Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Aussteller und Besucher des Kaleidoskops sind zufrieden
Region Laatzen Nachrichten Aussteller und Besucher des Kaleidoskops sind zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 14.03.2018
Ingrid Wiesner (rechts) und ihre Helferin Ingeborg Reichel haben Spaß zwischen Wiesners Küchendekorationen. Quelle: Daniel Junker
Laatzen-Mitte

 Die Kunsthandwerk-Kaleidoskope in Laatzen haben sich zu Publikumsmagneten entwickelt. In den vergangenen Jahren waren fast alle Veranstaltungen gut besucht, und auch an diesem Wochenende strömten die Leute wieder in das Erich-Kästner-Schulzentrum. Bereits nach zwei Stunden zählte das Organisationsteam vom Kunstkreis Laatzen am Sonnabend rund 400 Besucher. An den Ständen tummelten sich entsprechend viele Gäste. Dennoch war es im Schulzentrum nicht zu voll. Es blieb für alle genügend Platz zum Stöbern.

Das ist wahrscheinlich auch das Erfolgsrezept der Kaleidoskop-Veranstaltungen, für die der Kunstkreis Laatzen im Jahr 2012 die Organisation übernommen hatte. Seit 2013 bietet der Verein auch wieder Frühjahrskaleidoskope an. Mit Erfolg, sind sich Gäste und Aussteller einig. „Das Kaleidoskop ist immer wieder gut“, sagte Besucherin Heike Müller, die mit Susanne Kristowik zur Veranstaltung gekommen war. „Wir versuchen, so oft wie möglich herzukommen, und wir sind auch heute wieder sehr zufrieden.“ Ähnlich äußerte sich Elke Reinbold: „Es ist wirklich toll, was für Ideen die Aussteller haben.“ Sie habe erstmals seit einigen Jahren wieder ein Kaleidoskop besucht. „Ich bin erstaunt, was sich alles geändert hat. Es ist noch niveauvoller geworden als früher.“

Die Ausstellungsleiterin und Kunstkreis-Vorsitzende Monika Gorbuschin bemüht sich darum, den Kunden immer wieder etwas Neues zu bieten. In diesem Jahr seien mehr als 15 neue Kunsthandwerker beim Frühjahrs-Kaleidoskop dabei. „Die meisten Aussteller bieten sich von sich aus an. Viele Aussteller erzählen anderen, dass es ihnen hier gefällt“, sagte Gorbuschin. Deshalb kämen viele Aussteller auch gerne wieder. „Seit einiger Zeit gibt es vermehrt Anmeldungen über die Homepage des Kunstkreises.“ Zudem würden die Aussteller über das Kunsthandwerkerportal auf die Veranstaltung aufmerksam, in dem der Kunstkreis vertreten ist.  

Mit dem Kaleidoskop am Wochenende zeigte sich Gorbuschin zufrieden. „Wir haben ausreichend Aussteller und viele Besucher. Ich bin glücklich“, sagte sie. Weiter ausbauen wolle der Kunstkreis das Kaleidoskop nicht. „Wir wollen den Kunsthandwerkern Raum geben, ihre Sachen zu präsentieren. Deshalb wollen wir nicht noch mehr Aussteller. Die Zufriedenheit der Aussteller und Kunden ist uns viel wichtiger als noch mehr Stände.“ 

Ingrid Wiesner aus Osterholz-Scharmbeck bei Bremen kommt schon seit einigen Jahren als Ausstellerin zum Kaleidoskop. „Es gefällt mir immer wieder sehr gut. Die Atmosphäre ist angenehm, man hat viel Platz, und auch die Ausstellungsleitung ist toll. Da gibt es nichts zu meckern.“ Noch länger ist Ellen Stüber dabei. „Ich komme seit mindestens 20 Jahren hierher.  Das Kaleidoskop ist sehr gut. Es gibt hier nettes Publikum, und Frau Gorbuschin geht immer sehr auf die Wünsche der Aussteller ein.“

Der Aussteller Joachim Werner, der an seinem Stand Papierwaren wie zum Beispiel bunt gestaltete Pappschachteln, aber auch zu Uhren umgearbeitete Vinylplatten verkaufte, ist für das Kaleidoskop extra aus Munster angereist. „Die Stände sind sehr unterschiedlich, das gefällt mir sehr gut“, sagte Werner, der ursprünglich aus Laatzen kommt. Die Papierwaren gestalte vor allem seine Frau, „ich mache hauptsächlich die Schallplatten“.

Am Sonntag, 11. März, ist der Markt im Erich-Kästner-Schulzentrum in Laatzen-Mitte noch einmal in der Zeit von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 2 Euro. 

Von Daniel Junker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zahlreiche Besucher haben sich am Freitag beim Tag der offenen Tür der Albert-Einstein-Schule (AES) in Laatzen über die Kooperative Gesamtschule informiert. Seit Freitag ist auch die neue Webseite freigeschaltet.

13.03.2018
Nachrichten Zuckerrübenfabrik Rethen (1876 bis 1993) - Die Stilllegung traf alle völlig überraschend

Die Zuckerfabrik in Rethen hat von 1876 an das Ortsbild in Rethen und die Menschen maßgeblich geprägt. Am 10. März 1993 dann wurde der Standort von einem Tag auf den anderen überraschend geschlossen. Wo einst das „Rethener Gold“ produziert wurde, sind später Hunderte Wohnungen und Häuser entstanden.

13.03.2018

Beim Neubau für das Erich-Kästner-Schulzentrum läuft alles auf die Variante III hinaus, die eine riegelartige Bebauung vorsieht. Die Mehrheit im Schulausschuss hält am bisherigen Fahrplan fest. Lehrer, Eltern und Schüler protesierten. Das pädagogische Konzept wurde hingegen einstimmig beschlossen.

14.03.2018