Navigation:
Theater für Niedersachsen tritt im Forum der IGS auf: Paula Freter (Mercy), Lilli Meinhardt (Abigail), Laureen Hoffmann (Betty), Joëlle Rose Benhamou (Mary).

Theater für Niedersachsen tritt im Forum der IGS auf: Paula Freter (Mercy), Lilli Meinhardt (Abigail), Laureen Hoffmann (Betty), Joëlle Rose Benhamou (Mary).
© Falk von traubenberg

Unser Veranstaltungstipp

TfN spielt im Forum Arthur Millers „Hexenjagd“ 

Als junge Mädchen nackt im Wald tanzen und Blut trinken, gerät ein kleines amerikanisches Städtchen 1692 in Aufruhr. Das Theater für Niedersachsen spielt Arthur Millers Drama „Hexenjagd“ am Sonnabend, 13. Januar, im Forum der IGS.

Garbsen-Mitte.  Eigentlich haben sie nur getanzt. Doch sie waren nackt und Gerüchten zufolge tranken sie Blut. In Arthur Millers Drama „Hexenjagd“ gerät das fromme amerikanische Städtchen Salem im Jahr 1692 in Aufruhr, als die Geschichten von den jungen Frauen im Wald die Runde machen. Die Tochter des Pfarrers, munkelt man, sei krank und vom Teufel besessen. Schnell ist die Rede von dunklen Mächten, Hexerei und übernatürlichen Kräften. Salem wird zu einem Ort der Beschuldigungen und Unterstellungen. 

Als der Gouverneur sogar ein Gericht installiert, das Todesurteile verhängen darf, ist die Hexenjagd längst im vollen Gange. In seinem Stück schildert der amerikanische Autor Miller die wahre Geschichte des verschlafenen Örtchens im US-Bundesstaat Massachusetts. Er wirft die Frage auf, wie aus verschwommenen Ängsten Gewalt und Verfolgung entstehen – ein Phänomen, das auch in unserer heutigen Welt zu finden ist. 

Ein Thaterstück mit Aktualität

Das Theater für Niedersachsen hat sich der Geschichte um Verfolgung, Angst und Gewalt angenommen. Am 27. Mai 2017 feierte „Hexenjagd“ im Großen Haus in Hildesheim Premiere. Am 13. Januar 2018 wird das Stück im Forum der IGS aufgeführt. Im Programmheft heißt es: „Die Welt sei wahnsinnig geworden, sagt Pastor John Hale in „Hexenjagd“. Das gilt heute mehr denn je. Heute, wo „postfaktisch“ zum Wort des Jahres gewählt worden ist, wo über „fake news“ allerorten geredet wird und in Ländern wie der Türkei Hunderttausende von Systemkritikern ohne Prozess ihren Beruf verlieren oder ins Gefängnis gesperrt werden, ist „Hexenjagd“ wieder einmal das Stück der Stunde.“

Info: Das Theater für Niedersachsen (TfN) spielt Arthur Millers Drama „Hexenjagd“ am Sonnabend, 13. Januar, um 19 Uhr im Forum der IGS. Um 18.15 Uhr bietet das TfN Interessierten eine kostenlose Einführung an. Die Karten kosten zwischen 14 und 20 Euro und können online und ab Montag, 8. Januar, beim Kulturbüro im Rathaus gekauft werden.

Von Linda Tonn 


Anzeige

Garbsen ist ...

  • ... die nach Hannover größte Stadt in der Region mit mehr als 60.000 Einwohnern
  • ... Heimat des ehemaligen Zweitligisten TSV Havelse (1990)
  • ... Heimat von Miss Germany 2008, Kim-Valerie Voigt
  • ... die Online-Domino-Hochburg Deutschlands
  • ... Universitätsstandort
  • ... 6x pro Woche Thema in der Leine-Zeitung, die als Heimatzeitung in Garbsen der Neuen Presse beiliegt. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.
Ihre Region
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h