Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Neubau für Schwimmmeister wird geprüft
Region Gehrden Nachrichten Neubau für Schwimmmeister wird geprüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 08.02.2018
Für das Freibad in Gehrden ist eine Schwimmmeister-Aufsichtskajüte geplant. 60000 Euro soll sie kosten. Zu teuer, finden die Politiker. Quelle: Archiv
Gehrden

 Die Mitglieder des Ausschusses für Sport, Kultur und Soziales haben dem Haushaltsentwurf für die nächsten beiden Jahre bei drei Gegenstimmen abgesegnet – mit einer Einschränkung: Die Schwimmmeister-Aufsichtskajüte für das Freibad soll auf den Prüfstand gestellt werden. Die Kosten in Höhe von 60000 Euro sind den Politikern zu hoch. CDU, SPD und FDP wünschen sich, dass Einsparmöglichkeiten geprüft werden sollten. 

Der Wunsch nach einer sogenannten Aufsichtskajüte besteht schon seit rund fünf Jahren. Laut Erstem Stadtrat André Erpenbach sollen in dem Neubau auf dem Areal des Delfi-Bades ein dringend benötigter Sanitätsraum und ein Arbeitsplatz für die Schwimmmeister untergebracht werden; außerdem müsse das Häuschen mit einem Sonnenschutz versehen werden. Und: „Es sind bereits Einsparungen vorgenommen worden“, sagte Erpenbach. 

Konsens besteht darin, dass die Sporthallen an der Oberschule und am Matthias-Claudius-Gymnasium in den nächsten Jahren modernisiert werden sollen. Zuvor müsse die Verwaltung allerdings prüfen, wie hoch die Kosten für die Sanierung der Hallen seien, forderte Klaus Dörffer (CDU).  Möglicherweise sei aufgrund dieser Wirtschaftslichkeitsprüfung auch ein Neubau einer Halle nicht auszuschließen.

CDU, SPD und FDP wünschen sich, dass die Sanierungsphase keinen Einfluss auf den Schul- und Vereinssport haben dürfe. „Er muss aufrechterhalten werden“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Henning Harter. Außerdem sollen bei der Modernisierung energetische Gesichtspunkte weitestgehend berücksichtigt werden.  

Keine Chance hatte die Gruppe Grüne/Linke mit ihrem Antrag, eine Sozialstaffelung für das Delfi-Bad einzuführen. Schwimmen und Baden müssten auch Einkommensschwächeren möglich sein. Dieser Zugang sei derzeit nicht gewährleistet, heißt es in dem Papier. Und durch die Einführung von Familientarifen würde das Bad zudem deutlich an Attraktivität gewinnen und das Gehrdener Profil einer familienfreundlichen Stadt schärfen.

Aufgrund einer Berechnung der Verwaltung würden sich nach dem vorgeschlagenen Modell die Einnahmen pro Jahr allerdings um 10000 Euro verringern. Hinzukäme, dass mit Einführung neuer Tarife auch eine neue Registrierkasse für etwa 3000 Euro angeschafft werden müsste. Für Patrick Ziemke von der Gruppe Grüne/Linke sind das Kosten, die maßvoll seien. 

Das sehen die anderen Fraktionen anders. Die Mehrkosten würden andere Investitionen blockieren, sagte Dörffer. Und ginge es nach Henning Harter, dann müsste die Politik angesichts der angespannten Haushaltslage eher über eine Verbesserung der Einnahmeseite nachdenken. Das sieht Hilmar Rump (FDP) ähnlich. Es gebe schon einen hohen Zuschussbedarf für das Delfi-Bad. Eine weitere Verschlechterung komme deshalb nicht in Frage. Für Ziemke war diese Argumentation nur schwerlich nachvollziehbar. „Wir könnten mit den 10000 Euro viel bewegen und sozal schwachen Bevölkerungsgruppen einen Zugang ins Bad ermöglichen“, bedauerte er zu der Ablehnung. 

Von Dirk Wirausky

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

30 Jungen und Mädchen nahmen an der Skikursfahrt des Matthias-Claudius-Gymnasiums teil. Für alle waren es unvergessliche Tage mit Erlebnissen im Schnee, auf den Pisten und der Skihütte.

08.02.2018

Gehrdens Bürgermeister will die Kritik, dass er mit seinem Verhalten die Entwicklung am Marktplatz behindere, nicht gelten lassen. Er sei seit Jahren in Gesprächen mit den beteiligten. Auch der Runde Tisch zur Sache sei ein Erfolg gewesen.

08.02.2018

Die Region Hannover bleibt bei ihrer Ablehnung eines Kreisels an der K231 auf Höhe der Ronnenberger Straße. Vorstellbar sei jedoch eine veränderte Schaltung der Fußgängerampel, um das Unfallrisiko zu minimieren.

08.02.2018