Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Das ist der neue Spielplan des Kulturvereins
Region Garbsen Nachrichten Das ist der neue Spielplan des Kulturvereins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 28.08.2018
Das ist das Programm des Kulturvereins Quelle: Collage HAZ
Garbsen-Mitte

Komödie, Schauspiel, Kabarett und sogar eine Welturaufführung: Der Spielplan des Kulturvereins Garbsen für die neue Theatersaison steht. Vera Brand, die Vorsitzende des Kulturvereins, hat ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. „Wir setzen auf ein verlässliches Konzept. Der Rahmen aus qualitätvollen Theaterstücken und anspruchsvollem Kabarett bleibt, die Inhalte sind verschieden“, sagt sie.

Eintrittspreise bleiben unverändert

Brand hat noch eine gute Nachricht für Besucher und Abonnenten: Die Eintrittspreise bleiben unverändert. Theaterkarten im freien Verkauf kosten je nach Kategorie zwischen 16 und 20 Euro, ermäßigt 14 bis 18 Euro. Die Abonnements kosten zwischen 96 und 120 Euro, ermäßigt 84 bis 108 Euro. Karten für die Kleinkunstvorstellungen sind für 18, ermäßigt für 16 Euro, zu haben. Karten und Abonnements gibt es im Büro des Kulturvereins im Rathaus, Rathausplatz 1, in 30823 Garbsen-Mitte. Es ist montags und donnerstags von 14 bis 18 Uhr sowie dienstags und freitags von 10 bis 14 geöffnet. Reservierungen sind unter Telefon (05131) 707650 oder per Mail an kultur@garbsen.de sowie unter www.kulturgarbsen.de möglich.

Nähere Informationen zum neuen Kulturprogramm gibt es beim Musikalischen Spielzeitauftakt am Freitag, 14. September, um 19.30 Uhr in der Aula des Schulzentrums, Planetenring 7. Als musikalischer Gast präsentiert Pianist und Sänger Christian Mädler Auszüge aus seinem Udo-Jürgens-Programm. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Alle Termine auf einen Blick

Theater: „Auf und Davon“, Sonnabend, 20. Oktober 2018; „Oskar Schindlers Liste“, Sonnabend, 1. Dezember (kostenlose Einführung um 18.15 Uhr); „Die unsichtbare Hand“, Sonnabend, 12. Januar 2019 (kostenlose Einführung um 18.15 Uhr); „Mutter Courage und ihre Kinder“, Sonnabend, 23. Februar (kostenlose Einführung um 18.15 Uhr); „Konstellationen“, Sonnabend, 9. März; „Terror“, Sonnabend, 6. April; „Die Brücken am Fluss“, Sonnabend, 27. April (kostenlose Einführung um 18.15 Uhr). Alle Vorstellungen beginnen um 19 Uhr im Forum der IGS Garbsen, Meyenfelder Straße 9-16, 30823 Garbsen-Mitte.

Kindertheater für Drei- und Vierjährige: „Ein Mond für die Prinzessin“, Donnerstag, 20. September 2018; „Du träumst wohl?“, Donnerstag, 24. Januar 2019; „Schneewittchen“, Donnerstag, 21. März. Alle Vorstellungen beginnen um 9 und 10.30 Uhr in der Aula des Schulzentrums, Planetenring 7, Auf der Horst.

Kindertheater für Fünf- und Sechsjährige: „Herr Glück und Frau Unglück“, Donnerstag, 25. Oktober 2018; „Heidi“, Donnerstag, 13. Dezember und Freitag, 14. Dezember; „Adio“, Donnerstag, 21. Februar 2019; Alle Vorstellungen beginnen um 9 und um 11 Uhr in der Aula des Schulzentrums, Planetenring 7. Für das Stück „Heidi“ gibt es am Freitag, 14. Dezember, um 15 Uhr eine Nachmittagsvorstellung.

Kabarett: „Das gibt Ärger“ von Simone Solga, Freitag, 18. Januar 2019; „Die Bürde des weisen Mannes“ von René Sydow, Freitag, 8. Februar; „Werner Momsen – Schaum vorm Mund“ von Detlef Wutschik, Freitag, 29. März. Alle Vorstellungen beginnen um 20 Uhr im Forum der IGS Garbsen.

