Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schule vermisst klare Aussagen
Region Gehrden Nachrichten Schule vermisst klare Aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 27.11.2017
Weil das Schulgebäude zu klein wird, werden in Kürze zwei Container auf dem Schulhof aufgestellt. Die Vorbereitung dafür sind in vollem Gange. Quelle: Wirausky
Anzeige
Gehrden

 Es wird gebuddelt und gebaggert an der Grundschule Am Castrum. Der Grund: Zurzeit werden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass demnächst zwei Container auf dem Schulgelände aufgestellt werden können. Die sind nötig, denn in der Schule wird es zu eng. In den mobilen Un terrichtsräumen sollen allerdings keine Klassenzimmer eingerichtet werden, vielmehr werden dort Büros untergebracht; außerdem soll dort künftig differenziert mit Kleingruppen gearbeitet werden. Aktuell hat die Grundschule für irhe runde 400 Schüler 17 Räume für 17 Klassen; das dürfte jedoch ab dem Sommer nicht mehr reichen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird der erste Jahrgang sechszügig. Die Verwaltung hat aber bereits signalisiert, dann einen Hortraum zu einem Klassenzimmer umzuwandeln.

Und so scheinen zumindest die aktuellen Probleme gelöst; doch mit Blick nach vorn, herrscht eine Menge Ungewissheit und Unsicherheit. Entschieden ist zwar, dass die Grundschule modernisiert, vermutlich gar neu gebaut werden soll; doch völlig offen ist noch, wie das genau aussehen wird. 

Eine unbefriedigende Situation für Schulleiterin Nina von Zimmermann. „Es ist für uns beispielsweise schwierig, finanzielle Mittel anzumelden, weil wir nicht absehen können, wie lange wir das alte Schulgebäude noch nutzen“, sagt sie. Von Zimmermann fordert deshalb schnelle Entscheidungen. „Es fehlt ein durchsichtiges Projektmanagement und eine klare Ansage“, sagt sie. Sie habe großes Verständnis dafür, dass die Stadt nicht alle Baustellen gleichzeitig bewältigen könne, aber sie solle zumindest mit offenen Karten spielen. Zuletzt im Bildungsausschuss habe es schon einige merkwürdige Aussagen gegeben.

Verwundert sei sie vor allem darüber, dass solch ein wichtiges Thema nicht öffentlich diskutiert worden sei. „Das geht doch viele Gehrdener etwas an“, betont sie. Deshalb müsse mit allen Beteiligten zusammengearbeitet werden. Denn bei aller Kritik: „Es ist doch eine tolle Sache für eine Stadt, dass gleich zwei Grundschulen neu gebaut werden sollen“, sagt von Zimmermann auch in Bezug auf den bereits beschlossenen Neubau der Grundschule Am Langen Feld.

Doch ob Neubau oder Modernisierung der Grundschule Am Castrum: Eines steht für sie unabhängig davon fest. „So wie es zurzeit an der Schule ist, kann es nicht noch fünf Jahre bleiben“, sagt sie. Die Zustände seien katastrophal. Aus den Wasserhähnen komme braunes Wasser, es fehlten Sonnen- und Schallschutz, die Fenster seien marode und der Verwaltungstrakt sei unzumtubar klein – dazu Staub und Schimmel in den Räumen und Klassenzimmern. Allein aus ihrer Fürsorgepflicht gegenüber den Kindern und den Mitarbrbeitern drängt von Zimmermann auf eine Verbesserung der Verhältnisse und auf eine bauliche Anpassung – “und zwar so schnell wie möglich“. 

Nach einem vorliegenden Gutachten soll die Modernisierung oder der Neubau der Grundschule, der von CDU, SPD, FDP und der Gruppe Grüne/Linke favorisiert wird, etwa 12 Millionen Euro kosten. Zurzeit wird geprüft, ob auch der Bau einer neuen Grudschule an einem anderen Standort möglich ist. Wann dies allerdings entschieden ist, ist noch unklar. Vermutlich Mitte des nächsten Jahres solle eine Entscheidung gefallen sein, heißt es aus dem Rathaus.

Von Dirk Wirausky

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Gehrdener Kammerorchester plant für das nächste Jahr Operetten und Ballett und sucht Streicher

27.11.2017

Nun ist es so weit: Rund 4000 Besucher haben auf dem Untergut in Lenthe beim traditionellen Adventsbasar den Auftakt der weihnachtlichen Veranstaltungssaison erlebt.

26.11.2017

Die SPD-Abteilung Leveste setzt sich für den Bau eines Radweges nach Redderse ein. Der wieder gewählte Abteilungsvorsitzende Michael Passior hat ein gezieltes Vorgehen angekündigt.

29.11.2017
Anzeige