Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Mittendorf weist Vorwürfe der CDU zurück
Region Gehrden Nachrichten Mittendorf weist Vorwürfe der CDU zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 08.02.2018
Den Vorwurf, er werde seiner Moderatorenrolle in der Diskussion über die Zukunft des Grundstückes Steinweg 25 nicht gerecht, weist Bürgermeister Cord Mittendorf zurück. Quelle: Wirausky
Anzeige
Gehrden

 Mit Befremden und Erstaunen hat Bürgermeister Cord Mittendorf auf den Vorwurf des Vorsitzenden der CDU-Fraktion Thomas Spieker reagiert, dass Mittendorf mit seinem Verhalten dazu beitrage, dass der Schandfleck „Bratsch-Haus“ noch weitere Jahrzehnte in der Mitte Gehrdens stehen zu bleiben drohe. 

Das ganze Gegenteil sei der Fall. Er habe seit seinem Amtsantritt diverse Gespräche mit den Beteiligten und der Politik geführt, um in der Sache „Steinweg 25“ voranzukommen und eine einvernehmliche Lösung zu erzielen, sagt Mittendorf. Auch der vor einigen Tagen von Spieker öffentlich gemachte Vorwurf, er käme seiner Moderatorenrolle nicht oder zumindest nicht erfolgreich nach, ist für Mittendorf nicht nachvollziehbar. So wurde zuletzt auf Vorschlag der Bürgerinitiative „Wir sind Gehrden“, den Mittendorf im Übrigen sehr gerne aufgegriffen hat, ein konstruktives Gespräch mit den Beteiligten und Teilen der Politik Ende Januar geführt. „Dieser Runde Tisch hat dafür gesorgt, dass Bewegung in die Sache gekommen ist“, betont Mittendorf. Missverständnisse seien ausgeräumt worden und gleichzeitig sei die Hoffnung geweckt worden, dass in nächster Zeit eine Lösung für das Grundstück „Steinweg 25“ denkbar sei. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Innenstadtsanierung zeitnah fortgeführt werden solle, liege es im besonderen Interesse von Mittendorf, die Angelegenheit nicht auf die lange Bank zu schieben. Die nächsten Schritte seien Beteiligung des Sanierungsbeirates, Unterrichtung des Gehrdener Rates sowie die anschließende Beratung und Beschlussfassung eines dann hoffentlich von einer breiten Mehrheit aller Beteiligten getragenen Bebauungsplanes in den städtischen Gremien.

Von Dirk Wirausky

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Region Hannover bleibt bei ihrer Ablehnung eines Kreisels an der K231 auf Höhe der Ronnenberger Straße. Vorstellbar sei jedoch eine veränderte Schaltung der Fußgängerampel, um das Unfallrisiko zu minimieren.

08.02.2018

Gleich zweimal tritt das Gehrdener Kammerorchester am Wochenende am Deister auf: Am Sonnabend, 10. Februar, spielt es im Gehrdener Bürgersaal, einen Tag darauf im Martin-Schmidt-Saal in Bad Münder. 

08.02.2018

Eigentlich sollten für den Neubau des Feuerwehrhauses in Lemmie 200 000 Euro Planungskosten bereitgestellt werden. CDU, SPD und FDP haben sich nun auf eine Halbierung geeinigt. Dennoch sei die Notwendigkeit eines Neubaus unstrittig, betonten die Politiker. 

07.02.2018
Anzeige