Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Katholiken trauern um Pfarrer Albrecht Przyrembel
Region Isernhagen Nachrichten Katholiken trauern um Pfarrer Albrecht Przyrembel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 17.04.2018
Pfarrer Albrecht Przyrembel starb nach langer Krankheit im Alter von 79 Jahren. Quelle: Archiv
Altwarmbüchen

Als warmherzigen, den Menschen zugewandten Theologen haben viele Altwarmbüchener Pfarrer Albrecht Przyrembel erlebt – er starb nun nach langer Krankheit im Alter von 79 Jahren. 

Geboren wurde Przyrembel am 24. April 1938 in Brieg, er floh mit seiner Familie aus Schlesien nach Achim und bestand 1957 sein Abitur am Alten Gymnasium in Bremen. Er studierte am Philosophisch-Theologischen Seminar in Fulda und an der Universität Tübingen, ehe er 1966 als Kaplan in Nienburg begann. Es folgten Stationen als Militärseelsorger und als Gemeindepfarrer in Ronnenberg-Weetzen und Ronnenberg-Empelde sowie bei Bruder Konrad in Hannover. Seine letzte Pfarrstelle übernahm Pfarrer Przyrembel von 2000 bis 2006 an der Sühnekirche vom Kostbaren Blut in Bergen. 

Nach seiner Emeritierung zog er nach Altwarmbüchen in das Pfarrhaus der Heilig-Kreuz-Gemeinde, bis das Grundstück vor einigen Jahren verkauft wurde. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in Großburgwedel. „In Altwarmbüchen feierte er über eine längere Zeit jeden Sonntag einen Gottesdienst“, erinnert sich der Altwarmbüchener Frank Werner und fügt hinzu, dass dies in die Zeit der Fusionierung mit St. Franziskus in Vahrenheide und Heilig Geist in Bothfeld gefallen sei. In jenen Jahren, sagen Weggefährten, habe er zudem Gottesdienste und Beisetzungen in der ganzen Region übernommen. Besonders in Erinnerung seien die Ruhe und die Lebenserfahrung geblieben, die Pfarrer Przyrembel ausgestrahlt habe. „Er kannte viele Gemeindemitglieder persönlich, wusste um ihre Lebenswege und Sorgen und hatte für jeden ein offenes Ohr“, sagt Werner.

Viele Christen beteiligten sich zudem an dem Sühnegang vom einstigen KZ Hannover-Mühlenberg nach Bergen-Belsen, den Pfarrer Przyrembel im Jahr 1980 initiiert hatte. Dabei erinnern die Teilnehmer an den Todesmarsch der KZ-Häftlinge kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Bis heute nehmen Altwarmbüchener an dem dreitägigen Sühnegang teil. „Er ging neue Wege und hinterließ Spuren“, schrieb der Burgwedeler Günter Krüger vor zwei Jahren, als Pfarrer Przyrembel seine 60-jährige Priesterweihe bei St. Paulus feierte. Eine Einschätzung, die viele Christen teilen.

Die Feier des Requiems beginnt am Freitag, 20. April, um 10 Uhr in der St.-Paulus-Gemeinde in Großburgwedel, Mennegarten 2. 

Hinweis der Redaktion: Der Ort des Requiems hat sich auf Bitten der Familie im Nachhinein geändert. Pfarrer Przyrembel hat als Vertreter auch in St. Paulus viele Gottesdienste gefeiert.

Von Antje Bismark

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für seine Maifeier hat sich der Verein Kulturtresen den Rathausplatz in Altwarmbüchen ausgesucht – und am nächsten Tag lockt dann dort ein Frühschoppen.

15.04.2018

Ein technischer Defekt hat den Zeitplan der Deutschen Bahn für die Arbeiten zur Bahnsteig-Verlängerung in Isernhagen H.B. über den Haufen geworden.

18.04.2018

Der Ex-Genesis-Sänger Ray Wilson hat mit Bandklassikern und eigenen Songs am Freitag das Publikum in der Blues Garage in Isernhagen H.B. begeistert.

18.04.2018