Navigation:
Zahlreiche Laatzener gedenken in Gleidinger der Opfer der Pogromnacht. Bürgermeister Jürgen Köhne und Marina Jalowaja vom Landesverband Jüdischer Gemeinden legen einen Kranz am Gedenkstein nieder.

Zahlreiche Laatzener gedenken in Gleidinger der Opfer der Pogromnacht. Bürgermeister Jürgen Köhne und Marina Jalowaja vom Landesverband Jüdischer Gemeinden legen einen Kranz am Gedenkstein nieder.© Daniel Junker / www.junkerphoto.de

Gleidingen

Laatzener gedenken der Pogromopfer

Zahlreiche Bürger haben Donnerstagabend am jüdischen Gedenkstein in Gleidingen der Opfer der Novemberpogrome des Jahres 1938 gedacht. Bürgermeister Jürgen Köhne, Marina Jalowaja vom Landesverband Jüdischer Gemeinden und Schüler der Albert-Einstein-Schule sprachen mahnende Worte gegen Rassismus.

Gleidingen. Zur Erinnerung an die Geschehnisse im November 1938 verlas Köhne einen Augenzeugenbericht von Carl Hamburger, der damals Kultusbeamter in der jüdischen Gemeinde Hechingen war. Seine Familie habe zusehen müssen, wie die Synagoge demoliert wurde. Köhne mahnte, sich stets bewusst zu machen, wohin das Denken in Rassen, Nationalitäten oder Religionen führen könne, wenn es über die grundlegenden Werte des Zusammenlebens gestellt wird. 

"Erinnern tut weh", machte Marina Jalowaja deutlich. Es sei aber "unverzichtbar, sich den Wahrheiten der Geschichte zu stellen." Die Vizepräsidentin des Landesverbandes Jüdischer Gemeinden in Niedersachsen erinnerte daran, wie "unverstellbar kurz die Zeit von den Novemberpogromen bis zur staatlich angeordneten Vernichtung von Menschen" gewesen sei.

Am Anschluss verlasen Schüler des Seminarfachs "Erinnern statt vergessen" der Albert-Einstein-Schule Anordnungen gegen Juden, die nach dem 9. November 1938 erlassen wurden. Die Schüler mahnten dazu, den Anfängen zu wehren und sich zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu bekennen.

Zum Beginn der Veranstaltung hatte Köhne an die im März verstorbene Mary Sofer erinnert. Als Geschäftsführerin der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen hatte sie in den vergangenen Jahren die Gedenkfeiern zur Pogromnacht begleitet.

Der Laatzener Ehrenbürger und Holocaust-Überlebdende Henry Finkelstein wohnte der Gedenkfeier ebenfalls bei. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Joachim Walter am Saxofon.

Von Daniel Junker


Anzeige

Laatzen ist ...

  • ... eine Stadt südlich von Hannover mit mehr als 40.000 Einwohnern.
  • ... mit dem Park der Sinne und dem Luftfahrtmuseum ein beliebtes Ausflugsziel.
  • ... Heimat der Wasserball-Bundesligamannschaft SpVg Laatzen.
  • ... während großer Messen auch Haltepunkt für ICE-Züge.
  • ... 6x pro Woche Thema in den Leine-Nachrichten, die als Heimatzeitung in Laatzen der Neuen Presse beiliegen. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.
Ihre Region
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h