Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Vollblutmusiker präsentieren Songs locker vom Hocker
Region Gehrden Nachrichten Vollblutmusiker präsentieren Songs locker vom Hocker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 13.02.2019
Fünf Vollblutmusiker rocken durch das Calenberger Land: die Homestreet-Band aus Lemmie. Quelle: Georg Weber
Gehrden

Die fünf Musiker der Homestreet-Band aus Lemmie sehen sich als Ableger der legendären kubanischen Musikvereinigung „Buena Vista Social Club“ für das Calenberger Land. Die Vollblutmusiker kommen auf 250 Jahre Bühnenerfahrung. Sie präsentieren Rock- und Soulklassiker, Rockhymnen und weltbekannte Songs locker und gepflegt vom Barhocker. Der nächste Auftritt ist am Sonnabend, 16. Februar, im Café Teufel in Gehrden.

Angefangen hat alles damit, dass die beiden Musiker Burkhardt Hennicke, langjähriger Leiter der bekannten Band Get Set, und Russell Thomson aus Lemmie als unmittelbare Nachbarn in ihren unbezäunten Gärten an der Heimstraße musizierten und sich dabei ihren gemeinsamen Song-Interessen erfreuten. So entwickelte sich ein Programm, das die beiden auf einigen privaten Feier auch präsentierten.

Beide unterstützten seit Jahren den Lemmier Chor bei der Erarbeitung der Programme für die Weihnachtsaufführungen, die in den Scheunen der Lemmier Landwirte Möller und Rehren mit großem Erfolg stattfanden. Für die Mitarbeit im Chor und die Weiterentwicklung des Programms für den Weihnachtsgottesdienst vor drei Jahren konnten sie die befreundeten Musiker und Musiklehrer Klaus Schwarzer und Wolfgang Franzke, beide aus Wennigsen, hinzugewinnen.

Im August 2017 veranstaltete Russell Thomson in seinem Garten eine Feier, an der auch alle vier Chor-Coaches teilnahmen. Sie wurden von der Party-Gemeinde gedrängt, auch ungeprobt ihr musikalisches Können zu präsentieren. Alle vier Musiker waren von ihrer musikalischen Übereinstimmung so überrascht, dass sie spontan beschlossen, weiterhin zusammen zu musizieren. Auch das Publikum reagierte begeistert, wollte mehr davon und forderte die Vier auf, es nicht bei einem einmaligen Ereignis bewenden zu lassen.

Da der erste Auftritt der vier Musiker an der Heimstraße stattfand und sie danach auch dort probten, war klar, dass als Namen der musikalischen Verbindung nur Homestreet-Band in Frage kam. Aus der Heimstraße wurde als Wortspiel die Homestreet-Band.

Die Band besteht aus vier befreundeten Musikern mit jahrelangen Musik- und Band-Erfahrungen. Ihre Gesichter sind im Calenberger Land nicht unbekannt: Es sind Wolfgang Franzke (Keyboard/Gesang), Burkhardt Hennicke (Gitarre/Gesang), Klaus Schwarzer (Bass/Gesang) und Russell Thomson (Gitarre/Gesang). Seit Kurzem wird die Band von Carsten Loll als befreundeter Schlagzeuger unterstützt. Das Musikprogramm speist sich aus den musikalischen Biographien der Musiker. Rock- und Soulklassiker und Rockhymnen von Elvis, Rolling Stones, Beatles, Simon & Garfunkel, Carlos Santana, Eric Clapton, Joe Cocker bis hin zu deutschsprachigen Songs von Marius Müller-Westernhagen, Klaus Lage und weiteren Interpreten. Für Stimmung ist gesorgt, da die Band mit Herzblut musiziert und ihr Publikum zum Mitsingen verführt.

Der nächste Auftritt der Band ist am Sonnabend, 16. Februar, um 19 Uhr im Café Teufel am Steinweg in Gehrden. Der Eintritt ist frei.

Von Georg Weber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der vorgelegte Entwurf für die Umgestaltung des Marktplatzes in Gehrden wird von der Margarethengemeinde kritisiert. Sie hat Verbesserungswünsche. Die Politiker stimmten dem Plan dennoch zu.

16.02.2019

In Redderse stand im Ortsrat das Thema Windkraft im Mittelpunkt. Eine Bürgerinitiative informierte das Gremium und die zahlreichen Zuhörer über das geplante Projekt zwischen Deister und Gehrdener Berg.

12.02.2019

Die Antwort von Remondis auf eine Beschwerde der Städte Ronnenberg und Gehrden wegen der mangelhaften Abfuhr fällt knapp aus. Derweil sind in Ronnenberg erneut Säcke liegen geblieben. Bürgermeisterin Stephanie Harms will Remondis erneut schreiben.

15.02.2019