Navigation:

Verriegelt: Wegen der winterlichen Temperature können die Arbeiten am Neubau des Gehrdener Feuerwehrgerätehauses nicht fortgesetzt werden.© Wirausky

Gehrden

Schnee und Frost stoppen Bauarbeiten

Die Bauarbeiten am Gehrdener Feuerwehrgerätehaus sind ins Stocken geraten. Grund ist das schlechte Wetter. Sollte sich das nicht bald bessern, drohen Verzögerungen.

Seit mehreren Wochen stehen Bagger und Maschinen auf dem Gelände an der Nordstraße am Gehrdener Ortsausgang still. Der Winter zwingt die Arbeiter zu einer Pause. Eine Situation, auf die die Stadt vorbereitet ist. „Wir sind noch im Zeitplan“, sagt die stellvertretende Bauamtsleiterin Beate Küchemann. Vorsorglich sei ein Puffer eingebaut worden. „Über die Wintermonate mussten wir mit Unterbrechungen rechnen“, sagt sie.
Allerdings sei der eingeplante Spielraum größtenteils aufgebraucht. Allzu lange dürfe sich der Winter nicht mehr am Burgberg ausbreiten. Finanzielle Folgen habe die Schlechtwetterphase im Übrigen nicht.
Grund für den vorübergehenden Baustopp ist der Frost im Boden. Die Arbeiten an der Sockelplatte, die bereits in Teilbereichen betoniert ist, können deshalb nicht fortgesetzt werden. Der Beton kann sich zurzeit nicht verdichten.
Der Neubau kostet die Stadt rund 2,5 Millionen Euro. Im Oktober vergangenen Jahres rückten die Bagger an, für den 15. Januar war die Grundsteinlegung geplant. Sie musste wegen der eisigen Temperaturen abgesagt werden. Einen neuen Termin gibt es noch nicht.
Das Gebäude wird fünf Fahrzeugstellplätze, ausreichende Werkstatt- und Lagerräume, Schulungs-, Gruppen- und Sozialräume sowie eine zeitgemäße Haustechnik und Möblierung erhalten. Im Außenbereich werden getrennte Zu- und Ausfahrten, Parkplätze, Übungsflächen mit Wasserentnahmestellen und ein rund 15 Meter hoher Übungsturm entstehen.
Völlig entspannt gibt sich Ortsbrandmeister Jürgen Scholz. „Wir nehmen es so, wie es ist“, sagt er zum gegenwärtigen Baustopp.
Dirk Wirausky


Anzeige

Gehrden ist ...

  • ... eine Stadt im Calenberger Land mit knapp 15.000 Einwohnern
  • ... die ehemalige Heimat von Tagesschausprecher Marc Bator
  • ... ein Paradies für Spaziergänger
  • ... Ausgrabungsort einer ehemaligen germanischen Siedlung
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Gehrden der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.