Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten So schön war das Saisonfinale im Bauernhausmuseum
Region Isernhagen Nachrichten So schön war das Saisonfinale im Bauernhausmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 10.10.2018
Klaus Ahrens schiebt die letzten Brote in den Holzofen. Quelle: Katerina Jarolim-Vormeier
Isernhagen N.B

 100 Bauernbrote und zehn Bleche Butterkuchen haben die Vereinsmitglieder Klaus Ahrens sowie Klaus Heuer am Sonntag zum Saisonabschluss des Nordhannoverschen Bauernhausmuseums in den Holzofen geschoben. Seit 6.30 Uhr waren der 80- und der 78-Jährige im 311 Jahre alten Backhaus, das in den Jahren 2004 bis 2007 aufwendig restauriert wurde, im Einsatz. „Bei 330 Grad backen wir den Kuchen, und wenn sich der Ofen auf 220 Grad abkühlt hat, schieben wird die Brote hinein“, erläuterte Ahrens.

Zum Erntedankfest öffnete der Wöhler-Dusche-Hof zum letzten Mal in diesem Jahr. Etliche Besucher ließen sich den frisch gebackenen Kuchen mit einem Kaffee unter den Bäumen im Bauerngarten schmecken. „Die Atmosphäre ist entspannt, und es sitzt sich hier so gemütlich“, lobte Besucherin Ilona Landau. Die Altwarmbüchenerin nutzt das Angebot des Bauernhausmuseums schon lange. „Diese Saison bin ich sehr oft hier gewesen“, sagte die 56-Jährige.

Altes Handwerk hautnah erleben

Zum Saisonabschluss sammelte die zweijährige Deike zusammen mit ihrer Mutter Sabine Dehnert Kastanien auf dem Gelände des Bauernhausmuseums. „Die Früchte nehmen wir nächste Woche zum Tiergarten-Fest mit“, sagte Dehnert. Währenddessen ließ sich Deikes große Schwester Janne von Elke Peters zeigen, wie ein Stoff mit einem Webstuhl hergestellt wird.

„Wir sind mit der Saison sehr zufrieden“, bilanzierte Vereinsvorsitzende Stephanie Buhtz. Ob die Jahresausstellung mit dem Thema „Was die Erde hergab“, die Veranstaltungsreihe „Offene Pforte“ wie auch die Konzerte, das Kinderprogramm und Führungen seien sehr gut besucht worden. „Den Rekord haben wir mit 1700 Gästen beim regionsweiten Entdeckertag geknackt“, freute sich die Vereinschefin.

Die Arbeit der 40 Aktiven ruht im Winter nicht

Auch Ilse Dorothea Dauer-Böhm, die für das Plattdeutsch-Theater im Wöhler-Dusche-Hof verantwortlich zeichnet, zog eine erfolgreiche Bilanz. „Unsere vier Vorstellungen sind ausverkauft gewesen“, sagte die Autorin der Stücke, die jeweils auf das Thema der Jahresausstellung abgestimmt werden. Da das Thema der nächsten Ausstellung noch nicht feststeht, kann sie mit dem Schreiben des neuen Stücks noch nicht beginnen. „Vermutlich Ende November oder Anfang Dezember soll das Thema der Jahresausstellung 2019 feststehen“, kündigte Dauer-Böhm an.

Trotz der anstehenden Winterpause ruht die Arbeit der rund 40 aktiven Mitglieder nicht. Tische und Bänke, die im Garten stehen, müssen überholt werden. Die Ausstellungsstücke auf dem gesamten Gelände werden winterfest eingepackt. Zudem muss die Lehmfassade an der Südseite des über 400 Jahre alten Bauernhofes neu verputzt werden. „Durch starken Regen ist der Putz feucht geworden und bröckelt ab“, erklärte Vereinsmitglied Klaus Heuer.

Hilfe für digitale Archivierung gesucht

Die Wintermonate will der Verein auch bei der digitalen Archivierung der historisch wertvollen Objekte vorankommen. „Doch uns fehlen die Leute“, sagte Dauer-Böhm. Deshalb sucht der Verein händeringend nach neuen Helfern. „Wir sind alle schon viel zu alt, wir brauchen frisches Blut“, sagt die 85-Jährige. Dauer-Böhm hofft, dass die Gemeinde Isernhagen das Bauernhausmuseum auch nach Ende des Vertrages, der 2020 ausläuft, weiterhin finanziell unterstützt. „Das Bauernhaus ist doch ein Aushängeschild der Gemeinde“, stellte sie fest.

Von Katerina Jarolim-Vormeier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Prüfung der Verwaltung hatte kein positives Ergebnis: Die „kleine Lösung“ zur Verbesserung des Fußwegs hinter dem Rathaus scheidet aus.

10.10.2018

Früher bezeichnete man sie als Groschengräber, heute bescheren Glücksspielgeräte den Kommunen hohe Euro-Einnahmen. Isernhagen hat nun einen neuen Steuersatz für die Automaten festgelegt.

09.10.2018

Mehr als vier Millionen Euro wird die Gemeinde aus Sicht der Verwaltung in den nächsten Jahren in ihr Kanalnetz investieren müssen – was die Gebührenzahler zu spüren bekommen werden.

08.10.2018