Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kommen die Glascontainer zurück zum Alten Markt?
Region Laatzen Nachrichten Kommen die Glascontainer zurück zum Alten Markt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.12.2017
Standort Alter Markt: Die Altglascontainer sind hat der Entsorger Aha vergangene Woche abholen lassen – aus Sicherheitsgründen wegen der benachbarten Baustelle für das neue Wohngebiet. Quelle: Astrid Köhler
Anzeige
Alt-Laatzen

 Wer sein Altglas bisher am Alten Markt in Alt-Laatzen entsorgt hat, muss seit der vergangenen Woche längere Wege in Kauf nehmen. Der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (Aha) hat die Container wegen der benachbarten Baustelle für das Wohngebiet entfernen lassen – zum Ärger des Ortsrates und vieler Bürger. Sie bemängeln, dass trotz des Vorlaufes von mehr als einem Jahr noch immer keine Alternative zu der rund 600 Meter Fußweg entfernt stehenden nächsten Wertstoffinsel Auf der Dehne gefunden wurde. Indes wird klar: Der Abschied der Glascontainer vom Alten Markt muss nicht von Dauer sein.

„Bei dem Abzug der Altglascontainer von der Wertstoffinsel in Alt-Laatzen handelt es sich um eine temporäre Maßnahme“, erklärte der Sprecher des Zweckverbandes Stefan Altmeyer. Ausschlaggebend für den Abtransport der Container seien Sicherheitsgründe und die Bauarbeiten auf dem früheren Betriebshofgelände rund um den Flebbehof, wo ein neues Wohnquartier mit Reihen- und Mehrfamilienhäusern entsteht. „Sobald der Schwerlastverkehr die Nutzer der Wertstoffinsel nicht mehr gefährdet, werden wir gemeinsam mit der Stadt Laatzen prüfen, ob die Container wieder hier aufgestellt werden können“, so Altmeyer.  Die Glascontainer standen am Alten Markt auf öffentlichem Grund und Boden.

Standort Alter Markt: Die Altglascontainer sind hat der Entsorger Aha vergangene Woche abholen lassen – aus Sicherheitsgründen wegen der benachbarten Baustelle für das neue Wohngebiet. Quelle: Astrid Köhler

Erst jüngst waren in der Sitzung des Ortsrat Laatzen noch einmal Beschwerden laut geworden, dass trotz des zeitlichen Vorlaufs von mehr als einem Jahr seit Bekanntwerden der drohenden Aufgabe des Platzes keine alternative Sammelstelle gefunden wurde. Wie die Stadt mitteilte, habe sie rund ein Dutzend Standorte geprüft, doch habe sich aus Platz- oder Lärmschutzgründen keiner als geeignet erwiesen. Gemeinsam mit Aha werde weiter nach einer Lösung gesucht.

„Wir sind mit der Stadt Laatzen gemeinsam unterwegs, um einen geeigneten Ersatzstandort zu finden“,  bestätigte auch Altmeyer. Bisher sei jedoch keine Variante infrage gekommen. Noch vor einem Jahr hatte der Zweckverband den Standort Alter Markt für verzichtbar gehalten. Der Mehrbedarf könne notfalls durch zusätztliche Container an vorhandenen Standorte gedeckt werden, hieß es. Aktuell sind die für den Zweckverband offenbar kein Thema. „Mehr Container sind zurzeit nicht geplant, erkärte Altmeyer: „Wenn die Kapazität des Standortes Auf der Dehne nicht ausreicht, könnte stattdessen über eine Steigerung der Leerungshäufigkeit nachgedacht werden.“

Von Astrid Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kinder und Jugendlichen in Laatzen sollen bald wieder eine Stimme in der Ratspolitik haben: Ab 2018 erhält der im Frühjahr gebildete Jugendbeirat einen festen Sitz im Kinder- und Jugendhilfeausschuss der Stadt. Dafür hat sich der Ausschuss jetzt einstimmig ausgesprochen.

07.12.2017

Die Bürgerinitiative Forum 2014 hat sich gegen die Pläne der Stadt ausgesprochen, eine eigene Wohnungsbaugesellschaft zu gründen. Dabei erhebt der Vereine schwere Vorwürfe gegen Rat und Verwaltung – und unterstellt „Größenwahn“ und das Anstreben von „Versorgungsposten für Funktionäre“. 

07.12.2017

Erleichterung beim Diakonieverband Hannover-Land: Die Zukunft des Umsonstladens für Babyerstausstattung in der Laatzener Arche ist für die nächsten vier Jahre gesichert. Möglich macht dies unter anderem ein finanzieller Zuschuss der Landeskirche. 

07.12.2017
Anzeige