Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Taschenkontrollen im Gymnasium nach Handydiebstahl 
Region Burgwedel Nachrichten Taschenkontrollen im Gymnasium nach Handydiebstahl 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.12.2017
Streifenwagen parken während der Ermittlungen vor dem Gymnasium Großburgwedel. Quelle: Katarina Jarolim-Vormeier
Großburgwedel

 Mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft Hannover hat die Polizei am Montagnachmittag im Gymnasium Großburgwedel mit sechs Beamten mit Taschenkontrollen nach einem gestohlenen Smartphone gefahndet – und ist nach umfangreichen Taschenkontrollen nach rund einer Dreiviertelstunde fündig geworden.

Nach Auskunft des Wachhabenden des Kommissariats Großburgwedel hatte die Mutter des völlig verzweifelten Diebstahlopfers, einer Sechstklässlerin, das teure Gerät, ein iPhone 6 S, mithilfe ihres Smartphones im C-Trakt des Gymnasiums  geortet, in dem sich auch kurz später die Handyhülle auf der Jungentoilette fand. Die Polizei wurde von der Schulleitung informiert. 

Nach Aussage von Kathrin Söfker von der Staatsanwaltschaft Hannover gingen die Beamten zunächst in Begleitung von Lehrern des Gymnasiums in dem betreffenden Bereich des C-Trakts von Klasse zu Klasse, um über den Sachverhalt zu informieren und um dem potenziellen Täter Gelegenheit zur Rückgabe des Smartphones zu geben. 

Erst als dies keine Reaktion zeitigte, beantragte das Kommissariat Großburgwedel beim Bereitschaftsdienst der Staatsanwaltschaft eine Durchsuchungsanordnung. Diese sei, so Söfker, auf Grund der Eilbedürftigkeit auch ohne richterliche Anordnung erteilt worden – vor allem, um kurz vor Schulschluss die Wartezeiten für die betroffenen vier Schulklassen zu verkürzen. Vor den Taschenkontrollen  durften die Kinder von insgesamt vier Schulklassen ihre Klassenzimmer vorübergehend nicht verlassen.

Kurz nach dem Ende der sechsten Schulstunde – für einige der Kinder war der Schulbus schon weg – war der Einsatz beendet: Das gesuchte Smartphone lag  in einer achten Klassen auf einer der Schulbänke. Es sei dort „wie von Geisterhand“ aufgetaucht, berichtet Bernward Schlossarek, Mitglied des Schuldirektoriums, auf Anfrage. Die meisten Schüler hätten Verständnis für die Ermittlungen gezeigt, sagt Schlossarek, der vermutet, dass der Polizeieinsatz sicher auch einen Lerneffekt gehabt habe. 

Ganz ungewöhnlich sei das Vorgehen von Polizei und Staatsanwaltschaft nicht, sagt Söfker, die von Taschenkontrollen bei einer vergleichbaren Sachlage auch aus anderen Schulen in der Region weiß.  Auch wenn die bestohlene Sechstklässlerin die Schule mit ihrem Handy laut Schlossarek „überglücklich“ verlassen hat – die Mutter hat Anzeige erstattet. Die Polizei ermittelt gegen Unbekannt.

Von Martin Lauber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thea ist hochkonzentriert und flicht Frieda die Mähne. In wenigen Minuten geht es in die große Halle, wo Reiterin Thea und Pferd Frieda an einem Schaubild mitwirken.

03.12.2017

Der geschmückte Weihnachtsbaum steht ein bisschen schief. „So muss das sein“, findet Holger Siemer von der Ortsfeuerwehr Großburgwedel und lächelt. 

03.12.2017

Vom Schmuddelwetter ließen sich die Wettmarer nicht in der warmen Stube festhalten – denn auf  dem Ebelingshof hatte der Weihnachtsmarkt Premiere.

03.12.2017