Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Teure Auflagen: GSC sagt Neujahrslauf ab
Region Garbsen Nachrichten Teure Auflagen: GSC sagt Neujahrslauf ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.12.2017
An Neujahr 2017 waren 65 gemeldete Sportler mit dem GSC ins Laufjahr gestartet.  Quelle: Benjamin Behrens (Archiv)
Anzeige
Auf der Horst

  Der traditionelle Neujahrslauf des Garbsener Sport-Clubs (GSC) entlang des Mittellandkanals am 1. Januar 2018 fällt aus. Für die Nutzung der Wege entlang des Kanals gelten neue Auflagen. „Wir hätten den Lauf in einem umfangreichen Verfahren vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt genehmigen lassen müssen“, sagt Bernd Schrader vom GSC. „Das wäre auch sehr teuer geworden.“ Die Gebühren für den mit knapp 100 Läufern doch relativ kleinen Lauf könne sich der Verein nicht leisten. 

Lauf in kleiner Runde

Sechs Jahre in Folge hatten sportliche Garbsener das neue Jahr mit einem zehn Kilometer langen Lauf am Wasser begonnen. In kleiner Runde würden die Vereinsmitglieder am Neujahrstag dennoch laufend zusammenkommen, sagt Schrader: „Wer gar nicht ohne Laufen kann, kommt um 14 Uhr zum Vereinsheim Am Planetenring.“ Die Strecke beträgt ebenfalls zehn Kilometer. Die großen Läufe im kommenden Jahr sind der Crosslauf  im Frühjahr und der Citylauf Garbsen am 24. August.

Von Linda Tonn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Garbsen bewirbt sich beim Land für den Modellversuch Tempo 30 auf Hauptstraßen. Vier Strecken sollen zum Test angemeldet werden. Es geht um Lärm und Schadstoffe. 

29.12.2017

Die Polizei Garbsen ermittelt seit den Weihnachtstagen in zwei neuen Einbruchsfällen. In einem Fall ist erneut die Feuerwehr Osterwald Oberende das Opfer.

29.12.2017

Die Polizei ist nach einem Beziehungsstreit am Sonnabend vor Weihnachten in Osterwald Unterende eher zufällig auf größere Mengen Rauschgift gestoßen.

29.12.2017
Anzeige