Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Zu viel Regen: Aufräumaktion in Lenthe wird verschoben
Region Gehrden Nachrichten Zu viel Regen: Aufräumaktion in Lenthe wird verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 16.03.2019
Wegen schlechten Wetters musste die Aufräumaktion in Lenthe verschoben werden. Quelle: dpa
Lenthe

Das schlechte Wetter hat den fleißigen Helfern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Eigentlich wollten zahlreiche fleißige Bürger bei der Aktion „Lenthe räumt auf“ am Sonnabend dafür sorgen, dass ihr Ort ein wenig sauberer wird. Doch wegen des anhaltenden Regens sagte Ortsbürgermeister Jürgen Ermerling die Aktion ab, die nun am kommenden Sonnabend, 23. März, nachgeholt werden soll.

„Ich wollte verhindern, dass sich nach dem 16. März eine weitere Grippewelle in Lenthe entwickelt“, sagte Ermerling. Die Aktion, die auf Initiative des Ortsrates stattfindet, soll nun kommenden Sonnabend nachgeholt werden. Treffpunkt ist dann um 10 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus an der Alten Schule, Pagenburgweg 10. Unter Beteiligung von Ortsratsmitgliedern, Vereinsmitgliedern und Helfern sollen Straßen und Wege von Unrat befreit werden – Müllsäcke werden gestellt. Nach getaner Arbeit gibt es einen kleinen Imbiss.

Von Björn Franz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 20 Jungen und Mädchen haben mit dem Naturschutzbund Gehrden/Benthe Nisthilfen für Insekten gebastelt und Honigseife hergestellt. Die Aktion soll den Nachwuchs an den Umweltschutz heranführen.

16.03.2019

Die Einzelhändler und Geschäftsleute in der Innenstadt von Gehrden sehen keine Notwendigkeit, eine Interessenvertretung zu gründen.

15.03.2019

Die Verwaltung sieht aktuell keinen Grund, eine neue Katzenverordnung im Stadtgebiet von Gehrden einzuführen. Es gebe kein Problem mit streunenden Katzen, meint die Verwaltung. Die Tierschützer sehen das allerdings anders.

15.03.2019