Navigation:
Schmale Fahrbahn: Für Radfahrer ist die Landesstraße zwischen Leveste und Redderse eine sehr gefährliche Strecke.

Schmale Fahrbahn: Für Radfahrer ist die Landesstraße zwischen Leveste und Redderse eine sehr gefährliche Strecke.
 © Ingo Rodriguez

Leveste

SPD fordert Radweg zwischen Leveste und Redderse

Die SPD-Abteilung Leveste setzt sich für den Bau eines Radweges nach Redderse ein. Der wieder gewählte Abteilungsvorsitzende Michael Passior hat ein gezieltes Vorgehen angekündigt.

Leveste.   Ehrgeiziger Vorstoß: Der SPD-Ortsverein Gehrden will im Frühjahr eine Arbeitsgruppe einsetzen, um den Bau eines Radweges zwischen Leveste und Redderse zielgerichtet voran zu treiben. Das hat in der Jahresversammlung der SPD-Abteilung Leveste der Vorsitzende Michael Passior angekündigt. „Wir wollen im nächsten Jahr Lösungsansätze entwickeln und gucken, wie wir mit dieser Angelegenheit voran kommen“, sagte Passior.

Neu ist die Forderung der Sozialdemokraten nicht. Passior war im vergangenen Jahr bei Hausbesuchen anlässlich der bevorstehenden Kommunalwahl immer wieder auf das schlechte Radwegenetz angesprochen worden. „Dass ein Radweg zwischen Leveste und Redderse gebaut werden soll, ist ein langjähriges Anliegen der SPD, deshalb hatte es auch der Ortsverein Gehrden in sein Wahlprogramm aufgenommen“, sagte Passior bei der Jahresversammlung im Gasthaus Behnsen. Er habe sich bereits mit der SPD-Landtagsabgeordeneten Claudia Schüssler und weiteren Sozialdemokraten vor Ort ein Bild von der Situation gemacht und das weitere Vorgehen besprochen. „Für Radfahrer ist es total gefährlich, auf der schmalen Teilstrecke der Landesstraße 390 von Leveste nach Redderse zu fahren. Das muss behoben werden“, sagt Passior. Im Frühjahr werde der SPD-Ortsverein Gehrden deshalb ein Treffen initiieren – „mit dem Ziel, dass sich eine Arbeitsgruppe bildet, um eine Lösung zu entwickeln“, kündigte Passior an. 

Michael Passior (links) und Sylvie Müller, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Gehrden, zeichnen Peter Tönnies für 25-jährige Parteizugehörigkeit aus

Michael Passior (links) und Sylvie Müller, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Gehrden, zeichnen Peter Tönnies für 25-jährige Parteizugehörigkeit aus.

Quelle: Ingo Rodriguez

In der Versammlung bestätigten die Mitglieder ihren Abteilungsvorsitzenden einstimmig für eine weitere Amtsperiode. An Passiors Seite steht mit der ebenfalls einstimmig gewählten Theresa Plath künftig aber eine neue Stellvertreterin. Die langjährige Vorgängerin Dagmar Conrad hatte auf eine erneute Kandidatur verzichtet, um die Verantwortung in jüngere Hände zu legen. Einstimmig wurden bei den Neuwahlen auch die weiteren Posten vergeben. Kassierer ist weiterhin Achim Röver. Die frühere Ortsbürgermeisterin Sigrid Hahn übernimmt von Marlene Kühlechner das Amt der Schriftführerin. Karl-Heinz Conrad und Peter Tönnies bleiben als Beisitzer im erweiterten  Vorstand. Tönnies wurde außerdem für 25-jährige Parteimitgliedschaft geehrt.

Von Ingo Rodriguez


Anzeige

Gehrden ist ...

  • ... eine Stadt im Calenberger Land mit knapp 15.000 Einwohnern
  • ... die ehemalige Heimat von Tagesschausprecher Marc Bator
  • ... ein Paradies für Spaziergänger
  • ... Ausgrabungsort einer ehemaligen germanischen Siedlung
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Gehrden der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.