Navigation:
Spartenleiterin Caroline Milligan im Kreise ihrer Schüler.

Spartenleiterin Caroline Milligan im Kreise ihrer Schüler.
© Marcel Sacha

Gehrden

So respektvoll können Kampfsportler sein

Alle reden von Integration und Inklusion, die Taekwondo-Sparte des SV Gehrden füllt diese Begriffe mit Leben: Während anderswo nach Geschlecht oder Alter unterschieden wird, wird bei den Kampfsportlern auf solche Differenzierungen verzichtet – zur Begeisterung der Mitglieder.

Gehrden.  Als vor etwa 20 Jahren die Taekwondo-Sparte beim SV Gehrden ins Leben gerufen wurde, konnte niemand ahnen, welchen Stellenwert diese eines Tages innerhalb des Vereins besitzen wird. Aktuell trainieren rund 130 Kinder, Jugendliche und Erwachsene ihre Fähigkeiten in der fernöstlichen Kampfsportart. Das Besondere: Die Trainingsgruppen werden nicht nach Alter aufgeteilt, sondern nach Können. Dass dadurch ein ausgeprägtes Gemeinschaftsgefühl zwischen allen Altersgruppen entsteht, wurde bei der Weihnachtsfeier deutlich.

Mehr als 70 Spartenmitglieder kamen in Sportkleidung und Weihnachtsmützen in der Sporthalle Am Castrum zusammen, um das Zusammengehörigkeitsgefühl weiter zu stärken und sich gemeinsam an die Höhepunkte des Jahres zu erinnern. Ein mehrköpfiges Team rund um Spartenleiterin Caroline Milligan hatte einen Film mit Fotos aus den vergangenen zwölf Monaten zusammengestellt.

Klein und Groß trainieren in der Taekwondo-Sparte des SV Gehrden gemeinsam

Klein und Groß trainieren in der Taekwondo-Sparte des SV Gehrden gemeinsam.

Quelle: Marcel Sacha

Dazu gehörten unter anderem Impressionen der verschiedenen integrativen und inklusiven Aktionen der Taekwondo-Sparte. „Diese Aspekte sind für uns von hoher Bedeutung“, sagte Milligan. Denn ausgegrenzt wird bei den Kampfsportlern niemand. Auch Menschen mit Behinderungen trainieren in den regulären Gruppen als gleichberechtigte Mitglieder. Laut Milligan ist dies eine konsequente Umsetzung eines der Leitprinzipien des Taekwondo: der Respekt vor dem Gegenüber. „Unser Sport lebt von der Höflichkeit“, sagte sie.

Dieser respektvolle Umgang miteinander sei auch für Michael Pape der Grund gewesen, sich der Sparte anzuschließen, berichtete er. „Ich habe mich schon in vielen Vereinen und Sportarten engagiert. Ein solch harmonisches Miteinander habe ich allerdings noch nirgends vorgefunden.“ Dies sei vor allem der „Spartenmutti“ Milligan zu verdanken, sagte er. Diese wiederum wollte die Lorbeeren jedoch nicht alleine einheimsen. „Ohne meine sieben Co-Trainer wäre dies alles nicht möglich“, betonte sie.

Von Marcel Sacha


Anzeige

Gehrden ist ...

  • ... eine Stadt im Calenberger Land mit knapp 15.000 Einwohnern
  • ... die ehemalige Heimat von Tagesschausprecher Marc Bator
  • ... ein Paradies für Spaziergänger
  • ... Ausgrabungsort einer ehemaligen germanischen Siedlung
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Gehrden der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.