Navigation:
Spektakuläre Flammenshow, entspannter Einkaufsbummel und gemütliches Verweilen in besinnlicher Atmosphäre: Beim Lichterfest flanieren zahlreiche Besucher durch die Fußgängerzone, erleben die Auftritte der Gehrdener Turmgarde und stöbern in den Geschäften nach Schnäppchen.

Spektakuläre Flammenshow, entspannter Einkaufsbummel und gemütliches Verweilen in besinnlicher Atmosphäre: Beim Lichterfest flanieren zahlreiche Besucher durch die Fußgängerzone, erleben die Auftritte der Gehrdener Turmgarde und stöbern in den Geschäften nach Schnäppchen.
© Ingo Rodriguez

Gehrden

Kerzenschein und Feuerkörbe beim Lichterfest in Gehrden

Beim zehnten Lichterfest haben auch jetzt wieder Kerzenschein und Feuerkörbe zahlreiche Besucher in die Gehrdener Innenstadt gelockt. Die Fußgängerzone verwandelte sich in eine belebte Einkaufsmeile.

Gehrden.  Entspannte Schnäppchensuche und besinnliche Einstimmung auf die Adventszeit: Hunderte Teelichter, aber auch Fackeln und Feuerkörbe haben beim zehnten Lichterfest der Geschäftsleute die Gehrdener Fußgängerzone und die angrenzenden Bereiche der Innenstadt in eine belebte Einkaufsmeile mit unbeschwert flanierender Kundschaft verwandelt. Kerzenschein, Sonderaktionen und kulinarische Leckereien: Das Lichterfest erwies sich einmal mehr als zündende Geschäftsidee und verlässlicher Publikumsmagnet. Trotz Nieselregens und stellenweise störenden Baustellenschmutzes waren auch bei der zehnten Auflage wieder zahlreiche Besucher in die City gekommen, um in den Läden nach Sonderangeboten zu suchen und sich in entspannter Atmosphäre bei einem Einkaufsbummel Anregungen für Weihnachtsgeschenke zu holen.

Stella Di Bernardo war wegen der Aktion mit drei Freundinnen sogar aus Burgdorf nach Gehrden gekommen. „Mädelsabend, weil eine Freundin von uns in der City auch einen Laden hat und beim Lichterfest mitmacht“, sagte sie und spannte einen Regenschirm auf. Der leichte Nieselregen konnte die gute Stimmung in der Innenstadt nicht trüben. Gastronomin Christina Rybatzki hatte nur eine Stunde nach dem Entzünden der ersten Teelichter und Fackeln vor der Kneipe Türmchen fast alle ihre Bratwürste verkauft.

Insgesamt beteiligten sich 20 Geschäftsleute mit ihren Läden an dem Lichterfest. Während sich vor dem Café Teufel herzhafte Kartoffelpuffer zu einem Verkaufsschlager entwickelten, bildeten sich gegenüber vor der Apotheke immer wieder kleine Schlangen an einem Ausschanktresen. Dort wurde den Besuchern eine Spezialmedizin verabreicht: „Apfelpunsch ohne Alkohol“, klärte eine Mitarbeiterin auf. Dass zwischen den beiden Geschäften in der Fußgängerzone eine Baustelle klaffte, störte die Passanten offenbar nicht. „Die Baustelle ist ja auch mit Kerzen beleuchtet“, sagte Diana Achilles aus Gehrden. Ihre Tante Renate Röttger hatte viel mehr sogar fest gestellt: „Auf dem neuen Pflaster, das schon verlegt ist, lässt es sich aber sehr gut gehen“, lobte sie die bereits fertigt gestellten Bereiche.

Attraktive Sondergebote und Verlosungsaktionen lockten vom Dammtor bis zum Steintor aber nicht nur vor und in den Geschäftsräumen: Auf dem Markplatz luden Sitzbänke rund um eine Feuerschale zum Verweilen und Stockbrotbacken ein. Vor dem Backhaus wurde bei Glühwein und Punsch vor einem Feuerkorb in unterhaltsamer Runde geklönt. Und vor dem Weinladen hatten es sich Besucher in einem extra aufgebauten Pavillon auf einer mit Windlichtern dekorierten Sitzbank gemütlich gemacht.

Der besinnlichen Atmosphäre zum Trotz wurde jedoch auch allerhand Spektakuläres geboten. Immer wieder bildeten sich kleine Zuschauergruppen, wenn die Mitglieder der Gehrdener Turmgarde in mitelalterlichen Kostümen und zu Dudelsackmusik ihre atemberaubende Feuershow ablieferten. Auch dieser Programmpunkt bot erhellende Momente und erwies sich für viele Passanten als zündende Idee, um ihren Einkaufsbummel kurz zu unterbrechen und im Flammenschein für einen Augenblick inne zu halten.

Von Ingo Rodriguez


Anzeige

Gehrden ist ...

  • ... eine Stadt im Calenberger Land mit knapp 15.000 Einwohnern
  • ... die ehemalige Heimat von Tagesschausprecher Marc Bator
  • ... ein Paradies für Spaziergänger
  • ... Ausgrabungsort einer ehemaligen germanischen Siedlung
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Gehrden der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.