Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Golfturnier bringt 3100 Euro für Epilepsie-Zentrum
Region Laatzen Nachrichten Golfturnier bringt 3100 Euro für Epilepsie-Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.12.2017
Oberarzt Sven Hethey und Vorstandsreferentin Amalie von Schintling-Horny nehmen dankbar die Spende von Jana und Stefan Görlich sowie Nele, Lara (vorne links) und Felix entgegen. Quelle: Johanna Kruse
Anzeige
Gleidingen/Hannover

 Das neu gestaltete Epilepsie-Zentrum im Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover ist modern und gemütlich eingerichtet, damit sich die jungen Patienten dort fast so fühlen können wie zu Hause. Ein Laatzener Ehepaar hat dafür gesorgt, dass die Station nun sogar noch etwas geselliger wird. 

Mithilfe eines Kinder-Golf-Turniers, dem „Junior Charity Cup“, sammelten Jana und Stefan Görlich eifrig für die kranken Kinder. Die Startgebühr von 100 Euro pro Kind wurde komplett gespendet. „Das mag sehr viel erscheinen, aber die Kinder konnten sich das Geld von allen möglichen Seiten zusammen sammeln“, erklärt Stefan Görlich. So wie Tochter Lara: Die Elfjährige sammelte bei Laatzener Geschäftsleuten für die Aktion. „Nur einmal habe ich eine Abfuhr bekommen, ansonsten haben alle etwas gespendet“, sagt Lara stolz. 380 Euro konnte sie auf diese Weise sammeln. Hinzu kommt noch ein Kicker-Tisch, den die Firma Live-Kicker zur Verfügung gestellt hat und der nun im Gemeinschaftsraum des Epilepsie-Zentrums steht. 

Andere Kinder sammelten viele kleine Spenden bei Familienmitgliedern und Freunden der Eltern, um die 100 Euro zusammen zu bekommen. Der zwölfjährige Felix hatte eine andere Idee. Er drehte ein Video, in dem er sein Anliegen erklärt und um Spenden bittet und das er anschließend im sozialen Netzwerk Facebook veröffentlichte. Auf seinen Aufruf hin meldeteten sich diverse Personen aus ganz Deutschland. „Dadurch habe ich mehr als 200 Euro Spenden sammeln können“, erzählt Felix bei der Übergabe der Spenden. 

3180 Euro konnten die 21 kleinen Golfer auf diese Weise sammeln. Ein Großteil davon kommt dem Epilepsie-Zentrum zu Gute sowie viele Gesellschaftsspiele, die der Spieleladen Fantasy-In aus Hannover zusätzlich gespendet hat. Das Geld soll für die Einrichtung des Gemeinschaftsraumes genutzt werden. Weitere 500 Euro gehen jeweils an das „Team Spirit Island“ für suchtkranke Kinder und das Aegidiushaus, eine Kurzzeitpflegeeinrichtung für Kinder, beides am Kinderkrankenhaus. Doch auch die Sportler gingen bei der Aktion nicht leer aus. „Wir hatten viele tolle Sponsoren, wodurch die Teilnehmer tolle Geschenke bekommen haben“, sagt Stefan Görlich. 

Die Idee ein Golfturnier zu organisieren hatte das Ehepaar schon länger. Mit der Spendenaktion wollten sie außerdem Gutes tun. Wohin das gesammelte Geld fließen sollte, war schnell klar. „Ich habe selbst lange Zeit an Epilepsie gelitten“, erklärt Jana Görlich. „Da war es mir ein Anliegen das Geld hierher zu spenden.“ 

Sven Hethey, der die neue Station der Klinik als Oberarzt leitet, freut sich über das große Engagement der Görlichs. „Diese Krankheit hat immer noch ein Schattendasein“, bemerkt der Spezialist für Epilepsie. „Ein Schlaganfall gilt in der Gesellschaft als ganz normal – ganz im Gegenteil zu einem epileptischen Anfall.“ Es sei gut, wie die Aktion auch auf die Krankheit aufmerksam mache. 

Die Görlichs hoffen 2018 noch mehr junge Golfer für das Turnier zu begeistern, denn sie wollen die Aktion auf jeden Fall wiederholen. 

Von Johanna Kruse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 1. Januar ändern sich in Laatzen gleich mehrere Steuer- und Gebührensätze: Gewerbetreibende, Hundebesitzer und Müll müssen mehr zahlen, 

31.12.2017

Die niedrigen Zinsen sind für Laatzens Kämmerei eigentlich ein Segen – entsprechend wenig zahlt die Stadt für Kredite. Weil die Sparkasse inzwischen allerdings Kontoführungsgebühren eingeführt hat, muss die Stadt an anderer Stelle mehr ausgeben: 5000 Euro wurden per Ratsbeschluss umgeschichtet.

31.12.2017

Bei der Diskussion um die geplante Bushaltestelle am Ingeln-Oesselser Edeka-Markt steht alles auf Neustart: Weil die Linden am Sportplatz geschützt sind, fällt der Grünstreifen als Standort weg. Die Verwaltung will die Haltestelle nun vor eines der Wohnhäuser stellen – ohne Wartehäuschen. 

30.12.2017
Anzeige