Navigation:
Von jeder der Wasseraufbereitungsanlagen können Hunderte Menschen profitieren.

Von jeder der Wasseraufbereitungsanlagen können Hunderte Menschen profitieren.
© privat

Isernhagen

Geld aus Isernhagen löst Hilfslawine aus

Jeder der Anlagen soll in Sri Lanka Hunderte Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgen –ein Erfolg der rund 600 Isernhagener Schüler, die bei einem Sponsorenlauf im vergangenen Jahr Geld gesammelt hatten.

Isernhagen.  Im Inselstaat Sri Lanka werden bald viele Schüler endlich sauberes Wasser trinken können – ein toller Erfolg für viele Isernhagener Jugendliche, die beim „Run for help“ im Sommer 2016 mitgemacht hatten.

Der ehemalige Gymnasiallehrer Manfred Möller weiß um die „sehr lange Vorlaufzeit“ – doch nun komme ein großes Hilfsprojekt des Gymnasiums Isernhagen und des Vereins „Sri Lanka Arbeitsgemeinschaft Isernhagen“ (Slagi) endlich zu seinem Abschluss. Am Sponsorenlauf „Run for help“ im Juni 2016 hatten wieder mehr als 400 Isernhagener Gymnasiasten und erstmals auch etwa 200 Jugendliche von der benachbarten Realschule teilgenommen. Zuvor hatten sie Verwandte, Nachbarn oder Unternehmen gebeten, für jede Runde einen festen Betrag zu spenden.

Ein Teilbetrag von 5000 Euro aus dem Erlös des Laufes war für ein Wasseraufbereitungsprojekt in Sri Lanka eingeplant worden - jenen asiatischen Inselstaat, in dem das Gymnasium bereits seit Jahren Hilfsprojekte finanziert. Vielerorts in Sri Lanka ist das Trinkwasser verunreinigt, viele Menschen leiden dadurch unter chronischen Nierenkrankheiten. Von jeder Wasseraufbereitungsanlage können Hunderte Menschen profitieren.

Slagi-Mitglied Möller hatte das Projekt beim Rotary Club Langenhagen-Wedemark vorstellen können und dort die Zusage erhalten, dass sich die Rotarier ebenfalls engagieren wollen – und zwar mit mindestens der gleichen Summe, wie sie die Schüler bei ihrem Sponsorenlauf gesammelt hatten. Weiteres Geld brachten Rotary Clubs aus Sri Lanka ein, so dass letztlich unterm Strich mit 15.000 Dollar die Mindestsumme für ein „global project“ nach den Richtlinien von Rotary International stand – was bedeutet, dass die internationale Vereinigung der Rotarier die gesammelte Summe nach einem langen Prozess des Werben um Anerkennung  in etwa verdoppelte. „Geplant sind die Errichtung von neun bis zehn Wasseraufbereitungsanlagen in Schulen im Norden Sri Lankas“, freut sich Möller, der dem lange von einem Bürgerkrieg geplagten Land nach zahlreichen Besuchen vor Ort sehr verbunden ist.

Die erste mit Geld aus Isernhagen finanzierte Schul-Wasseraufbereitungsanlage entsteht gerade im Polonnaruwa-Distrikt, und zwar an der Primarschule im Dorf Siripura. Wie an allen anderen Anlagen auch soll mit einem Schild der Einsatz derjenigen gewürdigt werden, die die Anlage finanziert haben – und da finden sich neben den Rotary Clubs Langenhagen-Wedemark und Wattala (Sri Lanka) auch die Schriftzüge und Logos des Gymnasiums und der Sri Lanka Arbeitsgemeinschaft Isernhagen.

Von Frank Walter


Anzeige

Isernhagen ist ...

  • ... eine Gemeinde nordöstlich von Hannover mit knapp 23.000 Einwohnern
  • ... Heimat von Olympiasiegerin Anke Kühn (Hockey)
  • ... Gründungsort des Radiosenders ffn
  • ... nach dem durchschnittlichen Einkommen der Bürger die wohlhabenste Gemeinde in Niedersachsen
  • ... Sitz des Lederwarenherstellers Bree Collection
  • ... 6x pro Woche Thema in der Nordhannoverschen Zeitung, die als Heimatzeitung in Isernhagen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.