Navigation:
Ein landschaftsplanerisches Konzept und eine konkrete Vorgehensweise für den gesamten Marktplatz und den Vorhof der Kirche fordert die CDU.

Ein landschaftsplanerisches Konzept und eine konkrete Vorgehensweise für den gesamten Marktplatz und den Vorhof der Kirche fordert die CDU.© Archiv

|
Gehrden

Experte soll bei Umgestaltung helfen

Die CDU wünscht sich für die Umgestaltung des Marktplatzes ein konkretes Konzept und will einen Städtbauplaner einbinden.

Gehrden. Die CDU-Fraktion hat einen Antrag mit mehreren Forderungen vorgelegt, um weitere Problematiken im Kernbereich der Stadt Gehrden zu verhindern. „Ziel muss es sein, die wenigen und kostbaren Ressourcen an Raum, Lebensraum und Grünflächen im Innenstadtbereich vernünftig zu gestalten und zu pflegen, um diese als Teil einer Innenstadtlandschaft zu begreifen“, fordert CDU-Fraktionschef Thomas Spieker.

Der Marktplatz stehe unmittelbar vor einer gestalterischen Veränderung, aber aufgrund der vielen sich überschneidenden Interessen sei zu befürchten, dass dieser Bereich nur sehr unzureichend den Ansprüchen der Nutzer entsprechen werde, meinen die Christdemokraten. Deshalb fordert die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Gehrden einen Städtebau- beziehungsweise Landschaftsplaner mit einzubinden, um den Prozess der Willensbildung zu fördern. Ein landschaftsplanerisches Konzept und eine konkrete Vorgehensplanung für den gesamten Marktplatz und den Vorhof der Kirche seien notwendig, so die CDU. Eine Vorstellung soll im Rahmen einer Ratsinformation zusammen mit dem Sanierungsbeirat noch möglichst vor Weihnachten zu einer Sondersitzung zusammenkommen. Die Moderation einer Abschlussdiskussion soll ebenfalls noch möglichst im Dezember 2017 stattfinden. „Die Bürger sollen sich wieder wohler fühlen können im Bereich des Marktplatzes“, betont Spieker.

Auch beim Thema Bratsch-Haus hofft die CDU-Fraktion auf eine zügige Lösung. „Bei unserem Marktplatz handelt es sich um eine der wichtigsten Gehrdener Visitenkarten und wir würden es auch sehr begrüßen, wenn Gespräche der evangelischen Margarethengemeinde, des Bürgermeisters und auch der Bürgerinitiative mit der Eigentümerin Bratsch zum Erfolg führen würden“, so Spieker weiter. Die CDU-Fraktion fordert die bebaubare Fläche im aktuell den Ratsgremien vorgelegten Bebauungsplan für den Marktplatz zu verkleinern.

Derweil hat die Bürgerinitiative „Wir für Gehrden“ bis jetzt 2440 Unterschriften gesammelt. Der Vorschlag der Gruppe: Neugestaltung der Ortsmitte mit Kirche, Kirchhof Rathaus und Marktplatz ohne einen größeren Gebäudekomplex. „Mit der Kirche und der CDU-Fraktion konnten Gemeinsamkeiten wie auch gegensätzliche Vorstellungen in einem Gespräch angesprochen werden“, berichtet Wolfgang Liese. Ein Gespräch mit der SPD-Fraktion solle es in den nächsten Tagen geben. Für Montag, 6. November, ist ab 17 Uhr vor dem Rathaus eine Demonstration mit Lichterkette geplant. Dort soll nach einer kurzen Ansprache ein offener Brief an Bürgermeister Cord Mittendorf übergeben werden.


Anzeige

Gehrden ist ...

  • ... eine Stadt im Calenberger Land mit knapp 15.000 Einwohnern
  • ... die ehemalige Heimat von Tagesschausprecher Marc Bator
  • ... ein Paradies für Spaziergänger
  • ... Ausgrabungsort einer ehemaligen germanischen Siedlung
  • ... 6x pro Woche Thema in der Calenberger Zeitung, die als Heimatzeitung in Gehrden der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.