Navigation:
Paula Becker (Carla Juri) und Otto Modersohn (Albrecht Abraham Schuch) nähern sich im gleichnamigen "Paula" an.

Paula Becker (Carla Juri) und Otto Modersohn (Albrecht Abraham Schuch) nähern sich im gleichnamigen "Paula" an.
© Martin Valentin Menke

Isernhagen

Spion und Malerin gestalten das Winterkino

Ein ausgedienter Spion, ein Hotel Mama, ein grummeliger Nachbar und eine expressionistische Künstlerin – das sind die vier Akteure beim Winterkino der Gemeinde Isernhagen, das am 10. Januar startet.

Isernhagen.  Vier Filme, vier Geschichten, vier Charaktere – das verspricht das Winterkino der Gemeinde auch in diesem Jahr und nutzt dabei die Zusammenarbeit mit dem Mobilen Kino Niedersachsen. Die Veranstaltungsreihe beginnt am Mittwoch, 10. Januar, mit dem Film „Kundschafter des Friedens“ (freigegeben ab 12 Jahren) vom deutschen Regisseur Robert Thalheim. Jochen Falk, ehemaliger Top-Spion der DDR, ist  mittlerweile Pensionär. Doch ausgerechnet der frühere Erzfeind BRD holt ihn aus dem vormaligen Ruhestand. So muss er sich noch einmal auf eine gefährliche Mission begeben. Falk willigt ein, allerdings nur unter einer Bedingung: Er darf seine alte Truppe mitnehmen. Der Film wird in der Begegnungsstätte Isernhagen H.B., Burgwedeler Straße 141E, gezeigt.  Die nächstgelegene Haltestelle „Einkaufszentrum“ ist mit den Buslinien 635 und  650 zu erreichen.

Der Film „Paula“ (freigegeben ab 12 Jahren) von Regisseur Christian Schwochow ist die zweite Aufführung des Winterkinos. Er erzählt die Lebensgeschichte von Paula Modersohn-Becker, einer der wichtigsten deutschen expressionistischen Künstlerinnen. Unter anderem befasst sich der Film mit ihrer Liebe zur Kunst und zu ihrem Mann Otto Modersohn. Gezeigt wird dieser Film am Mittwoch, 7. Februar, in der Begegnungsstätte Buhrsche Stiftung in Isernhagen N.B., Ortfelde 74.  Die nächstgelegene Haltestelle „Auf dem Windmühlberge“ ist mit den Buslinien 620, 635 und  650 zu erreichen.

Am Mittwoch, 14. März, wird die Veranstaltung mit dem dritten Film „ Ein Mann namens Ove“ ( freigegeben ab 12 Jahren) fortgesetzt. Der grummelige und grantige Ove ist bei seinen Nachbarn eher unbeliebt. Doch hinter seiner unsympathischen Art verbergen sich ein großes Herz und eine berührende Geschichte. Die Aufführung dieses Films findet im Rathaus Isernhagen in Altwarmbüchen, Bothfelder Straße 20, statt. Besucher fahre mit den Buslinien 630,631,634 und 640 bis zur Haltestelle „Bothfelder Straße“ oder mit der  Stadtbahnlinie 3 „Altwarmbüchener Zentrum“.

Das Winterkino endet mit dem Film „Willkommen im Hotel Mama“ (ohne Altersbegrenzung). Die temperamentvolle Jacqueline genießt ihr komfortables Leben in der Provence. Als ihre 40-jährige Tochter sehr plötzlich ihren Job verliert, nimmt Jaqcueline sie natürlich wieder bei sich auf. Der Film wird am Mittwoch, 11. April, im Haus der Begegnung in Neuwarmbüchen in der Straße Immenzaun 13 laufen. Die gleichnamige Haltestelle ist mit  der Buslinie 630 erreichbar.

Alle Filme beginnen um 15 Uhr. Der Eintritt ist frei, Besucher dürfen sich Snacks und Getränke mitbringen. Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Ralf Henneberg unter Telefon (0511) 61532515 oder per E-Mail ralf.henneberg@isernhagen.de

Von Philipp Bader 


Anzeige

Isernhagen ist ...

  • ... eine Gemeinde nordöstlich von Hannover mit knapp 23.000 Einwohnern
  • ... Heimat von Olympiasiegerin Anke Kühn (Hockey)
  • ... Gründungsort des Radiosenders ffn
  • ... nach dem durchschnittlichen Einkommen der Bürger die wohlhabenste Gemeinde in Niedersachsen
  • ... Sitz des Lederwarenherstellers Bree Collection
  • ... 6x pro Woche Thema in der Nordhannoverschen Zeitung, die als Heimatzeitung in Isernhagen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.