Navigation:
Moderne Unterrichtsmethode: Hochkonzentriert beschäftigen sich die Viertklässler mit ihrem iPad.

Moderne Unterrichtsmethode: Hochkonzentriert beschäftigen sich die Viertklässler mit ihrem iPad.
© Wirausky

Gehrden

Grundschule setzt auf moderne Arbeitsmittel

An der Grundschule Am Langen Feld in Gehrden gehören seit Kurzem iPads zum Unterrichtsalltag. Sehr zur Freude der Kinder.

Gehrden.  „Das ist richtig cool“, freut sich Stella. Und Julia zeigt, wie sie sich mit Hilfe des iPads auf die Spuren von Martin Luther begeben kann. Ezgi wiederum hat großen Spaß an den verschiedenen mathematischen Spielübungen. 

Auch Schulleiterin Stefanie Diemert ist begeistert von dieser Form des modernen Unterrichts. „Die iPads eignen sich durch die unmittelbare und schnelle Verfügbarkeit sehr gut für das differenzierte Arbeiten der Schüler“, sagt sie. Es können Lern-Apps zur Anwendung kommen, die im Kontext der eingeführten Lehrwerke zur Verfügung stehen.  Ebenso gibt es Apps, um eigene Bücher zu erstellen, historische oder sachunterrichtliche Themen interaktiv zu erleben und dadurch Unterrichtsinhalte zu festigen und zu wiederholen.

 16 Geräte hat die Grundschule zurzeit, im nächsten Jahr sollen 16 weitere iPads hinzukommen. „Dann sind wir gut ausgestattet“, sagt Diemert. Eingesetzt werden die technische Hilfsmittel punktuell. „Die Schüler können über die Grundfunktionen des iPads sowohl Foto, als auch Video und Audioaufnahmen für ihre Präsentationen nutzen“, erzählt Diemert. Die Nutzung von Audio und Videofunktion sei zudem auch für die Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung sehr hilfreich.

Allerdings: Selbstständig im Internet unterwegs sind die Jungen und Mädchen nicht. Genutzt werden die digitalen Medien nur unter Anleitung. Grundsätzlich gilt zudem: „Die iPads sind als ein Unterrichtswerkzeug zu verstehen“, so Diemert.

Die Stadt Gehrden lässt sich die mediale Ausstattung an den Gehrdener Schulen jährlich 150000 Euro kosten. „Es ist in den vergangenen Jahren viel passiert“, lobt Diemert. Das sieht auch Oliver Rosenkranz vom Matthias-Claudius-Gymansium so. „Wir haben in hohes Level in der Stadt“, sagt er. Es seien in den vergangenen Jahren sehr vorausschauende Entscheidungen getroffen worden. Dass Gehrden inzwischen diesen Standard erreicht hat, liegt nicht zuletzt an Martin Langenbach. Er ist seit 2009 der IT-Beauftragte der Stadt. Zu Beginn seiner Tätigkeit habe er Wildwuchs vorgefunden. „Jede Schule hatte seine eigene Technik“, so Langenbach. Inzwischen sei es aber gelungen, grundlegende Strukturen zu schaffen. 

Schulleiterin Stefanie Diemert und Konrektorin Andrea Bolze freuen sich über die Auszeichnung "Sportfreundliche Schule"

Schulleiterin Stefanie Diemert und Konrektorin Andrea Bolze freuen sich über die Auszeichnung "Sportfreundliche Schule".

Quelle: Wirausky

Doch zum Schultag gehört nicht nur die Technik, sonder auch viel Bewegung. Und diese Komponente wird an der Grundschule Am Langen Feld täglich gepflegt. Jüngster Beweis: Bereits zum dritten Mal ist die Einrichtung von der Landesschulbehörde zur Sportfreundlichen Schule zertifiziert worden. Lernen und Bewegung seien nicht voneinander zu trennen, sagt Diemert. Der Leitsatz: „Lernen braucht Bewegung!“ Und das sportliche Programm ist entsprechend vielfältig. Schwimmunterricht, schulinterne Turniere, Schulsportfeste, Gesundheitsschulung, Aktion „Bio-Brotbox“, Klassenreisen und Kursangebote mit sportbezogenen Inhalten, sportliche Pausenbewegungsangebote, Betreuungsgruppe mit dem Schwerpunkt „Bewegung“, tägliche Übungen vor jeder Schulstunde oder Angebote der Motorikförderung für die Klassen 1 und 2. Die erneute Zertifizierung sei nicht nur  Bestätigung und Lohn für das erarbeitete Schulprogramm, sondern zudem Ansporn, auch in Zukunft Sport und Bewegung in den Mittelpunkt der Schulalltags zu stellen, sagt Konrektorin Andrea Bolze. 

Von Dirk Wirausky


Anzeige

Gehrden ist ...

  • ... eine Stadt im Calenberger Land mit knapp 15.000 Einwohnern
  • ... die ehemalige Heimat von Tagesschausprecher Marc Bator
  • ... ein Paradies für Spaziergänger
  • ... Ausgrabungsort einer ehemaligen germanischen Siedlung
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Gehrden der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.