Navigation:
Das Isernhagener Abwassernetz soll bei der Gemeinde verbleiben.

Das Isernhagener Abwassernetz soll bei der Gemeinde verbleiben.
© Frank Walter

Isernhagen

Gemeinde behält ihr Abwassernetz

Der Plan, das Isernhagener Abwassernetz an den Wasserverband Peine zu übertragen, ist gescheitert. Eine Mehrheit stimmte am Donnerstag im Rat gegen die Übertragung.

Isernhagen.  Alles Werben der Befürworter war vergebens: Eine Ratsmehrheit aus SPD, FDP und Grünen hat am Donnerstagabend die Pläne zur Übertragung des Isernhagener Abwassernetzes an den Wasserverband Peine abgelehnt. Dazu gab es viel Kritik an der Verwaltungsleitung.

„Die Übertragung ist eine sinnvolle Lösung“, hatte Bürgermeister Arpad Bogya eingangs der Debatte geworben. Und man dürfe sich nichts vormachen: „Die Gebühren steigen auf jeden Fall!“ Kämmerer Michael Frerking räumte wie bereits in den vorangangenen Fachausschusssitzungen mit falschen Annahmen bei diesem komplizierten Thema auf. Es sei beispielsweise keineswegs so, dass der Wasserverband den Restwert des Isernhagener Abwassernetzes selbst beziffert habe – diese Summe stamme aus den Büchern der Gemeinde. Für die AfD stellte sich die Übertragung an den Wasserverband als einziger Weg für einen rechtssicheren Betrieb dar. Sie stimmte mit der CDU, was aber nicht ausreichte.

Aus Reihen von SPD, FDP und Grünen gab es hingegen viel Kritik an den Plänen. Die Übertragung sei zu teuer, es fehle immer noch die Stellungnahme des Personalrates, und überdies könne man nicht glauben, dass tatsächlich kein technisches Personal zu finden sei – das Hauptargument der Verwaltungsleitung für die Übertragung. Einzelne Politiker warfen der Rathausspitze zudem Versäumnisse vor. So sprach Herbert Löffler (SPD) von einem hausgemachten Problem. Hier habe entweder jemand seine Haushaufgaben nicht erledigt – oder man habe es von langer Hand vorbereitet, die Aufgaben loszuwerden. Der Bürgermeister wies die Kritik pauschal als „halbseidene Wahrheiten“ zurück.

Von Frank Walter


Anzeige

Isernhagen ist ...

  • ... eine Gemeinde nordöstlich von Hannover mit knapp 23.000 Einwohnern
  • ... Heimat von Olympiasiegerin Anke Kühn (Hockey)
  • ... Gründungsort des Radiosenders ffn
  • ... nach dem durchschnittlichen Einkommen der Bürger die wohlhabenste Gemeinde in Niedersachsen
  • ... Sitz des Lederwarenherstellers Bree Collection
  • ... 6x pro Woche Thema in der Nordhannoverschen Zeitung, die als Heimatzeitung in Isernhagen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.