Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kein Förderprogramm für private Bäume
Region Hemmingen Nachrichten Kein Förderprogramm für private Bäume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:03 27.08.2018
Die Grünen fordern ein Förderprogramm für ortsbildprägende Bäume auf Privatgrundstücken. (Symbolbild) Quelle: dpa
Hemmingen

Gut gemeint, aber zurzeit fehlt es an Geld und Personal: Auf diesen Nenner lässt sich die Diskussion um ein städtisches Förderprogramm für ortsbildprägende Bäume auf Privatgrundstücken in Hemmingen bringen.

Die Grünen haben es angeregt, aber mit den Stimmen von SPD/CDU ist der Antrag, der auch Streuobstwiesen einschließt, in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt abgelehnt worden. Die Unabhängigen (DUH) haben sich enthalten.

Zuvor hatte Fachbereichsleiter Axel Schedler erläutert, dass der Aufwand für das Förderprogramm schwer abzuschätzen sei. In Verden gebe es ein ähnliches mit zehn bis 15 Anträgen im Jahr. Die Mitarbeiterin in Hemmingen, die die Aufgabe übernehmen müsste, sei aber schon jetzt „überlastet“. Aufgaben wie die Fortschreibung des Spielplatzkatasters blieben schon jetzt liegen. Auch beim Betriebshof gebe es keine Kapazität mehr.

Ulff Konze (CDU) sprach von einem „schmalen Grat zwischen wünschenswert und notwendig“. Auch im Hinblick auf das jährliche Fördergeld von 10.000 bis 15.000 Euro gebe es in Hemmingen zurzeit wichtigere Projekte. So müsste beispielsweise die institutionelle Förderung der Sportvereine, die zurzeit bei 60.000 Euro liegt, angehoben werden. Anette Wnendt (SPD) räumte ein: „Wir haben große Bauchschmerzen.“ Wolf Hatje (DUH) fragte: „Ist es Aufgabe einer Kommune Bäume auf Privatflächen zu pflegen?“

Ulrike Roth (Grüne) sagte: „Ich sehe die Arbeit der Verwaltung, aber es ist eine Frage der Schwerpunktsetzung. Hemmingen wird immer urbaner. Das Thema Grün muss mitbedacht werden.“ Da Hemmingen keine Baumschutzsatzung habe, könne jeder Eigentümer einen Baum auf seinem Grundstück ohne Weiteres fällen.

Die Grünen wollen, dass Eigentümer das Angebot bei nutzen können. Der schützenswerte Baum werde durch Sachverständige begutachtet, gefolgt von Vorschlägen zum Erhalt des Holzriesen und vielleicht auch Zuschüssen der Stadt.

Von Andreas Zimmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jazz, Blues und Pop in Schönstform: Im Rahmen des Kultursommers der Region Hannover hat die Sängerin Twana Rhodes ein Konzert im Hemminger Kulturzentrum bauhof gegeben.

26.08.2018

Die FDP-Regionsfraktion hat ihr diesjähriges Hoffest mit 250 Gäste in den historischen Rosengärten Hemmingens gefeiert. Gastredner Alexander Graf Lambsdorff forderte Engagement für ein starkes Europa.

29.08.2018

Ein Kreisel, Abbiegespuren und Schutzstreifen für Radfahrer: Für die stark befahrene Weetzener Landstraße gibt es viele Ideen.

24.08.2018