Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Die Stadt braucht ein Kulturzentrum
Region Garbsen Nachrichten Die Stadt braucht ein Kulturzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 09.10.2018
Detlef Kuckuck am Haus seines Arbeitsplatzes Rathaus Garbsen. Quelle: Mirko Bartels
Garbsen

Was macht Heimat aus? In unserer kleinen Serie erzählen Menschen aus Garbsen, Neustadt, Seelze und Wunstorf im Interview, warum sie hier gerne zu Hause sind. Heute im Gespräch: Detlef Kuckuck, Mitarbeiter im Kulturamt der Stadt Garbsen und Macher der Blues-Matinee-Reihen am Rathaus.

Ich lebe gern hier, weil …

Garbsen eine junge, aufstrebende Stadt mit vielen kulturellen Angeboten ist und man an der Gestaltung des Stadtlebens aktiv beteiligt sein kann, wenn man möchte.

Dennoch vermisse ich in meiner Stadt …

… ein repräsentatives Kulturzentrum oder einen Saal. Bisher finden alle kulturellen Veranstaltungen in Aulen statt. Da kann Garbsen sich noch verbessern.

Welches ist die schönste Erinnerung, die Sie mit Ihrem Heimatort verbinden?

Aufgewachsen bin ich im Stadtteil Auf der Horst. Die Kindheit dort war spannend und erlebnisreich im absolut positiven Sinn. Dann kamen Grundschule und Abitur als erster Jahrgang der „neuen“ IGS mit ebenso vielen tollen Erlebnissen. Und auch die Arbeit im Rathaus der Stadt Garbsen hat immer wieder schöne Momente. Eine Erinnerung herauszugreifen fällt da schwer. Die Gesamtheit macht’s.

Wären Sie ein Fremdenführer in Ihrem Heimatort, was würden Sie Ihren Gästen zuerst zeigen?

Wahrscheinlich gäbe es erst einmal einen Spaziergang im schönen Stadtpark, dann eine Runde Adventure-Golf am Blauen See und anschließend ein Erfrischungsgetränk oder ein Glas Wein in einem der vielen Biergärten in Garbsen.

In welchem Verein oder welcher Institution engagieren Sie sich und warum?

Ich bin Mitglied bei Hannover 96, allerdings nicht bei den Fußballern, sondern als Leichtathlet. Ich trainiere dort eine circa achtköpfige Mittel- und Langstreckengruppe. Als Jugendlicher wurde ich übrigens als Mitglied des Garbsener Sportclubs Niedersachsenmeister über 3000 Meter, daher auch die Affinität zur Leichtathletik.

Wohin führte Sie Ihre jüngste Urlaubsreise, und worauf haben Sie sich bei Ihrer Rückkehr am meisten gefreut?

Ich bin Anfang Juni erstmals auf Rügen an der Ostsee gewesen und war sehr beeindruckt von der Landschaft und von den vielen toll sanierten Villen, die Anfang des 20. Jahrhunderts dort gebaut wurden.

Unser Foto zeigt Sie an Ihrem Lieblingsplatz. Welcher ist das?

Das Foto entstand am Rathaus in Garbsen, weil es architektonisch ein sehr gelungenes Gebäude ist. Mit dem kleinen Teich und dem Holzsteg davor ist es sehr wirkungsvoll.

Von Nadine Kirst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lars Ole Walburg, Intendant des Hannoverschen Schauspielhauses, liest am Donnerstag, 11. Oktober, aus „Schreib das auf!“ Ehrenamtliche, die Geflüchtete begleiten, haben die Geschichten geschrieben.

12.10.2018

Die Verwaltung hält einen Neubau der IGS Garbsen und der benachbarten Grundschule für zwingend, die Politik debattiert. Doch was sagen eigentlich die betroffenen Schulleiter? Wir haben sie gefragt.

12.10.2018

Millimeterarbeit an der Willehadi-Kirche: Experten aus Paderborn haben am Dienstag das 4 mal 4 Meter große Fenster eingebaut. Das Werk von Künstlerin Christiane Schwarze-Kalkoff symbolisiert Hoffnung.

12.10.2018