Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Berufswahl: Zehntklässler der AES machen Bewerbungstraining
Region Laatzen Nachrichten Berufswahl: Zehntklässler der AES machen Bewerbungstraining
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 19.02.2019
30 Hauptschüler der AES haben ein einjähriges Bewerbungstraining durchlaufen. Schulleiter Christian Augustin überreichte am Dienstag die Zertifikate. Quelle: Daniel Junker
Laatzen-Mitte

30 Zehntklässler der Albert-Einstein-Schule (AES) haben sich ein Jahr lang auf die Jobsuche vorbereitet und dafür ein spezielles Bewerbungstraining durchlaufen. Im Rahmen des Projektes „Verbesserung der Berufschancen“, das die Laatzener Schule zusammen mit Ausbildungsmentoren der Industrie- und Handelskammer (IHK) realisiert hat, konnten viele der Schüler ihre zum Teil noch sehr schwammigen Berufswünsche präzisieren. Unter anderem absolvierten die Teilnehmer einen Berufswahltest bei der Agentur für Arbeit (AfA), im Anschluss gab es ein persönlichen Gespräche mit den AfA-Mitarbeitern über die Ergebnisse.

„Im Rahmen von Erstinterviews haben die Schüler in einer späteren Phase dann auch mit Leuten aus dem Arbeitsleben über die Ergebnisse des Berufswahltests und die eigenen Wünsche diskutiert“, sagte Sozialpädagonin Janka Posselt, die das Projekt zusammen mit ihrer Kollegin Nathalie Trepka an der AES geleitet hat. „Dabei konnten die Schüler mit den Mitarbeitern auch darüber sprechen, wie sie ihre Ziele am besten erreichen.“

Vor den Sommerferien aktualisierten die Schüler ihre Lebensläufe aufgrund der Ergebnisse und passten die Bewerbungen speziell an die von ihnen gewünschten Berufe an. Im Herbst und Winter führten die Jugendlichen dann an zwei Tagen Vorstellungsgespräche mit Mitarbeitern von realen Unternehmen. „Um die Termine kompakter zu gestalten und allen Schülern die Möglichkeit für ein persönliches Gespräch zu geben, haben wir die Fachkräfte zum ersten Mal ins Stadthaus eingeladen“, sagte Posselt. In den vergangenen Jahren – das Projekt läuft seit 2008 – hatten die Schüler noch die Betriebe aufgesucht. Im Anschluss gaben die Mitarbeiter der Firmen ihren jungen Gesprächspartnern eine Rückmeldung darüber, was gut gelaufen ist und was sie im Bewerbungsgespräch noch verbessern können.

Am Dienstag überreichte Schulleiter Christian Augustin den Teilnehmern ihre Zertifikate, die sie später auch ihren Bewerbungen beifügen können. Auf den Dokumenten sind die wichtigsten Stationen und Eindrücke aus dem Training festgehalten. Darüber hinaus haben die Mitarbeiter der Firmen im Zertifikat Anmerkungen zum Gespräch und zum allgemeinen Auftreten der Schüler gemacht – zum Beispiel, ob der jeweiligen Teilnehmer engagiert, motiviert oder zielstrebig wirkt und sich auf das Gespräch gut vorbereitet hat.

Bei nicht wenigen Schülern hatte sich der Berufswunsch in den vergangenen Monaten noch verändert – auch aufgrund der Ergebnisse des Trainings. Schulleiter Christian Augustin sieht die Jugendlichen gut auf den Beruf vorbereitet. „Mit dem Training bekommen die Schüler Rückenwind, um gut in den Beruf zu starten“, sagte er. Er betrachtet die Schulungen und die Zertifikate als „wesentlichen Motor“, mit dem die Schüler einen zu ihnen passenden Job finden können.

Von Daniel Junker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden musste die Feuerwehr in Laatzen einen Brand an einem Container in der Mergenthalerstraße löschen. Die Polizei ermittelt nun wegen möglicher Brandstiftung.

19.02.2019

Der Gleidinger Dietmar Griese öffnet am Sonnabend und Sonntag, 9. und 10. März, für Besucher sein Atelier. Dabei zeigt er etliche seiner Gouache-Skizzen von Menschen in Bewegung.

19.02.2019

Schon wieder ist ein Auto im Gleisbett der Stadtbahn steckengeblieben. Die Feuerwehr musste den Wagen einer Springerin in Rethen von den Gleisen holen – es kam zu Behinderungen im Stadtbahnverkehr.

19.02.2019