Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Projekt X: Adventsmarkt lockt zum Bärenhof
Region Garbsen Nachrichten Projekt X: Adventsmarkt lockt zum Bärenhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.12.2017
Beim Adventsmarkt des Projektes X am Bärenhof dreht das Karussell seine Runden. Quelle: Anke Lütjens
Anzeige
Auf der Horst

 Der Duft von Waffeln, Grillwürstchen und Stockbrot zog am Freitagnachmittag über den Bärenhof im Stadtteil auf der Horst. Die Jugendhilfeeinrichtung, das Projekt X, hatte bereits zum zweiten Mal einen Adventsmarkt aufgebaut. Dieser lockte rund 200 Besucher an – darunter zahlreiche Kinder und Familien aus dem Quartier.

Weihnachtsquiz und Basteltisch

Zusammen mit seinen Kooperationspartnern wie unter anderem Freizeitheim, Mars-Point, dem Mädchen- und Frauenzentrum, dem Programm „Jugend stärken im Quartier“ sowie den Kirchengemeinden Willehadi und St. Raphael sorgten die Mitarbeiter für ein buntes Angebot. Kinder konnten Holzsterne mit Glitzer bekleben, eine Weihnachtsstadt aus Tetrapacks und Häuschen aus Keksen basteln. Um Wissen rund um Advent und Weihnachten ging es beim Weihnachtsquiz. Für jede richtige Antwort gab es einen Keks. Die Plätzchen hatten die Konfirmanden von der  Willehadi-Gemeinde gebacken.

Eine Runde auf dem Karussell

Draußen drehte ein kleines Nostalgiekarussell seine Runden – die Kinder nahmen auf Pferden und in gemütlichen Kutschen Platz. Über dem Lagerfeuer backten die Besucher Stockbrot. Geschicklichkeit war bei der Süßigkeiten-Wurfmaschine gefragt, bei der mit einem Ball Schokolade und Gummibärchen abgeworfen wurden. Eltern und Kinder amüsierten sich bei einer Kombination aus Sackhüpfen und Eierlaufen. Außerdem standen Auftritte des Kinderchores von St. Raphael und Märchenlesungen im Programm. Im Sozialen Kaufhaus stärkten sich Besucher mit Kaffee und Kuchen.

Projekt X wird verlängert

Das Projekt X besteht seit vier Jahren am Bärenhof. „Es ist gerade um fünf Jahre verlängert worden“, sagte Leiterin Katharina Nickel beim Adventsmarkt. Träger ist die Gruppe Jugendhilfe aus Neustadt. Bei dem Projekt handelt es sich um eine Kooperation der Region Hannover mit der Stadt Garbsen. Das Projekt war ins Leben gerufen worden, nachdem es im Stadtteil Auf der Horst zu Zwischenfällen mit auffällig gewordenen Jugendlichen gekommen war.

Die Kinder und Jugendlichen, die das Angebot nutzen, sind zwischen acht und 24 Jahren alt. Es gibt feste Gruppen, aber auch offene Anlaufzeiten. Das Projekt bietet in enger Kooperation mit Schulen Sportangebote wie Fußball und zwei Arbeitsgemeinschaften an. In ihrer Freizeit können sich Jugendliche auch treffen, um die Spiele der Champios League zu schauen oder anders Zeit miteinander zu verbringen. Freitags bieten die Mitarbeiter ein warmes Mittagessen an. Insgesamt beschäftigt Projekt X in Garbsen acht Mitarbeiter.

Streetworking mit Jugendlichen

Ein großer Teil der Arbeit von Projekt X in Garbsen besteht aus Streetworking. Dabei versuchen die Sozialarbeiter mit einfachen Angeboten mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen und sie in ihrem Alltag zu unterstützen. Kontakte kommen aber auch über das Jugendamt oder die Jugendgerichtshilfe zustande. Die Mitarbeiter leisten außerdem sozialpädagogische Familienhilfe und Beihilfe zur Erziehung. Dazu gehören auch soziale Trainingskurse.   

  

Von Anke Lütjens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Garbsener Künstler Eduard Jantschewskij malt Bilder zu weltpolitischen Themen. Jetzt hat er sein neustes Bild im Kulturhaus Kalle ausgestellt: Es erzählt vom Krieg in Syrien und von Kindern, die Bomben an Spielzeug finden.

04.12.2017

Für Rüdiger Kauroff beginnt mit 61 Jahren ein neuer, spannender Lebensabschnitt: Der Garbsener ist im Oktober erstmals für die SPD in den Landtag gewählt worden. Dort richtet er sich gerade ein.

04.12.2017

Den Stammbaum zurückverfolgen und in der Vergangenheit nach den Wurzeln suchen – das lernen die Teilnehmer des Seminars zur Familienforschung des Stadtarchivs Garbsen. Die Plätze sind regelmäßig ausgebucht. Warum? Ein Besuch im Seminarraum.

04.12.2017
Anzeige