Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kinder sind die Stars in der Manege
Region Isernhagen Nachrichten Kinder sind die Stars in der Manege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:30 02.06.2018
Die Kinder zeigen Akrobatik auf dem Drahtseil. Quelle: Jarolim-Vormeier
Altwarmbüchen

Artistik, Clownerie und Zauberei: Mädchen und Jungen aus der Grundschule Altwarmbüchen haben am Mittwoch mit ihrer Zirkusshow das Publikum in ihren Bann gezogen. Die Sechs- bis Zehnjährigen bekamen viel Applaus für ihre Darbietungen am Drahtseil, als Fakire und Feen.

Die Eltern der Grundschüler drängten schon bei der Generalprobe am Vormittag in Scharen in das Zirkuszelt am Helleweg. Alle wollten sehen, was ihre Kinder in den vergangenen Tagen mit dem Projektzirkus Laluna erarbeitet hatten. Und das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen. Nach dem stimmungsvollen Beginn mit dem Mädchen Luna, das mit dem Mond ins Traumland fliegt, reihte sich Auftritt an Auftritt. Die Grundschüler zauberten bei der Generalprobe unter Schwarzlicht mit ihren bunt leuchtenden Tüchern und Bändern eine perfekte Kür in die Manege. Mädchen und Jungen balancierten gekonnt über das Drahtseil und zeigten dabei schwierige Figuren - immer unterstützt vom Team des Projektzirkus’. Weiterhin gab es Trapez-, Jonglage- und Zauber-Nummern zu sehen. Besonders die Zauberer kamen gut an. Ihnen gelang es sogar, das Mädchen Luna schweben zu lassen. Lacher ernteten die schusseligen Clowns, die versuchten, auf einem auf dem Boden liegenden Gummiband zu balancieren und selbst dabei umkippten.

Die Show, die Musik, die Kostüme - alles passte und war perfekt durchdacht, auch schon bei der Generalprobe. Die Auftritte machten den Mädchen und Jungen sichtlich Spaß. Auch die Lehrer der Schule waren begeistert von dem Projektzirkus: „Es ist eine sehr schöne Woche für uns alle", sagte stellvertretend Schulleiter Karl Runkel und feuerte seine Schüler frenetisch aus der ersten Reihe an. Die Zirkusleute hätten alle mitgerissen und die Schüler zu tollen Leistungen motiviert. Alles seien mit viel Engagement und Begeisterung dabei gewesen. „An unserer Schule sind einige Kinder mit Förderbedarf, und auch die sind je nach ihren Fähigkeiten integriert worden“, freute sich der Schulleiter.

Mit leuchtenden Augen verfolgten besonders die kleinen Zuschauer die Generalprobe, denn auch der Kindergarten „Die Arche“ hatte sich unter das Publikum gemischt. Immer wieder gab es laute Jubelschreie für die jungen Künstler in der Manege. Und Lampenfieber machte sich unter den Clowns breit, die sich hinter dem Vorhang auf ihren ihren Auftritt vorbereiteten.

Am Nachmittag folgte dann die eigentliche Vorstellung. Eine weitere Generalprobe am Vormittag und Vorstellung am Nachmittag gibt es am Donnerstag, wenn die andere Hälfte der 315 Altwarmbüchener Grundschüler zeigen wird, was in ihnen steckt.

Auch viele Eltern engagierten sich bei dem Projekt. Rund 50 Mütter und Väter hatten bereits am Sonntag auf der Wiese am Helleweg bereitgestanden, um beim Aufbau der Manege zu helfen. Der Förderverein hatte für ein Büfett gesorgt, damit sich die Helfer zwischendurch auch stärken konnten. Und auch für den Abbau des Zirkuszeltes haben sich 40 Eltern angemeldet. „Das Projekt schweißt eben alle zusammen“, sagte Runkel und freut sich über die tolle Schulgemeinschaft.

Von Katerina Jarolim-Vormeier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 74 Jahre alte Fahrradfahrerin ist am Dienstagnachmittag bei einem Verkehrsunfall am Rewe-Markt in Isernhagen F.B. verletzt worden. Sie kam ins Krankenhaus.

30.05.2018

Mit einer „Löschkübel-Aktion“ aus dem Braunschweiger Land und der Einladung zu einem Infonachmittag wirbt die Ortsfeuerwehr Kirchhorst um neue Mitglieder.

29.05.2018

Der Ortsrat Kirchhorst hat dem Vorentwurf für eine Hundeschule am Kollberg zugestimmt. Am Neuwarmbüchener Schmiededamm sind die „Spaßpfoten“ nur noch geduldet.

01.06.2018