strecke zu finden sei weniger prolematisch – wohl aber die Breite. Die Haltestelle Thorstraße gilt als planerische Herausforderung. „Es kann passieren, dass man nur zwei Hochbahnsteige in Gleidingen bauen kann“, so Weske. Diese müssten für die optimale Erschließung des Ortes anders liegen, als wenn es drei Hochbahnsteige gibt. Das wiederum wirkt sich auf das von der Stadt Laatzen geforderten Linienendpunkt mit Kehrgleis in Gleidingen-Süd aus. 

Infra-Geschäftsführer Christian Weske stellt in der gemeinsamen Sitzung der Ortsräte Gleidingen und Rethen den Plan für das provisorische Kehrgleis der Stadtbahnlinie 2 in Gleidingen-Nord vor. Quelle: Astrid Köhler

Zu den weiteren offenen Fragen und Entscheidungen, die auch die Zuhörer ansprachen, gehören die künftige Streckenführung und Anbindung des 390er Busses aus Sehnde, die Entwicklung im Neubaugebiet Am Erdbeerhof sowie der Nahverkehrsplan 2020.

„Wir wollen eine deutliche Verbesserung für Gleidingen“, sagte Stadtbaurat Axel Grüning kurz vor der Abstimmung. Allen sei bewusst, dass der Ort wachse. Deshalb hat die Stadt Laatzen auch ihre Forderung gegenüber der Region deutlich gemacht, die Stadtbahnline 2 langfristig bis Gleidingen-Süd fahren zu lassen. Zum jetztigen Zeitpunkt sei es aber wichtig das Kehrgleis als Provisorium zu bauen, um die weitere Entwicklungen abzuwarten, um sich nicht zu verbauen.

Die Ortsräte Gleidingen und Rethen stimmten der Durchführung einer Varientenbetrachtung für den barrierefreien Ausbau auf der Stadtbahnstrecke in Gleidingen einhellig zu; ebenso dem Ausbauvorhaben und der Einleitung des Planfestellungsvefahren für die drei geplanten Hochbahnsteige in Rethen

Der Finanzierungsantrag für die Anlage am Rethener Galgenbergweg und das Kehrgleis in Gleidingen soll im Mai gestellt werden, so Weske. Ziel sei es nach dem entsprechenden Planfeststellungsbeschluss Mitte 2019 mit dem Bau zu beginnen. Die Fertigstellung dort sei frühstens 2020 möglich – der Rückbau der Rethener Schleife und der Ausbau der Haltestelle Pattenser Straße erfolgen im Anschluss.

Von Astrid Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Gleidinger Aram Kano setzt sich für die Bekämpfung der weltweiten Armut ein. Als Jugendbotschafter der Organisation One will er unter anderem verhindern, dass die EU ihre Entwicklungshilfeetat kürzt. Mit 220 weiteren Akteuren war der 20-Jährige dafür sogar schon im EU-Parlament in Brüssel.

17.11.2017

Stadtbahn- und Autofahrer brauchten am Montagabend in Laatzen Geduld . Am Abzweig der Erich-Panitz- zur Hildesheimer Straße hatte ein Opelfahrer gegen 21.20 Uhr seinen Wagen ins Gleisbett gelenkt und blockierte den Stadtbahnverkehr der Linien 1 und 2. Die Hildesheimer Straße war halbseitig gesperrt.

17.11.2017

Wer Gräber in Laatzen pflegt muss sich von Montag, 20. November, auf eine Änderung einstellen. Spätestens dann soll das Wasser auf den städtischen Friedhöfen abgestellt werden. Mit der Vorsichtsmaßnahme will die Stadt Frostschäden in den Leitungen verhindern.

13.11.2017