Auftakt macht Gaunerkomödie

Lustig geht es zum Auftakt der Spielzeit mit der Gaunerkomödie „Auf und Davon“ des Theaters für Niedersachsen (TfN) am Sonnabend, 20. Oktober, zu. Im Mittelpunkt stehen zwei junge, hübsche aber durchtriebene Engländerinnen, die rund um die Welt reisen, um gutsituierten und leichtgläubigen Männern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Eine Welturaufführung ist das Stück „Oskar Schindlers Liste“, für das Theaterchef Florian Battermann aus Hannover die Bühnenfassung geschrieben hat (Sonnabend, 1. Dezember).

Zuschauer stimmen über das Ende ab

Als weiteren Höhepunkt bezeichnet Brand das interaktive Justizdrama „Terror“ des Autors Ferdinand von Schirach (Sonnabend, 6. April 2019). Darin geht es um einen Bundeswehrpiloten, der des Mordes angeklagt ist, weil er eigenmächtig einen von Terroristen gekaperten Airbus abgeschossen hat, um den Anschlag auf ein vollbesetztes Fußballstadion zu verhindern. Die Zuschauer stimmen über Schuld und Unschuld ab – und damit auch über das Ende des Stückes.

Um Variationen der Liebe geht es in dem Schauspiel „Konstellationen“ mit Suzanne von Borsody und Guntbert Warns (Sonnabend, 9. März 2019). Gezeigt werden diverse Varianten unterschiedlicher Lebenssituationen, die durch Veränderung einer Entscheidung oder Haltung einen völlig unterschiedlichen Verlauf nehmen. Romantisch wird es am Ende der Saison mit dem Musical „Die Brücken am Fluss“ zu (Sonnabend, 27. April). Darin wird aus einem zufälligen Treffen zweier Menschen eine schicksalhafte Begegnung.

Kulturverein präsentiert Kabarett

Der Kulturverein Garbsen präsentiert in seinem Spielplan auch drei Vorstellungen mit vielseitigem und inhaltlich anspruchsvollem Kabarett, kündigt Vera Brand an. Den Auftakt macht Simone Solga mit ihrem Programm „Das gibt Ärger“. Darin lässt sie alle Hemmungen fallen. Die als Kanzlersouffleuse bekannt gewordene Kabarettistin rechnet endgültig mit ihrem Arbeitgeber ab, denn was Berlin mit Deutschland macht, haue den stärksten Gaul um.

Intelektueller Humor zeichnet René Sydow aus, der laut Ankündigung als „der am lautesten geflüsterte Geheimtipp“ des politischen Kabaretts bezeichnet wird. In seinem dritten Soloprogramm „Die Bürde des weisen Mannes“ geht der Träger des Deutschen Kabarettpreises der Frage nach, was uns zum Menschen macht. Bildung? Wahlrecht? Oder doch nur freies Wlan?

Mit seinem Programm „Werner Momsen – Schaum vorm Mund“ kommt Detlef Wutschik nach Garbsen. Darin nimmt die bekannte Klappmaulpuppe kein Blatt vor den selbigen. Herr Momsen geht der Frage, warum der Mensch lieber vor Wut schäumt anstatt überzuschäumen vor Glück – und das durchaus hintersinnig und inhaltsschwanger. aln

Von Anke Lütjens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landwirt Marc-Jens Ebbecke aus Heitlingen hält sich auf einer Obstwiese zwei Alpakas. Die sehen nicht nur niedlich aus, sondern halten auch das Gras zwischen den Bäumen kurz.

28.08.2018

Wie kann die Sicherheit für Kinder an der Leistlinger Straße verbessert werden? Dazu hat die Stadt Garbsen nun zwei Vorschläge gemacht. Der Ortsrat lehnt beide ab und fordert erneut eine Ampel.

30.08.2018

Kürbisse, Kulinarisches, Kunsthandwerk im idyllischen Ambiente des Gutshofs: Die Heitlinger Vereine richten am Sonntag, 2. September, ab 12 Uhr ihren Herbstmarkt auf dem Gut der Familie Thiele aus.

30.08.2018