Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Streit um Seniorenwohnungen
Region Isernhagen Nachrichten Streit um Seniorenwohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 18.02.2009
Von Thomas Tschörner
Anzeige

Der Bebauungsplan schreibe für die Fläche am Lüneburger Damm soziale Zwecke vor, sagte Claudia Halfen vom Büro des Bürgermeisters in der Sitzung des Ortsrats Altwarmbüchen am Dienstagabend. In der textlichen Festsetzung sei nur die Nutzung für ein Senioren- und Pflegeheim sowie altengerechtes Wohnen vorgesehen. Deshalb seien die von der Firma Meravis geplanten Wohnungen barrierefrei. Auch die sanitären Anlagen müssten bestimmte Bedingungen erfüllen. „Aber wie die Wohnanlage mit Leben erfüllt wird, ist deren Sache“, betonte Halfen.

Die SPD habe die aktuelle Aussprache beantragt, um noch einmal die Situation zu klären, sagte Ortsratsfraktionssprecherin Ute Bobe. Ihre Partei habe den städtebaulichen Vertrag gelesen, dennoch habe sie Zweifel. Denn die Wohnungen seien nicht rollstuhlgerecht. Zudem sei der Erwerb der Eigentumswohnungen allen möglich, eine Untervermietung auch. Sorge gebe es auch, dass Meravis sich nicht an den Plan halten könne. Die SPD wolle das Projekt aber nicht kippen, betonte sie. „Wir sind alle froh, dass endlich ein Senioren- und Pflegeheim entstehen soll.“

Der Bebauungsplan sage ganz klar, dass in den beiden Häusern, sogenannten Stadtvillen, jeweils zwölf altengerechte Wohnungen vorgesehen sind, sagte Karl Rolf Voges (CDU). Wie diese Wohnungen tatsächlich genutzt würden, sei eine andere Sache, ergänzte Henning Burchard (FDP). Wenn die Räume attraktiv für ältere Menschen seien, werde es auch eine entsprechende Nachfrage geben. Es werde allerdings immer eine gewisse Schwankung geben.

Die Aussprache sei wichtig, sagte Christiane Müller-Koenig (Die Grünen). „Als Ratsmitglieder haben wir alle Möglichkeiten genutzt, die Planungen zu beeinflussen.“ Sollte Meravis sich nicht daran halten, habe das Unternehmen das Problem.
Burchard erinnerte daran, dass das Altenheim in den vergangenen Jahren mehrfach auf Messers Schneide gestanden hatte. „Ohne die beiden Villen gäbe es keine Altenzimmer.“ Dies unterstrich auch Voges: Entscheidend für Altwarmbüchen seien die 119 Einzelzimmer in dem Seniorenheim.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige