Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Tausend Gymnasiasten erlaufen 32.000 Euro
Region Burgwedel Nachrichten Tausend Gymnasiasten erlaufen 32.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.12.2017
32.000 Euro insgesamt werden verteilt. Quelle: Martin Lauber
Anzeige
Burgwedel

 Weil am 15. September viele – rund 1.000 – Schüler des Gymnasiums Großburgwedel, unterstützt von Lehrern und Eltern, sehr viele Schritte und Schwimmzüge machten, kamen unerwartet viele – genau 11.632 – Kilometer zusammen, die von einer nicht bezifferten Zahl von Sponsoren mit überraschend vielen Euros honoriert wurden.

Bisher war die Summe ein Geheimnis – gelüftet wurde dieses am Montagvormittag vor den versammelten Klassensprechern im Beisein von Burgwedels  Bürgermeister Axel Düker in der Schulturnhalle. Sage und schreibe 32.000 Euro Fersengeld sind beim „Run2gather“-Lauf zusammen gekommen. Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk nicht nur für die Hilfsorganisation „Education Matters“, das Tierheim Burgdorf und die Wildtierhilfe Lünebürger Heide, die mit jeweils 4.000 Euro bedacht wurden. Der Mammutanteil – 20.000 Euro – bleibt für Wünsche der Schule.

Heßbrüggen: Über den Tellerrand geschaut

Matthias Heßbrüggen, kommissarischer Schulleiter, strich den ideellen Wert der Gemeinschaftsleistung heraus. Mächtig stolz war er besonders darauf, dass die Schüler bei der Wahl des Spendenzwecks „über den Tellerrand“ geschaut hätten. Ein Wortspiel war fällig für die wiederholte Spende an „Education Matters“. Da könne man wohl schon von einer „laufenden Hilfe“ sprechen.

Düker als Vertreter des Schulträgers war beeindruckt: Sogar schon in einer fünften Klassen hatte jeder Schüler auf der Rundstrecke, die über Pestalozzistraße und Auf der Ramhorst führte, im Durchschnitt 15 Kilometer für den guten Zweck zurück gelegt. Der Bürgermeister war denn auch für die Zukunft zuversichtlich: „Ihr werdet sicher noch viel Hilfe in der Welt ermöglichen.“  

Die Schülerschaft kann mitbestimmen 

Organisiert haben den zweiten Run2Help nach 2015 die beiden Sportlehrer Anke Brandes und Patrick Kleinjans.  Initiiert und den Zahlungsverkehr abgewickelt hat indes der Förderverein der Schule. Das ist durchaus kein Kleinkram: Rund 5.000 E-Mails wurden geschrieben, bis jede Spende verbucht, bestätigt und jede Spendenbescheinigung versandt war.

Bürgermeister Axel Düker dankt den Schülern für ihren Einsatz. Quelle: Martin Laiber

Vorsitzender Jörg Jacob erklärte, dass die Schüler gerne einen noch größeren Teil des erlaufenen Geldes  für gemeinnützige Zwecke gestiftet hätten. Aber das lasse die Satzung des Fördervereins nun mal nicht zu, zwei Drittel werden für schulische Zwecke verwandt. „Von 20.000 Euro kann man zwar kein ganz neues Gymnasium bauen“, sagte Jacob mit Blick auf die Erweiterungspläne. Aber Schulleitung und Förderverein seien nun gespannt auf die Vorschläge aus der Schülerschaft, wofür das Geld ausgegeben werden soll. Heßbrüggen wollte bewusst keine Vorgaben machen. „Das muss eine gemeinsame Entscheidung der ganzen Schule samt Schülervertretern und Klassensprechern sein.“ 

Die größte Einzelspende für Education Matters

Eine Gruppe junger Burgwedeler  gründete vor fünf Jahren den gemeinnützigen Verein „Education Matters“. Inspiriert von den Erfahrungen des Initiators und Vorsitzenden Mark Ballandies aus Wettmar aus einem Auslandsjahr in Uganda haben sie ein Patenschaftsprojekt aufgebaut, das zurzeit circa 30 Kindern in der ugandischen Hauptstadt Kampala den Schulbesuch ermöglicht. Die 4.000 Euro vom Gymnasium Großburgwedel, das Ballandies und mehrere seiner Mitstreiter früher besuchten,  sind die bisher größte Einzelspende in der Geschichte des jungen Vereins. Davon werde man, so Niclas Bruhne, eine Begegnung von ugandischen und tansanischen Kindern finanzieren.  Denn erklärtes Ziel von Education Matters ist es auch, die verschiedenen Völker Ostafrikas einander näher zu bringen und zudem einen interkulturellen Austausch zwischen Europäern und Ostafrikanern herzustellen.

Wildtierhilfe Lüneburger Heide versorgt verletzte Tiere

Die „Wildtierhilfe Lüneburger Heide“ ist ein kleiner, regional ausgerichteter Verein.  Das Team um Stationsleiterin Diana Erdmann versorgt in seiner Auffangstation in Soltau  im Jahr durchschnittlich circa 2.000 Tiere. In die Station werden Rehkitze, Junghasen, Fuchswelpen, Mader unter anderem gebracht. Erdmann war in der Erwartung einer kleinen dreistelligen Spende nach Burgwedel gefahren. Mit 4.000 Euro vom Gymnasium sei der geplante Bau einer neuen Auswilderungsvoliere für verletzte Eichhörnchen gar kein Problem mehr, freute sie sich. 

Tierheim setzt auf Jugendarbeit

Das Tierheim Burgdorf nimmt Fundtiere auf, die offensichtlich entlaufen oder entflogen sind. Und es kümmert sich darum, sie wieder in geeignete Hände zu geben. Einzugsgebiet sind Burgdorf, Sehnde, Uetze und Lehrte. Um so überraschter war Schaätzmeisterin Gudrun Brügger darüber, dass eine so großzügige Spende von einer Burgwedeler Schule kommt. Allerdings hatten auch schon Thönser Grundschüler fürs Burgdorfer Tierheim gespendet. Nach dem Bau eines neues Katzenhauses  sind die 4.000 Euro dort hochwillkommen. Einen Teil davon werde der Verein für die Jugendarbeit einsetzen, sagte Brügger. 

Von Martin Lauber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rainer Fredermann bleibt für eine dritte Amtszeit Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes. Im Landtag hat der Abgeordnete aus Wettmar jetzt einen Posten im Präsidium.

20.12.2017

Der Halter eines Mercedes Benz muss sich zwei Nächte hintereinander über die Beschädigung seines Wagens ärgern. Unterdessen scheitert Einbruch in Geschäft.

20.12.2017

Ortsrat und Schützen, Schulförderverein, TSV und Seniorenheim: Auf Kleinburgwedels familiärem Weihnachtsmarkt am dritten Adventswochenende hat Kommerz keine Chance.

20.12.2017
Anzeige