Navigation:
In der Festhalle begutachten die Besucher der vorweihnachtlichen Hobbyausstellung Adventskränze, Schmuck und Deko. Aussteller Gerhard Sennholz bietet bei seiner 32. Teilnahme noch einmal seine Spezialgestecke an und verabschiedet sich von vielen Stammkunden.

In der Festhalle begutachten die Besucher der vorweihnachtlichen Hobbyausstellung Adventskränze, Schmuck und Deko. Aussteller Gerhard Sennholz bietet bei seiner 32. Teilnahme noch einmal seine Spezialgestecke an und verabschiedet sich von vielen Stammkunden.
© Ingo Rodriguez

Gehrden

Spezialgestecke sind Auslaufmodell

In der Festhalle haben sich zahlreiche Besucher bei der 32. Auflage der vorweihnachtlichen Hobbyausstellung Anregungen für dekorativen Adventsschmuck oder Geschenkideen geholt. Aussteller Gerhard Sennholz bot seine Spezialgestecke bei seiner 32. Teilnahme zum letzten Mal an.

Gehrden.  Sie gilt als die besinnliche Alternative: Jahr für Jahr kommen Hunderte Besucher in die Festhalle Am Castrum, um sich bei der vorweihnachtlichen Hobbyausstellung Anregungen für dekorativen Adventsschmuck oder Geschenkideen zu holen. Und das, obwohl nahezu zeitgleich in Lenthe mit dem viel größeren Adventsmarkt auf dem Untergut scheinbar übermächtige Konkurrenz ebenfalls um Publikum buhlt. „Auf unsere Besucherzahlen hat das kaum Einfluss, weil wir einen Tag länger ausstellen und deshalb ein großes Stammpublikum haben“, sagte Birgit Jäger aus dem Organsationsteam und blickte zufrieden auf die dicht umringten Stände.

Das fünfköpfige Veranstaltungsgremium hatte auch für die insgesamt bereits 32. Auflage der Verkaufsschau wieder mehr als 30 Aussteller gewinnen können. „Das Interesse ist trotz der Konkurrenzveranstaltung riesengroß – bei Ausstellern und Besuchern“, sagte Jäger. Mitorganisatorin Elisabeth Bekiersch hatte am späten Nachmittag fest gestellt: „Für den ersten Ausstellungstag ist extrem viel los.“

Für den privaten Zusammenschluss von fünf Ausstellern als Organisationsgruppe war es genau genommen aber erst die 16. Ausstellung. „Davor war schon 16 Jahre lang die Stadt Veranstalter, bis die Aktion wegen des hohen Personalaufwandes an einen kleinen Kreis von Ausstellern abgegeben wurde“, berichtete Jäger. Sie bot in der Festhalle unter anderem selbst gemachten Senf an. Ansonsten im Angebot: weihnachtliche Floristik, Textilacessoires, Keramik- und Holzarbeiten, Kerzen, Seife, Deko, Schmuck, Öle und Brotaufstrich. Die Landfrauen servierten in einer Kaffeestube Kuchen, Torten und heiße Getränke. Die Verkaufserlöse sollen einem Kinderprojekt zugute kommen.

Martina Von Einem war mit Freundin Anette Lurz aus Hannover-Badenstedt nach Gehrden gekommen. „Ich gehöre seit Jahren zum Stammpublikum“, sagte sie und begutachtete eine verkorkte Glasflasche mit eingelassenerLichterkette – laut Aussteller „ein echter Hingucker“. Besonders lange Schlangen bildeten sich aber vor allem immer wieder am Stand von Gerhard Sennholz aus Völksen. Er war bei allen 32 vorweihnachtlichen Hobbyausstellung in  Gehrden mit dabei und bot aus gesundheitlichen Gründen nun zum letzten Mal in Gehrden seine Spezialgestecke mit Kerzen und Trendfarben an. „Die Schulter macht nicht mehr mit, deshalb verabschiede ich mich von meinen Stammkunden“, sagte Sennholz.

Ruth Rosenow war aus Barsinghausen angereist, um sich noch einmal eines der Auslaufmodelle von Sennholz zu sichern. „Ist bedauerlich, dass er aufhört“, sagte sie – wohlwissend, dass der Mann aus Völksen eine Hintertür offen gelassen hat, um auch künftig noch das eine oder andere Kerzengesteck anzubieten. „Die meisten Stammkunden haben meine private Telefonnummer“, sagte Sennholz augenzwinkernd.

Von Ingo Rodriguez


Anzeige

Gehrden ist ...

  • ... eine Stadt im Calenberger Land mit knapp 15.000 Einwohnern
  • ... die ehemalige Heimat von Tagesschausprecher Marc Bator
  • ... ein Paradies für Spaziergänger
  • ... Ausgrabungsort einer ehemaligen germanischen Siedlung
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Gehrden der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.