Navigation:
Ein Relikt der Vergangenheit: Die herrschaftliche Franzburg wurde 1967 abgerissen.

Ein Relikt der Vergangenheit: Die herrschaftliche Franzburg wurde 1967 abgerissen.© privat

|
Gehrden

Historische Wanderung in Bildern

Zu einer historischen Wanderung durch den Gehrdener Berg lädt der Heimatbund ein - als Lichtbildervortrag im Bürgersaal.

Gehrden. Dieter Mahlert verfällt fast ein wenig ins nostalgische Schwärmen. Als Kind habe er fast täglich im Waldgebiet zwischen Burgbergturm und Steinkuhle gespielt. „Da kannten wir uns bestens aus“, erinnert sich der Vorsitzende des Heimatbundes. „Jeden Baum und jede Kuhle kannte ich“, erzählt Mahlert, der am Fuße des Berges aufgewachsen ist. Bis zum Einbruch der Dunkelheit sei er dort mit seinen Spielkameraden unterwegs gewesen.

Wen wundert es da, dass Mahlert eine besondere Beziehung zum dem Gehrdener Berg hat – und am Freitag, 27. Oktober, nimmt er gemeinsam mit Rainer Piesch interessierte Bürger mit auf eine historische Wanderung durch den Gehrdener Berg. Wanderschuhe müssen dazu allerdings nicht angezogen werden. Der etwa zweistündige Rundgang wird ab 18.30 Uhr in Form einer Powerpoint-Präsentation im Bürgersaal präsentiert. „Ich hänge an den Erinnerungen und möchte sie gerne weitergeben“, sagt Mahlert.

Parallel dazu wird es auch ein Heft geben. Darin beschreibt Mahlert Wanderungen durch die Steinkuhle zum Burgberg, über die große Rodelbahn zum Bergasthaus Niedersachsen sowie von der Franzburg zur Kaffeeküche. Das Heft, das 4,50 Euro kostet, zeigt zudem zahlreiche historische Aufnahmen von Gebäuden, die es längst nicht mehr gibt. „Es ist eine Neuauflage“, sagt Mahlert. Denn die einzelnen, nun in einer Lektüre zusammengefassten Touren durch den Gehrdener Berg sind bereits als einzelnen Hefte erschienen – aber inzwischen sind die Ausgaben vergriffen.

Die Geschichte des Gehrdener Berges liegt Mahlert am Herzen. „Das Waldgebiet hat in den vergangenen Jahrzehnten an Profil verloren“, sagt er. Krampfhaft werde versucht, in dem Bereich wieder etwa hinzukriegen, so Mahlert. Bislang erfolglos.

Aus seiner Sicht sind zudem falsche Entscheidungen getroffen worden. Den Abriss der Franzburg, die 1780 im klassizistischen Stil gebaut wurde, beispielsweise bedauert er bis heute. Das Herrenhaus des ehemaligen Rittergutes wurde vor 50 Jahren abgerissen. „Die Franzburg war ein Ensemble, dessen Erhalt sich gelohnt hätte“, sagt Mahlert.

Es ist im Übrigen zum zweiten Mal, dass der Heimatbund zu einem großen Lichterbildervortrag lädt. Im Vorjahr lautet das Thema „70 Jahre Stadtgeschichte“. Die Resonanz war überwältigend. Mehr als 200 Gehrdener Bürger kamen zu der Veranstaltung in den Bürgersaal.


Anzeige

Gehrden ist ...

  • ... eine Stadt im Calenberger Land mit knapp 15.000 Einwohnern
  • ... die ehemalige Heimat von Tagesschausprecher Marc Bator
  • ... ein Paradies für Spaziergänger
  • ... Ausgrabungsort einer ehemaligen germanischen Siedlung
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Gehrden der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.