Navigation:
Damit der Fuß- und Radweg an der Straße Blocksberg nicht mehr überflutet ist, haben Mitarbeiter der Gemeinde eine Mulde in den Entwässerungsgraben ausgehoben.

Damit der Fuß- und Radweg an der Straße Blocksberg nicht mehr überflutet ist, haben Mitarbeiter der Gemeinde eine Mulde in den Entwässerungsgraben ausgehoben.
© privat

Isernhagen

Gemeinde hebt Mulde aus – Wasser fließt ab

Anwohner Albert Braakmann sorgt sich wegen des Hochwassers an der Straße Blocksberg in Altwarmbüchen. Damit der Grünstreifen sowie Rad- und Fußweg nicht mehr unter Wasser stehen, hob die Gemeinde einen Graben aus. 

Altwarmbüchen.  Damit das Wasser auf einem Grünstreifen an der Straße Blocksberg in Altwarmbüchen nicht mehr den Fuß- und Radweg in der Nähe des zweiten Kreisels überflutet, hat die Gemeinde am Donnerstag eine Mulde ausgehoben. Durch diesen schmalen Graben fließt nun das Wasser in den entlang der Straße führenden Abwassergraben ab – und der Fuß- und Radweg ist nun trocken. 

Anwohner Albert Braakmann hat sich einen Tag vorher noch Sorgen gemacht: Mit seinen schwarzen Winterstiefeln tapste er in die Pfütze und versank ein wenig. Nasse Füße bekommen sei eine Sache. Aber wenn das Wasser gefriere, werde der Fuß- und Radweg gerade während der kalten Jahreszeit schnell zur gefährlichen Rutschpartie. Insbesondere bei Dunkelheit, wenn Anwohner des Neubaugebiets Wietzeaue von der Straßenbahn nach Hause gingen und die Eisfläche nicht gleich erkennen, bestünde Rutschgefahr. „Die Fläche liegt genau zwischen zwei Laternen und ist schlecht einsehbar“, begründet der Anwohner.

Braakmann hatte bereits im Juli – nach Starkregen die Gemeinde über das Hochwasser informiert. Mit dem Hinweis, dass dort offenbar ein Entwässerungsproblem bestehe. Damals lautete die Antwort aus dem Rathaus: Die Gemeinde sei der Auffassung, dass es sich im Juli um eine Überflutung aufgrund von außergewöhnlichen Niederschlägen handele und das Gelände nach Süden zum Blocksberg entwässert werde. 

Diese Einschätzung teilt Braakmann nicht. „Das Wasser fließt von Süden in Norden in Richtung des Fuß- und Radweges“, erklärt der 67-Jährige Rentner. Derzeit gebe es auch keine außergewöhnlichen Niederschlagsmengen. Der Fußweg stehe zum dritten Mal innerhalb von fünf Monaten auf einer Länge von mehreren Metern unter Wasser. 

Deshalb hat Braakmann nochmal die Gemeinde gebeten, dort Abhilfe zu schaffen. Und die Verwaltung hat jetzt promt reagiert: Ein kleiner Bagger rollte am Donnerstag an die Straße Blocksberg an und hob nun den Graben aus. 

Laut Rathaussprecherin Svenja Theunert hatten Mitarbeiter der Gemeinde eh einen Ortstermin dazu, weil die Bäume dort unter der Nässe leiden könnten. Gleichzeitig sei eine flache Mulde angelegt worden. „Dadurch kann das Wasser vom Weg in den vorgesehenen Graben fließen“, stellte der Anwohner zufrieden fest und somit sei der Rad- und Fußweg nun wieder sicher.

Von Katerina Jarolim-Vormeier


Anzeige

Isernhagen ist ...

  • ... eine Gemeinde nordöstlich von Hannover mit knapp 23.000 Einwohnern
  • ... Heimat von Olympiasiegerin Anke Kühn (Hockey)
  • ... Gründungsort des Radiosenders ffn
  • ... nach dem durchschnittlichen Einkommen der Bürger die wohlhabenste Gemeinde in Niedersachsen
  • ... Sitz des Lederwarenherstellers Bree Collection
  • ... 6x pro Woche Thema in der Nordhannoverschen Zeitung, die als Heimatzeitung in Isernhagen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.