Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Grundschule setzt voll auf Mehrsprachigkeit
Region Garbsen Nachrichten Grundschule setzt voll auf Mehrsprachigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.12.2017
Die Jungen und Mädchen der Grundschule Garbsen-Mitte führen beim Weihnachtsforum Märchen auf und singen Lieder - in mehreren Sprachen. Quelle: Gerko Naumann
Anzeige
Garbsen-Mitte

 „Guten Morgen. Good morning. Bonjour. Merhaba.“ Schon bei der Begrüßung von Schulleiterin Anja Hellwig zum Weihnachtsforum in der Grundschule Garbsen-Mitte wird deutlich: Hier wird mehr als eine Sprache gesprochen. Das hat die Schule jetzt auch schriftlich bekommen. Deshalb war bei der Feier Georg Bittner, Dezernent der Landesschulbehörde, zu Gast.

Er übergab ein Zertifikat, das der Schule bescheinigt, ab sofort offiziell eine Einrichtung mit „mehrsprachigem Profil“ zu sein. Davon gibt es in ganz Niedersachsen bislang nur drei. Der Bescheid ist zunächst für drei Jahre gültig. Er hat für die Grundschule Garbsen-Mitte weitreichende Folgen, berichtete Bittner. Denn in der Theorie dürfen dort künftig auch Eltern aus anderen Schulbezirken ihre Kinder anmelden.

Schulbezirke: Ausnahmeregelung möglich

Grundsätzlich gelten die Schulbezirke weiterhin, sagte Bittner. Aber: „Für Schulen mit einem mehrsprachigen Profil gelten Ausnahmen.“ Das bedeutet: Wenn Eltern individuell nachweisen können, dass sie ihr Kind aus guten Gründen dort anmelden wollen, kann das genehmigt werden. Das kann zum einen funktionieren, wenn sich die Schule, in deren Bezirk die Eltern wohnen, und die Grundschule Garbsen-Mitte darüber einigen.

Sollte das nicht der Fall sein, „entscheidet die Rechtsabteilung der Landesschulbehörde im Einzelfall“, sagte Bittner. Er erinnerte Eltern, Lehrer und Schüler in seiner Rede daran, dass die Zertifizierung kein Selbstläufer ist. Die Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt müsse im Alltag eine wichtige Rolle spielen, das werde auch regelmäßig kontrolliert.

„Garbsen kann stolz sein“

An der Grundschule Garbsen-Mitte klappe das seiner Erfahrung nach bereits vorbildlich: „Garbsen kann stolz sein, dass es so eine Schule hat.“ Das unterstrich auch Monika Probst, die bei der Stadt Garbsen unter anderem für das Thema Bildung zuständig ist. „Dieses Zertifikat hat die Schule vor allem dem jahrelangen Engagement von Frau Hellwig zu verdanken“, lobte sie.

Über diese Worte freute sich Hellwig, die sich gemeinsam mit ihren Kollegen seit 2014 für die Mehrsprachigkeit an der Grundschule einsetzt. Für sie ist die Auszeichnung besonders wichtig, weil sie um die Existenz ihrer Schule besorgt ist. Denn diese droht etwa ein Drittel ihrer Schüler an die Grundschule Saturnring zu verlieren. Die wird im nächsten Jahr zur offenen Ganztagsschule umgewandelt. Dadurch können die Jungen und Mädchen aus dem Stadtteil Auf der Horst nicht mehr an Schulen in anderen Schulbezirken wechseln – zumindest nicht ohne Ausnahmegenehmigung.

Sorge um die Zukunft der Schule

Davon lagen bislang fünf Stück auf dem Schreibtisch von Hellwig. Die hat als Kind selbst die Saturnringschule besucht und betont ausdrücklich, dieser nicht schaden zu wollen. „Schließlich habe ich selbst für die Rettung gestimmt“, sagt sie. Sie müsse aber eben auch den Blick auf ihre eigene Schule richten. Und deren Personaldecke und damit auch Unterrichtsqualität könnten eben nur dann dauerhaft gesichert werden, wenn die Schülerzahl (derzeit 226 Jungen und Mädchen) möglicht konstant bleibt. „Unser Ziel ist es, die Dreizügigkeit zu behalten“, sagt die Schulleiterin. Die Auszeichnung als mehrsprachige Schule soll ein Schritt in diese Richtung sein. 

Von Gerko Naumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Frau ist am Donnerstagabend von der Gutenbergstraße abgekommen und in einen Graben gefahren. Zeugen befreiten sie aus dem Auto. Die Feuerwehr kümmerte sich um die Verletzte bis der Rettungswagen eintraf. 

22.12.2017

Die Stadt ist im Aufbruch. Sie wächst. Sie verändert sich. Sie nimmt eine neue Form an. Zählt man alles zusammen, was Bürgermeister Grahl in seiner Vorschau erwähnt, werden die nächsten Jahre eine Zäsur.

24.12.2017

Die Zusage für Fördergeld in Höhe von 1,43 Millionen Euro hat Kultusminister Grant Hendrik Tonne dem Campus Handwerk am Seeweg überbracht. Das Geld fließt in die überbetriebliche Ausbildung.

24.12.2017
Anzeige