Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Breitband für Northen und Ditterke
Region Gehrden Nachrichten Breitband für Northen und Ditterke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.11.2017
Ditterke und Northen sollen bis zum Ende des Jahres 2018 mit Breitband-Anschlüssen versorgt sein.  Quelle: dpa
Ditterke/Northen

 „Heute ist ein guter Tag“, freute sich Bürgermeister Cord Mittendorf. Gut deshalb, weil bis Ende 2018 die letzten beiden weißen Flecken im Stadtgebiet mit leistungsfähigen Breitbandanschlüssen versorgt werden sollen. Das gab die Region Hannover am Donnerstagnachmittag bekannt.

Angeschlossen werden 38 Adressen an der Kirchwehrener Straße und Am Weidefeld in Ditterke sowie im Goldenen Winkel und Am Schulgarten in Northen. In den nächsten Wochen beginnen die notwendigen Tiefbauarbeiten, werden Glasfasertrassen verlegt und Verteilerkästen errichtet. Anschließend werden in den beiden Ortsteilen 45 Haushalte und ein Unternehmen mit bis zu 100 Megabit pro Sekunden versorgt sein. „Damit verlassen die Bürger in diesem Gebiet den Schotterweg und fahren künftig auf einer viersprugen Autobahn“, erläuterte Lennart Heise von der Region Hannover den technischen Fortschritt bildlich. Laut Heise stehe Gehrden damit in Sachen schnelles Internet zudem sehr gut da. 

Die Telekom investiert in den Ausbau in Northen und Ditterke nach Regionsangaben rund 120000 Euro, die sogenannte Wirtschaftslichkeizslücke in Höhe von 85000 Euro wird durch Fördermittel und die Region getragen.

 

Von Björn Franz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Figurentheater „Die Roten Finger“ war zu Gast an der Grundschule Am Castrum in Gehrden und hat die Schüler mit auf die Abenteuerreise der Musik-Piraten genommen.

23.11.2017

Bei der Sitzung des Ausschusses Umwelt und Energie in Gehrden sind zwei Tagesordnungspunkte gestrichen worden –sehr zum Leidwesen der anwesenden Bürger.

23.11.2017

Ärgerlich: Das alljährliche Weihnachtsdorf hätte wegen des zügigen Baufortschritts offenbar doch auf dem Marktplatz stattfinden können. Immerhin gibt es vor dem Türmchen etwas Budenzauber.

23.11.2017