Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Helfernetzwerk benötigt weitere Unterstützer
Region Isernhagen Nachrichten Helfernetzwerk benötigt weitere Unterstützer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.11.2017
Rappelvoller Ratssaal: Das Helfernetzwerk spricht über neue Aufgaben. Quelle: privat
Anzeige
Altwarmbüchen

Das Helfernetzwerk Isernhagen hat sich neu aufgestellt. Für die vielfältigen Angebote zur Integration Geflüchteter suchen die Aktiven nach wie vor tatkräftige Unterstützung.

Weil die Hausaufgabenhilfe im Helfernetzwerk-Treffpunkt in Altwarmbüchen für Kinder aus den Altdörfern mit dem Bus schlecht zu erreichen ist, wollen die Ehrenamtlichen eine weitere Gruppe in N.B. etablieren. „Aber dafür fehlen uns Mitstreiter“, sagt Barbara Schindelwolf-Lensch, Initiatorin des Helfernetzwerks. Bei der Versammlung am Dienstagabend im Altwarmbüchener Rathaus nehmen 37 Interessierte und Aktive teil – das sei eine gute Beteiligung, stellt sie erfreut fest.  

Das Helfernetzwerk hat sich neu aufgestellt, die sogenannte Willkommenskultur für Geflüchtete ist passé. Nun geht es darum, die Familien und Einzelpersonen bei der Integration in Isernhagen zu unterstützen. Familienbetreuung, Deutsch-Gesprächskreise, Begleitung bei Vorstellungsgesprächen: Das sind die Angebote des Netzwerks.

Durch die Neuorientierung  ist auch Hilfe bei der Wohnungs- und Jobsuche nötig. Internetseiten und Anzeigen müssen durchforstet werden, zu Gesprächen kommen die Helfer mit den Geflüchteten im Treffpunkt am Rathausplatz zusammen. Bei der Kontaktaufnahme mit Vermietern ist es laut Schindewolf-Lensch „besser, wenn ein Deutscher anruft“, erklärt sie. Und bei Wohnungsbesichtigungen sollten die Zugewanderten begleitet werden.

Weil mehr und mehr Flüchtlinge selbst aktiv werden, hatte das Netzwerk am Zehnt- und am Moorfest teilgenommen und internationale Speisen angeboten. Eine Kinderfest und eine Frauenparty seien ebenfalls organisiert worden, berichtet Schindelwolf-Lensch - und ein Stand auf dem Weihnachtsmarkt in K.B. am dritten Adventswochenende ist auch schon geplant. 

Seit Dezember 2013 gibt es das Helfernetzwerk. Es entstand aus Mitgliedern der Bürgerstiftung, hinzu kamen DRK, Gemeindeverwaltung und vor allem viele engagierte Bürger, die sich seitdem intensiv um Flüchtlinge kümmern. „Es sind zwar nach wie vor viele Helfer an Bord, aber wir brauchen dringend weitere Unterstützung“, wirbt Schindelwolf-Lensch für die Mitarbeit. Eine weitere Informationsveranstaltung für potenzielle neue Helfer beginnt am Dienstag, 28. November, um 19.30 Uhr im Altwarmbüchener Treffpunkt.

Von Katerina Jarolim-Vormeier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Böhmischen Hirtenmesse läutet der Isernhagenchor 50plus die Vorweihnachtszeit ein – in diesem Jahr in Langenhagen. Das Ensemble tritt am 1. Advent in der Liebfrauenkirche auf.

25.11.2017

Die 100 ist geschafft: So viele Stifter haben sich finanziell bei der Bürgerstiftung Isernhagen eingebracht – und es dürfen gern noch mehr werden.

24.11.2017

Gleich vier peruanische Schüler besuchen derzeit das Gymnasium Isernhagen und lernen Land, Leute und die Sprache kennen.

24.11.2017
Anzeige