Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Mitbegründerin des DRK Northen erhält Ehrennadel
Region Gehrden Nachrichten Mitbegründerin des DRK Northen erhält Ehrennadel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 31.03.2018
Marianne Widdel (Mitte) kann auf sieben Jahrzehnte im DRK zurückblicken. Ortsvereinsvorsitzende Liesel Meier (rechts) und Annegret Ronschke danken ihr für für ihre Arbeit. Quelle: Marcel Sacha
Anzeige
Northen

 “Ich führe solche Ehrungen zwar schon lange durch“, sagte Annegret Ronschke vom Regionsverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). „Dass ich jemanden für 70-jährige Mitgliedschaft auszeichnen darf, ist aber auch für mich eine Premiere“, ergänzte sie. Bei der Geehrten handelte es sich um Marianne Widdel vom DRK-Ortsverein Northen. Seit sieben Jahrzehnten ist sie in der Hilfsorganisation aktiv – länger, als es den Ortsverein überhaupt gibt. Hierfür hat die 89-Jährige am Dienstag die DRK-Ehrennadel im Rahmen der Jahresversammlung erhalten.

  Nicht ohne Stolz gab sie den rund 40 Anwesenden einen kurzen Überblick über ihre langjährige Arbeit im DRK. Angefangen hat alles im Jahr 1947 im Kreiskrankenhaus in Empelde. Dort absolvierte sie ihre Ausbildung als Schwesternhelferin. Damals noch in Lenthe wohnhaft, versuchte Widdel, weitere Mitstreiter für das DRK vor Ort zu finden – allerdings vergeblich. Erst mit dem Umzug nach Northen traf sie auf Gleichgesinnte. Im Mai 1956 gründete sie gemeinsam mit rund zwei Dutzend weiteren Anwohnern den Northener Ortsverein. Bis heute ist sie diesem treu geblieben, ebenso wie fünf weitere einstige Gründungsmitglieder. Ganz zur Freude der Vorsitzenden Liesel Meier, die wie alle weiteren Vorstandsmitglieder in ihrem Amt bestätigt wurde.

Jung und engagiert: Verena Rothenburger (links) und Christina Ehlert bringen sich aktiv im Ortsverein ein. Quelle: Marcel Sacha

Doch auch der Nachwuchs steht bereits in den Startlöchern. Mit der 20 Jahre alten Verena Rothenburger und der 23-jährigen Christina Ehlert engagieren sich seit einem halben Jahr auch zwei junge Frauen beim Northener DRK. So kümmern sich die beiden unter anderem um die Verpflegung bei den Blutspendeterminen oder betreiben den DRK-Stand auf den Dorf- und Feuerwehrfesten. „Wir wollen für frischen Wind im Verein sorgen“, sagt Rothenburger. Dass dies keine leeren Versprechungen sind, hat die 20-Jährige am Montag direkt unter Beweis gestellt und sich dazu bereiterklärt, das Amt der Kassenprüferin zu übernehmen. Honoriert wurde dies von den Anwesenden mit einem lauten und motivierenden Applaus.

Auch durch den Neueintritt der beiden Frauen konnte die Mitgliederzahl des Ortsvereins weitgehend stabil gehalten werden. Nach wie vor kann der Vorstand auf die Unterstützung von 111 Mitgliedern zählen – für einen Ort wie Northen eine beeindruckende Zahl.

Von Marcel Sacha

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nackte Zahlen können manchmal grausam sein: So groß wie im Jahr 2017 war die Kluft zwischen Einnahmen und Ausgaben im Delfi-Bad seit Jahren nicht mehr. Rund 500 000 Euro beträgt das aktuelle Defizit – fast 90 000 Euro mehr als im Jahr zuvor. 

31.03.2018

Seit rund 25 Jahren ist Werner Radny regelmäßiger Besucher der Blutspendeaktionen des DRK Gehrden. Am Montag hat er bereits zum 100. Mal etwas von seinem roten Lebenssaft der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Über ein Aufhören denkt er dennoch nicht nach. 

30.03.2018

Aus Sicht der Region Hannover als Baugenehmigungsbehörde spricht nichts gegen die Planungen zum Neubau des Gehrke-Hauses. Allerdings werden die derzeit gültigen Baugrenzen dabei überschritten. Um das Projekt realisieren zu können, bedarf es daher einer erneuten Änderung des Bebauungsplans.

30.03.2018
Anzeige