Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Müll bleibt liegen: So reagiert Remondis auf die Beschwerden
Region Gehrden Nachrichten Müll bleibt liegen: So reagiert Remondis auf die Beschwerden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.02.2019
Mangelhafte Müllabfuhr: In Ronnenberg blieben zuletzt erneut Müllsäcke liegen. Quelle: Archiv
Gehrden/Ronnenberg

Vor wenigen Tagen erhielten die Rathäuser in Ronnenberg und Gehrden ein Brief der Entsorgungsfirma Remondis - als Antwort auf ein Beschwerdeschreiben, den die Ronnenberger Bürgermeisterin Stephanie Harms und ihr Gehrdener Amtskollege Cord Mittendorf an das Unternehmen gesendet hatten. Darin hatten sie kritisiert, dass in beiden Stadtgebieten rund um den Jahreswechsel keine Sackabfuhr erfolgt war – obwohl die Entsorgungsfirma eine Abholung angekündigt hatte. Die Folge waren Plastikbeutel, die über mehrere Tage an den Straßenrändern lagen und kein schönes Bild abgaben.

Die Reaktion fällt kurz und knapp aus. „Wir haben Ihre kritischen Anmerkungen aufgenommen und versichern Ihnen, dass wir uns um eine weitere Verbesserung unserer Servicequalität mit ganzer Kraft bemühen werden“, teilte Remondis-Niederlassungsleiter Dieter Opara in seinem Antwortschreiben mit. Nur dieser Satz, mehr nicht.

Die Antwort verärgert Harms und Mittendorf. Kurz, knapp und lapidar äußerte sich Remondis. „Dieses Schreiben ist eine Frechheit – mit Standardformulierungen, ohne auf unseren vorherigen Brief einzugehen“, sagt Stephanie Harms. Harms wundert sich nicht nur über das Schreiben an sich, „dass wie ein liebloser Serienbrief erstellt wurde, bei dem man nur die Anschrift ändern muss“ – sondern auch über die Umsetzung. „Wenn es danach wenigstens besser wird, wäre es in Ordnung. Aber so war es von Remondis-Seite nur ein Bemühen, wie es auch geschrieben wurde.“ Die Bürgermeisterin benennt konkret die vergangenen beiden Freitage. In der vergangenen Woche blieben Reststoffsäcke in Empelde an der Homannstraße liegen, in der Woche davor in Ronnenberg. „Und zwar entweder im Bereich Mühleneck oder Mühlenrär. Davon habe ich in einem sozialen Netzwerk gelesen, kann es aber nicht mehr genau benennen“, sagt Harms und bittet um Hinweise von Anwohnern, in welcher Straße der Müll nicht abgeholt wurde.

Nächstes Beschwerde-Schreiben geplant

Aus diesen Gründen möchte sie in Kürze ein zweites Schreiben an Remondis aufsetzen mit dem Hinweis, dass es nur wenige Wochen nach Neujahr erneut Probleme bei der Sackabfuhr gab. Diesmal wird es aber keinen gemeinsamen Brief mit der Stadt Gehrden geben. „Ich sehe dazu im Moment keine Veranlassung. Die Probleme rund um Neujahr hatten zwar für Unmut in der Bevölkerung und eine Verunstaltung des Stadtbildes gesorgt. Aber seitdem hat alles gut geklappt, mir sind in Gehrden keine Fälle von fehlender Sackabfuhr bekannt“, sagt Mittendorf, verspricht aber, „dass wir alles weiter beobachten werden“.

Auch wenn es keinen zweiten Brief mit Einbeziehung der Stadt Gehrden geben wird – den Unmut seiner Amtskollegin kann Mittendorf verstehen. „Das Antwortschreiben ist kurz und knapp gehalten. Da hätte man sich mehr Feingefühl gewünscht. Hoffen wir einfach mal, dass jetzt wirklich alles besser wird,“, sagt Mittendorf.

Von Stephan Hartung

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Union will in Gehrden die elektronische Kommunikation mit dem Bürger voranbringen. Damit sollen die Bewohner mehr an politischen Prozesse beteiligt werden.

12.02.2019

Die Modellfluggruppe Barsinghausen zeigt Flugzeuge aller Art in der Festhalle Am Castrum in Gehrden. Die jungen Besucher können beim Flugsimulator ersten Erfahrungen sammeln.

11.02.2019

Ein 39-Jähriger aus Ditterke ist mit seinem Fahrzeug rückwärts auf der B65 gefahren und ist dabei mit dem Auto eines 25-Jährigen zusammengestoßen.

10.02.2019