Navigation:
Gibt es einen Ausweg? Lutz von Rosenberg Lipinsky tritt im bauhof auf.

Gibt es einen Ausweg? Lutz von Rosenberg Lipinsky tritt im bauhof auf.
© privat

Hemmingen-Westerfeld

Es ist noch nicht alles verloren

Ausverkaufter Kabarettabend im bauhof: Lutz von Rosenberg Lipinsky stellte sein neues Programm „Wir werden alle sterben“ vor. Die Veranstaltung endete aber hoffnungsvoll: Es ist noch nicht alles verloren.

Hemmingen-Westerfeld.  Der Programmtitel hat es in sich: "Wir werden alle sterben.“ Das passte zum Wochenende mit dem Totensonntag, hat die Besucher des Hemminger Kulturzentrums bauhof aber nicht abgeschreckt. Im Gegenteil: 100 Zuschauer wollten Lutz von Rosenberg Lipinsky sehen, damit war der Kabarettabend ausverkauft.

Es ist dann trotz des Themas ziemlich lustig geworden. Lutz von Rosenberg Lipinsky analysierte in seinem neuen Soloprogramm die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse und kein Eisen war zu heiß, um nicht angefasst zu werden, teilte der bauhof mit. Über allem stehen die Begriffe Angst, Hysterie und Panik: Hysterie kommt von innen, Angst kommt von außen, aber Panik – so von Rosenberg Lipinsky - wird von oben gemacht. So sei es nicht verwunderlich, dass selbst gute Nachrichten zu schlechten Nachrichten verkehrt werden.

Der Abend endete mit der Erkenntnis: Es ist noch nicht alles verloren. Puh. Das Publikum hat es mit lang anhaltendem Applaus gedankt.

Von Andreas Zimmer


Anzeige

Hemmingen ist ...

  • ... eine Stadt südlich von Hannover mit sieben Stadtteilen und mehr als 18.000 Einwohnern
  • ... von der Fläche her die kleinste Kommune in der Region Hannover
  • ... Standort eines großen NDR-Sendemasten
  • ... seit Jahre uneins über die geplante Ortsumgehung. Einen Anschluss an die Stadtbahn wird es aber erst geben, wenn die Umgehung fertig ist.
  • ... 6x pro Woche Thema in den Leine-Nachrichten, die als Heimatzeitung in Hemmingen der Neuen Presse beiliegen. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.