Navigation:
Der zweite Bauabschnitt der Innenstadtsanierung soll im Dezember fertiggestellt sein.

Der zweite Bauabschnitt der Innenstadtsanierung soll im Dezember fertiggestellt sein.© Stephan Hartung

Gehrden

Baustelle in Innenstadt dauert noch bis Dezember

Die Bauarbeiten in der Gehrdener Innenstadt schreiten voran. Der aktuelle Abschnitt liege voll im Zeitplan, sagt Edmund Jansen von der Stadt Gehrden, der sich selbst als „Kümmerer“ für die Innenstadtsanierung bezeichnet. Im Dezember soll der Teilbereich fertig sein.

Gehrden. Der erste Abschnitts des Steinwegs von der Gaststätte „Türmchen“ bis zum Eiscafé an der Ecke Neue Straße ist schon längst fertig, am daran anschließenden Teilbereich bis zum vom Immobilienmakler Engel & Völkers genutzten Gebäude geht es in den Endspurt. „Wir sind sicher, dass wir zum Weihnachtsgeschäft fertig werden“, sagt Jansen, der sich aber verständlicherweise nicht genau auf ein Datum festlegen möchte – sonst muss man sich rechtfertigen, wenn es doch nicht klappt. Einen plötzliches Wintereinbruch und damit einen kurzzeitigen Stopp der Maßnahme müsse man eben immer einplanen, da ist Jansen eben nur Kümmerer und kein verlässlicher Wettervorhersager.

„Bislang läuft alles prima, wir liegen voll im Zeitplan. Im ersten Abschnitt hatten wir weitaus mehr Schwierigkeiten“, sagt der Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Zufrieden ist Jansen auch damit, dass sich die Laden-Leerstände am Steinweg sukzessive abbauen. „Von daher haben die Bauarbeiten jetzt genau zum richtigen Zeitpunkt stattgefunden.“

Freuen können sich auch die Besucher und Betreiber des Wochenmarkts. Denn der wird nach Fertigstellung des zweiten Abschnitts an seinen angestammten Platz zurückkehren – und wieder vom Parkplatz gegenüber der Sportanlage des SV Gehrden auf den Marktplatz zurückkehren. Ein erneuter Umzug ist dann aber nicht geplant, auch wenn im Frühjahr der dritte Abschnitt der Innenstadtsanierung beginnt – mit dem Marktplatz als zentralem Ort. Zwar stehe der genau Beginn noch nicht fest, sagt Jansen, „aber wir gehen davon aus, dass der Markt dann trotzdem dort stattfinden kann. Die Stände werden vermutlich ein wenig verschoben werden müssen in Richtung Neue Straße.“

Der dritte Abschnitt dürfte dann auch schneller erledigt sein als die Phasen eins und zwei. „Weil wir hier nur pflastern und nicht zusätzlich Rohre verlegen müssen wie bei den ersten beiden Abschnitten“, erklärt er. Noch Zukunftsmusik, aber schon im Hinterkopf: ein vierter Bauabschnitt in der Dammstraße bis zur Filiale der Commerzbank. „Das hängt aber noch davon ab, ob beantragte Fördermittel vorhanden sind“, sagt Jansen.

Umfrage: Wie sagen Sie zum aktuellen Baufortschritt?

Christina Terbrack (37), Detroit mit Ben und Anja Wessbecher (58), Gehrden: "Wir finden es erschreckend, wie lange das Bauen der neuen Fußgängerzone dauert. Vor 30 Jahren war alles noch viel belebter. Wir wünschen uns, dass es mehr Möglichkeiten für Kinder, wie einen Spielplatz, und für Jugendliche, wie ein Cafe gibt.“

Bärbel Nolte (81), Benthe: "Es ist erstaunlich, wie lange es dauert, bis das alles hier fertig ist. Das Projekt kommt mir sehr ungeplant vor. Dazu ist es während des Baus eine unzumutbare Situation für alte Leute oder Behinderte, über die steinigen und teilweise rutschigen Fußwege zu gehen.“

Susanne Müller-Haune (54), Gehrden und Ina Schulz (55), Leveste: „Bis jetzt sieht die Fußgängerzone ziemlich langweilig aus. Wir wünschen uns mehr Bäume und Pflanzen. Außerdem soll mehr Leben in die Stadt kommen.“

Stefan Seckfeld (48), Hildesheim: "Das Straßenpflaster ist schön hell, wobei ich befürchte, dass wenn die Sonne auf den Boden scheint, es zu sehr blendet. Sonst wünsche ich mir, dass noch mehr grün in die Fußgängerzone gebracht wird.“

Thomas Franke (49), Wettbergen, Irina Laube (42), Wettbergen: "Toll! Das Pflaster wirkt freundlich und ist schön hell. Jedoch wünschen wir uns, dass die leeren Geschäfte besetzt werden und dadurch mehr Leben in die Stadt kommt. Bäume und Sitzgelegenheiten dürfen natürlich auch nicht fehlen.“

Umfrage: Sophie Meyer und Paul Sondermann

Von Stephan Hartung


Anzeige

Gehrden ist ...

  • ... eine Stadt im Calenberger Land mit knapp 15.000 Einwohnern
  • ... die ehemalige Heimat von Tagesschausprecher Marc Bator
  • ... ein Paradies für Spaziergänger
  • ... Ausgrabungsort einer ehemaligen germanischen Siedlung
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Gehrden der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.