Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Heimatmuseum zeigt Krippen aus aller Welt
Region Garbsen Nachrichten Heimatmuseum zeigt Krippen aus aller Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 07.12.2017
Thomas und Kerstin Hillebrand präsentieren im Heimatmuseum Garbsen einen Teil ihrer Krippensammlung wie diese Figuren aus Peru. Quelle: Anke Lütjens
Altgarbsen

 Besucher des Heimatmuseums sind ab Sonntag, 10. Dezember, eingeladen zu einer Krippenreise um die Welt. Die neue Sonderausstellung ist aufgebaut. Unter dem Titel „Bethlehem ist überall – Krippensammlung Hillebrand“ zeigt das Museum rund 130 Krippen aus fast allen Teilen der Welt. „Nur Australien fehlt uns noch“, sagt Sammler Thomas Hillebrand mit einem Lachen. Die Schau wird am Sonntag um 14 Uhr eröffnet.

Die Krippen in den Vitrinen sowie Einzelstücke wie gestickte Krippenfiguren in einem Bild aus England oder Dioramen sind nur ein kleiner Teil der umfangreichen Sammlung von Thomas und Kerstin Hillebrand aus Garbsen. Insgesamt umfasst diese mehr als 500 Krippen. Die Kleinste ist ein etwa ein Zentimeter großer Schwibbogen aus Deutschland, die Schwerste wiegt 112 Kilo. Es ist eine Steingutkrippe aus Italien.

Krippen stellen auch Kulturgeschichte der Länder dar

Die Krippendarstellungen sind nicht nur vielfältig, sie sind auch aus ganz unterschiedlichen Materialien gefertigt. Krippenbauer und Künstler haben Holz, Ton, Papier, Pappe, Bronze, Zinn, Wachs, Porzellan, aber auch Maisstroh, Bananenblätter, Glas und sogar Perlmutt verwendet. Die Krippen spiegeln nicht nur die religiöse Geschichte wider. Sie sind auch ein Stück Kulturgeschichte. Gebäude, Haare und Gesichter der Figuren, auch die Kleidung sind oftmals landestypisch gestaltet.

Krippenfiguren aus Kambodscha haben asiatische Gesichtszüge und tragen Sarongs, eine Art Wickelgewand. In Installationen aus Peru oder Bolivien sind statt Ochs und Esel Alpakas zu sehen. Eine afrikanische Krippe ist einer Dorfszene nachempfunden, eine französische ist in eine detailreiche Stadtszene aus der Provence eingebettet.

Mit der Krippe im Hühnerei fing alles an

 Das Ehepaar Hillebrand sammelt seit 1990. Beide besaßen schon Krippen aus den Familien. Mit einer Miniaturkrippe in der Schale eines Hühnereis begann die Sammelleidenschaft. Viele Stücke bringen das Garbsener Paar von Reisen mit oder kauft sie in Klöstern sowie  auf dem freien Markt. Zeitlich umfasst die Sammlung die vergangenen 120 Jahre. Ab 1870 gab es zunächst Papierkrippen, später kamen dann wieder figürliche Darstellungen auf. Besondere Stücke sind eine Darstellung des peruanischen Bildhauers Hilario Mendivil von 1976, ein Klappaltar aus China sowie eine Reliefkrippe aus der Schmuckschmiede des Benediktinerklosters Münsterschwarzach.

Die Schau ist nach dem 10. Dezember noch an den Sonntagen, 14. und 28. Januar, jeweils von 14 bis 17 Uhr zu sehen. Garbsener Heimatvereine bieten Kaffee und Kuchen an. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Von Anke Lütjens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn das nicht adventlich ist: Mieter aus den Wohnungen der Heimatwerk Hannover feiern mit Kindern der Kita St. Raphael. Das Heimatwerk gratuliert der Kita mit einer Spende zum 50-jährigen Bestehen.

07.12.2017

Alle Lieblingskekse selber backen? Das ist ja Weihnachtsstress pur. Warum nicht tauschen, denkt Constanze Buch und richtet auf Homeyers Hof die erste Kekstauschbörse aus.

07.12.2017

Die Bewohnerin eines Hauses an der Straße Auf der Horst hat am Mittwoch zwei Männer in ihrem Haus überrascht. Die Einbrecher flohen durch ein eingeschlagenes Fenster.

07.12.2017