Navigation:
Der stellvertretende ehrenamtliche Bürgermeister Heinrich Meinecke (vorne, von links) sowie Renate Möller und Angela Hirschhausen von der Freiwilligen-Agenutr bedanken sich bei den Ehrenamtlichen und eröffnen das Büfett.

Der stellvertretende ehrenamtliche Bürgermeister Heinrich Meinecke (vorne, von links) sowie Renate Möller und Angela Hirschhausen von der Freiwilligen-Agenutr bedanken sich bei den Ehrenamtlichen und eröffnen das Büfett.
© Ingo Rodriguez

Gehrden

Eine Extra-Portion Wertschätzung für das Ehrenamt

Die Stadt Gehrden und die Freiwilligen-Agentur Freiraum haben am Tag des Ehrenamtes ein Zeichen besonderer Wertschätzung gesetzt. Im Hischen Hus gab es als Dank für die unentgeltliche Hilfe herzhafte Suppen und Glühwein

Gehrden.  Warme Worte und heiße Suppen als Zeichen der Wertschätzung am Tag des Ehrenamtes: Auf Einladung der Stadt und der Freiwilligen-Agentur Freiraum haben jetzt mehr als 50 ehrenamtlich engagierte Bürger in der Gaststätte Hischen Hus einen unterhaltsamen Abend verbracht – mit angeregten Gesprächen, heißem Glühwein und herzhafter Kost.

Die Veranstaltung hatte noch nicht einmal begonnen, da gab es für Anne Dobiéy vom Freiraum schon viel zu tun: Sie begrüßte jeden ankommenden Besucher persönlich, hakte den Namen auf einer Gästeliste ab und verteilte Gutscheine für Speisen und Freigetränke. „Eingeladen sind mehr als 350 Ehrenamtliche aus dem gesamten Stadtgebiet – aus Vereinen, Organisationen, Verbänden, Ortsräten, Mitglieder von Initiativen und der Ortsfeuerwehren“, sagte Dobiéy. Die Freiwilligen-Agentur hatte die Aktion im vergangenen Jahr in Gehrden eingeführt – ein Jahr nach ihrer Gründung und anlässlich des internationalen Ehrenamtstages. „Im Vorjahr waren wir vor dem Rathaus, in diesem Jahr geht es in die warme Stube“, sagte Dobiéy am Begrüßungsposten vor dem Hischen Hus. 

Dort hatten es sich inzwischen schon einige der freiwilligen Helfer gemütlich gemacht – darunter auch Everlohs Ortsbrandmeister Stefan Seidel. „Ich empfinde die Einladung als eine schöne Geste“, sagt Seidel. Er leiste er pro Jahr etwa 1200 Stunden ehrenamtlichen Dienst. Ursula Mahlert bringt es nach eigenen Angaben auf etwa sieben ehrenamtliche Dienststunden pro Woche. „Beim Roten Kreuz, beim Naturschutzbund und beim Kreativcafé der Willkommensgruppe“, sagte sie.

Gehrdens stellvertretender Bürgermeister Heinrich Meinecke würdigte in seiner Begrüßung das unentgeltliche Wirken: „Das Ehrenamt ist von großer Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Funktionieren des Gemeinwesens“, sagte er. Jeder Helfer fördere ein lebendiges Miteinander und gestalte das Leben so menschlicher. „Am Ehrenamtstag  wird in Berlin besonders engagierten Personen der Verdienstorde verliehen, bei uns gibt es als Dankeschön warme Suppe und Glühwein“, sagte Meinecke augenzwinkernd. Dann wurde deftige Kost aufgetischt: herzhafte Linsensuppe und heiße Kartoffelsuppe mit knusprigem Brot.

Von Ingo Rodriguez


Anzeige

Gehrden ist ...

  • ... eine Stadt im Calenberger Land mit knapp 15.000 Einwohnern
  • ... die ehemalige Heimat von Tagesschausprecher Marc Bator
  • ... ein Paradies für Spaziergänger
  • ... Ausgrabungsort einer ehemaligen germanischen Siedlung
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Gehrden der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.